25. November 2020 / 21:19 Uhr

Dynamo Dresden in der Einzelkritik: Die Noten zum Sieg gegen Unterhaching

Dynamo Dresden in der Einzelkritik: Die Noten zum Sieg gegen Unterhaching

Jochen Leimert
Dresdner Neueste Nachrichten
urn_binary_dpa_com_20090101_201125-90-027449-FILED
Marco Hartmann (links neben Kapitän Mai) wird zum Goalgetter: Auch beim Sieg gegen Unterhaching traf er für die SG Dynamo Dresden. © dpa-Zentralbild
Anzeige

Die Spieler von Trainer Markus Kauczinski gewinnen souverän mit 2:0 gegen die Bayern. Jochen Leimert hat sich die Leistung der Schwarz-Gelben genau angesehen und Noten verteilt.

Anzeige

Dresden. Dynamo Dresden setzt seine Siegesserie fort. Der Fußball-Drittligst feierte am Mittwochabend gegen die SpVgg Unterhaching seinen dritten Sieg in Serie und bezwang den Münchner Vorort-Club mit 2:0 (2:0). Marco Hartmann (26.) und Philipp Hosiner (42.) erzielten die Tore für das Team von Markus Kauczinski zum insgesamt siebten Saisonsieg, infolge dessen die Sachsen auf Rang drei der Tabelle springen.

Anzeige

DURCHKLICKEN: Die Dynamo-Elf in der Einzelkritik

(1) Kevin Broll: Der Stammkeeper musste früh und sehr oft mit dem Fuß mitspielen. Dabei unterlief ihm in der 14. Minute ein schwaches Anspiel auf Yannick Stark, in dessen Folge Haching den Ball eroberte und durch Niclas Anspach zur ersten guten Chance kam, die Broll aber vereitelte. So machte er seinen Fehler umgehend gut. Mit den Händen eingreifen musste er danach bis zur Pause nicht mehr, denn die Abwehr stand besser. In der 54. Minute parierte er den Fernschuss von Dominik Stroh-Engel und verhinderte somit einen raschen Anschlusstreffer der Gäste. Note: 3 Zur Galerie
(1) Kevin Broll: Der Stammkeeper musste früh und sehr oft mit dem Fuß mitspielen. Dabei unterlief ihm in der 14. Minute ein schwaches Anspiel auf Yannick Stark, in dessen Folge Haching den Ball eroberte und durch Niclas Anspach zur ersten guten Chance kam, die Broll aber vereitelte. So machte er seinen Fehler umgehend gut. Mit den Händen eingreifen musste er danach bis zur Pause nicht mehr, denn die Abwehr stand besser. In der 54. Minute parierte er den Fernschuss von Dominik Stroh-Engel und verhinderte somit einen raschen Anschlusstreffer der Gäste. Note: 3 ©

Dresden wollte nach den zwei Siegen gegen 1860 München und bei Hansa Rostock unbedingt nachlegen. Kauczinski tauschte sein Team daher auch nur auf einer Position. Sebastian Mai rückte nach überstandenem Infekt wieder in die Innenverteidigung neben Marco Hartmann, der dort weitermachte, wo er in Rostock aufhörte. dpa