04. April 2021 / 16:18 Uhr

Dynamo Dresden in der Einzelkritik: Die Noten zum Remis gegen Hansa Rostock

Dynamo Dresden in der Einzelkritik: Die Noten zum Remis gegen Hansa Rostock

Stefan Schramm
Dresdner Neueste Nachrichten
IMGL2001
Die Dynamo-Möglichkeit des Spiels: Hosiner kann den Kopfball nicht in das Hansa-Tor unterbringen. © Steffen Manig
Anzeige

Das Ostduell findet am Ende keinen Sieger: Dynamo Dresden und Hansa Rostock trennen sich torlos. Stefan Schramm hat die Leistung der Schwarz-Gelben unter die Lupe genommen und Noten verteilt.

Anzeige

Dresden. Dynamo Dresden bleibt Tabellenführer der 3. Fußball-Liga. Die Elbestädter trennten sich am Sonntag im Spitzenspiel vom Zweiten Hansa Rostock 0:0 und bleiben einen Punkt vor den Hanseaten. Der Vorsprung auf den Dritten Ingolstadt beträgt nun zwei Zähler.

Anzeige

Zwar standen vor dem Anpfiff alle Vorzeichen auf Spitzenspiel, jedoch war nur selten etwas davon geboten. Das Geschehen spielte sich größtenteils zwischen den Strafräumen ab und war geprägt von vielen Nickligkeiten und Ungenauigkeiten auf beiden Seiten.

DURCHKLICKEN: Die Noten zum Spiel gegen Hansa

(1) Kevin Broll: Muss in der 17. Minute erstmals eingreifen, hat allerdings überhaupt keine Probleme, als der Ball nach einem Freistoß von Bahn über eine Kopfballverlängerung auf ihn kommt. In der 22. Minute bei einem Kopfball von Roßbach ebenfalls ohne Probleme. In der ersten Halbzeit wenig gefordert, aber immer souverän zur Stelle, wenn der Ball zu ihm kommt. Hält in der 49. Spielminute das 0:0 fest, als er Bahns flachen Abschluss gegen seine Laufrichtung auf der Linie pariert – stark! Gewohnt gute Leistung. Note: 2 Zur Galerie
(1) Kevin Broll: Muss in der 17. Minute erstmals eingreifen, hat allerdings überhaupt keine Probleme, als der Ball nach einem Freistoß von Bahn über eine Kopfballverlängerung auf ihn kommt. In der 22. Minute bei einem Kopfball von Roßbach ebenfalls ohne Probleme. In der ersten Halbzeit wenig gefordert, aber immer souverän zur Stelle, wenn der Ball zu ihm kommt. Hält in der 49. Spielminute das 0:0 fest, als er Bahns flachen Abschluss gegen seine Laufrichtung auf der Linie pariert – stark! Gewohnt gute Leistung. Note: 2 ©

Erst konnte Philipp Hosiner (29.) einen Kopfball aus spitzem Winkel nicht im Tor unterbringen, dann zielte Yannick Stark (40.) aus rund 16 Metern zu zentral auf Torwart Markus Kolke. Sieben Minuten vor Schluss verzog Jan Löhmannsröben per Hacke nur knapp. Weil aber auf beiden Seiten die letzte Konsequenz fehlte, blieb es letztlich beim verdienten Remis. dpa