27. Juli 2019 / 15:26 Uhr

Dynamo Dresden in der Einzelkritik: Die Noten zum Spiel gegen den 1. FC Nürnberg

Dynamo Dresden in der Einzelkritik: Die Noten zum Spiel gegen den 1. FC Nürnberg

Jochen Leimert
Dresdner Neueste Nachrichten
2. Bundesliga zwischen Dynamo Dresden und 1. FC Nürnberg im Rudolf-Harbig-Stadion: Nürnbergs Mikael Ishak (rechts) gegen Dynamos Torwart Kevin Broll.
2. Bundesliga zwischen Dynamo Dresden und 1. FC Nürnberg im Rudolf-Harbig-Stadion: Nürnbergs Mikael Ishak (rechts) gegen Dynamos Torwart Kevin Broll. © dpa
Anzeige

Die SG Dynamo Dresden hat erstmals seit 2012 wieder ein Auftaktspiel in eine neue Spielzeit verloren. Das Team von Trainer Cristian Fiel unterlag am Samstag zum Start seiner neunten Zweitliga-Saison dem 1. FC Nürnberg mit 0:1 (0:1).

Anzeige

DURCHKLICKEN: Die Dynamo-Elf in der Einzelkritik

Kevin Broll – Der Neuzugang aus Großaspach hat das Rennen um den Platz im Tor vorerst gewonnen. Bei seinem Punktspiel-Debüt im Dynamo-Trikot war ihm die Nervosität anzumerken. Er agierte nicht immer souverän, leistete sich in der 39. Minute einen gefährlichen Fehlpass. Im Herauslaufen gegen Ishak war er kurz vor der Pause auch nicht konsequent genug und hatte Glück, dass Nürnbergs Torjäger nicht mehr aus der Situation machte. Note 4 Zur Galerie
Kevin Broll – Der Neuzugang aus Großaspach hat das Rennen um den Platz im Tor vorerst gewonnen. Bei seinem Punktspiel-Debüt im Dynamo-Trikot war ihm die Nervosität anzumerken. Er agierte nicht immer souverän, leistete sich in der 39. Minute einen gefährlichen Fehlpass. Im Herauslaufen gegen Ishak war er kurz vor der Pause auch nicht konsequent genug und hatte Glück, dass Nürnbergs Torjäger nicht mehr aus der Situation machte. Note 4 ©
Weitere Meldungen zu Dynamo Dresden

Dresden (dpa). Dynamo Dresden kann trotz der Niederlage auf die gezeigte Leistung aufbauen. Die Sachsen hatten den Bundesliga-Absteiger zu weiten Teilen im Griff, doch Nikola Dovedan (53.) traf vor 29 753 Zuschauern im Rudolf-Harbig-Stadion zum entscheidenden Tor für die Franken. Nürnberg lauerte auf Dresdner Fehler, kam aber erst zum Ende der ersten Halbzeit zur ein oder anderen Gelegenheit. Die größte vereitelte Chris Löwe (38.) im letzten Moment. Dynamos Neuzugang klärte nach einer scharfen Hereingabe im Fünfmeterraum vor dem Einschuss bereiten Dovedan. Nürnbergs Neuzugang war es doch, der im zweiten Durchgang das entscheidende Tor erzielte. Nach einer Flanke des zuvor in der Pause eingewechselten Oliver Sorg kam Nürnbergs Neuzugang ungestört zum Kopfball, weil Niklas Kreuzer ihn nur mit Abstand begleitete.

Anzeige

Jochen Leimert hat sich während des Spiels die Leistung der Dynamos angeschaut und Noten verteilt.