08. Mai 2022 / 15:48 Uhr

Dynamo Dresden in der Einzelkritik: Die Noten zum 2:2 in Karlsruhe

Dynamo Dresden in der Einzelkritik: Die Noten zum 2:2 in Karlsruhe

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
urn_binary_dpa_com_20090101_220508-921-007682-FILED
Jerome Gondorf (li.) im Zweikampf mit Dynamo Dresdens Paul Will (re.). © dpa
Anzeige

Dynamo liegt vorne, liegt hinten, holt am Ende aber einen Punkt. Jochen Leimert hat die Leistung der Schwarz-Gelben bewertet.

Karlsruhe. Fußball-Zweitligist Karlsruher SC hat einen Sieg im letzten Heimspiel der Saison verpasst, die Sieglos-Serie von Dynamo Dresden aber auf nunmehr 16 Partien verlängert. Die Badener trennten sich von den Sachsen am Sonntag 2:2 (0:1). Patrick Weihrauch brachte die Gäste in der 26. Minute in Führung. Kapitän Jerôme Gondorf (65.) und Torjäger Philipp Hofmann (74.), der im Sommer zum Erstligisten VfL Bochum wechseln wird, drehten die Partie vor 18 649 Zuschauern zu Gunsten der Karlsruher. In der Nachspielzeit traf Dresdens Michael Akoto (90.+4) aber noch zum 2:2. Sportlich stand im Wildpark nicht viel auf dem Spiel. Der KSC hat den Ligaverbleib längst sicher. Auch dass Dynamo in die Abstiegsrelegation muss, stand schon vorab fest.

Anzeige

Die Gäste erwischten den besseren Start und gingen durch einen Schuss von Weihrauch ins linke obere Eck nicht unverdient in Führung. Der KSC, dessen Verteidiger Christoph Kobald sich am Sprunggelenk verletzte und nach einer halben Stunde ausgewechselt werden musste, kam erst in der Schlussphase der ersten Halbzeit zu Chancen. Diese konnten Kyoung-Rok Choi (34.) und Hofmann (41.) aber nicht nutzen.

DURCHSCROLLEN: Die Bilder zum Spiel

(1) Kevin Broll: Der gebürtige Badener machte unweit seiner Geburtsstadt Mannheim ein ordentliches Spiel. Anfangs hatte er wenig zu tun, in der 33. Minute aber verhinderte er das mögliche 1:1, als er gegen Choi parierte. Auch Hofmann kam nicht an ihm vorbei (41.). Nach dem Seitenwechsel wurde er mehr gefordert, rettete gegen Jakob (47.) und vor allem mutig im Herauslaufen vor Schleusener (49.). In der 65. Minute war er gegen Gondorfs Direktschuss machtlos, hatte fünf Minute später Glück, dass Schleusener nur die Latte traf. Frustriert sah er wegen Meckerns Gelb (70.). Beim zweiten Gegentor konnte er nix machen (74.). Note 3 Zur Galerie
(1) Kevin Broll: Der gebürtige Badener machte unweit seiner Geburtsstadt Mannheim ein ordentliches Spiel. Anfangs hatte er wenig zu tun, in der 33. Minute aber verhinderte er das mögliche 1:1, als er gegen Choi parierte. Auch Hofmann kam nicht an ihm vorbei (41.). Nach dem Seitenwechsel wurde er mehr gefordert, rettete gegen Jakob (47.) und vor allem mutig im Herauslaufen vor Schleusener (49.). In der 65. Minute war er gegen Gondorfs Direktschuss machtlos, hatte fünf Minute später Glück, dass Schleusener nur die Latte traf. Frustriert sah er wegen Meckerns Gelb (70.). Beim zweiten Gegentor konnte er nix machen (74.). Note 3 ©

Mitte der zweiten Hälfte drehten die Gastgeber dann auf. Gondorf traf nach einer Ecke per Direktabnahme zum Ausgleich, Stürmer Fabian Schleusener (70.) nur die Latte. Nur wenige Minuten später erzielte Hofmann nach einem Freistoß per Kopf sein 19. Saisontor. Mit der letzten Szene schlug Akoto per Distanzschuss aber noch einmal zurück.