05. Dezember 2020 / 16:27 Uhr

Dynamo Dresden in der Einzelkritik: Die Noten zum Unentschieden gegen Uerdingen

Dynamo Dresden in der Einzelkritik: Die Noten zum Unentschieden gegen Uerdingen

Jochen Leimert
Dresdner Neueste Nachrichten
SG Dynamo Dresden-KFC Uerdingen.
Tore gab es keine im Rudol-Harbig-Stadion. © Steffen Manig
Anzeige

Keine Tore, nur ein Punkt, aber trotzdem erst einmal die Tabellenführung. Jochen Leimert hat sich die Leistung der SG Dynamo Dresden beim 0:0 gegen den KFC Uerdingen genau angesehen und Noten verteilt.

Anzeige

Dresden. Dynamo Dresdens Siegesserie ist gerissen. Der Fußball-Drittligist verpasste am Samstag seinen fünften Sieg hintereinander und kam gegen den KFC Uerdingen nicht über ein 0:0 hinaus. Dennoch springt das Team von Markus Kauczinski zumindest für eine Nacht an die Tabellenspitze, weil die Konkurrenz ebenfalls nicht gewinnen konnte.

Anzeige

Auf dem sandigen Untergrund im Rudolf-Harbig-Stadion taten sich die Hausherren zunächst schwer, ihre spielerische Klasse auf den Platz zu bringen. Ein Fernschuss von Innenverteidiger Sebastian Mai (19.) blieb die gefährlichste Aktion im ersten Durchgang. Die Gäste aus Nordrhein-Westfalen kamen zweimal in Person von Heinz Mörschel (11./16.) gefährlich vor das Dresdner Tor.

DURCHKLICKEN: Dynamo in der Einzelkritik

(1) Kevin Broll: Der Schlussmann wurde in der 11. Minute das erste Mal von Muhammed Kiprit geprüft, doch dessen Flachschuss parierte „Brollo“ sicher. Danach war er lange beschäftigungslos. In der zweiten Halbzeit wurde es aber noch einige Male brenzlig. Seine beste Tat zeigte er beim Schlenzer von Fechner in der 84. Minute. Note 3. Zur Galerie
(1) Kevin Broll: Der Schlussmann wurde in der 11. Minute das erste Mal von Muhammed Kiprit geprüft, doch dessen Flachschuss parierte „Brollo“ sicher. Danach war er lange beschäftigungslos. In der zweiten Halbzeit wurde es aber noch einige Male brenzlig. Seine beste Tat zeigte er beim Schlenzer von Fechner in der 84. Minute. Note 3. ©

Auch im zweiten Durchgang blieben Torchancen Mangelware. Einzig das Ergebnis sorgte für Spannung. Erst nach dem Platzverweis von Marco Hartmann musste Dresden noch einmal zittern, konnte das Remis aber über die Zeit retten. Dynamos zentraler Innenverteidiger wurde in der 82. Minute wegen Ballwegschlagens vom Platz gestellt.