18. Dezember 2021 / 16:17 Uhr

Dynamo Dresden in der Einzelkritik: Die Noten zum 0:3 beim FC Ingolstadt

Dynamo Dresden in der Einzelkritik: Die Noten zum 0:3 beim FC Ingolstadt

Stefan Schramm
Dresdner Neueste Nachrichten
Michael Akoto von Dynamo Dresden (l.) und Stefan Kutschke von Ingolstadt im Zweikampf um den Ball.
Michael Akoto von Dynamo Dresden (l.) und Stefan Kutschke von Ingolstadt im Zweikampf um den Ball. © dpa
Anzeige

Nichts erinnerte in Ingolstadt an die Dresdner Siegesserie der vergangenen Wochen. Dem Team von Alexander Schmidt gelang offensiv gar nichts. Defensiv nutzten die Hausherren eklatante Fehler der SGD aus. Stefan Schramm hat die Leistung der Schwarz-Gelben bewertet.

Ingolstadt. Statt einen siegreichen Jahresabschluss zu feiern, kassierte Dynamo Dresden eine deftige Schlappe. Beim Schlusslicht FC Ingolstadt setzte es am Samstag in der 2. Fußball-Bundesliga eine 0:3 (0:2)-Niederlage. Nico Antonitsch (1.), Kevin Ehlers (17./Eigentor) und Filip Bilbija (86.) erzielten die Tore für die Schanzer, die auch weiterhin als Tabellenletzter sieben Zähler Rückstand auf den Relegationsrang haben. Das Team von Alexander Schmidt überwintert mit 22 Punkten im Tabellen-Mittelfeld.

Anzeige

Die Fortschritte unter Rehm waren beim FCI gegen die Sachsen klar ersichtlich. Hilfreich war das Blitztor von Antonitsch, der den Ball nach einer Freistoß-Flanke aus dem Halbfeld über die Linie stocherte. Das zweite Tor leitete Marcel Gaus mit einer präzisen Flanke auf den Ex-Dresdner Kutschke ein. Der FCI dominierte, auch die Defensive stand stabil.

DURCHKLICKEN: Die Noten zum Spiel

(1) Kevin Broll: An den beiden Gegentoren in der ersten Halbzeit machtlos – und seither mit seinen Vorderleuten 
sichtbar unzufrieden. Zwei Bälle kamen auf sein Tor und waren drin, auszeichnen konnte er sich vor 
der Pause nicht. Dafür umso mehr in der Schlussphase, in der die Ingolstädter kontern. Hält zweimal 
stark gegen Eckert Ayensa (81.) und Bilbija (83.). Auch vorm dritten Tor mit gutem Reflex, doch Bilbija
drückt den Abpraller diesmal zur Entscheidung über die Linie (86.). Note 2,5. Zur Galerie
(1) Kevin Broll: An den beiden Gegentoren in der ersten Halbzeit machtlos – und seither mit seinen Vorderleuten sichtbar unzufrieden. Zwei Bälle kamen auf sein Tor und waren drin, auszeichnen konnte er sich vor der Pause nicht. Dafür umso mehr in der Schlussphase, in der die Ingolstädter kontern. Hält zweimal stark gegen Eckert Ayensa (81.) und Bilbija (83.). Auch vorm dritten Tor mit gutem Reflex, doch Bilbija drückt den Abpraller diesmal zur Entscheidung über die Linie (86.). Note 2,5. ©

Erst zwanzig Minuten vor Schluss entwickelten die Sachsen so etwas wie Druck im Spiel nach vorn. Doch mehr als ein Schuss von Herrmann, den Torwart Fabijan Buntic problemlos parierte, sprang nicht heraus.