12. September 2021 / 16:06 Uhr

Dynamo Dresden in der Einzelkritik: Die Noten zur 1:2-Niederlage in Heidenheim

Dynamo Dresden in der Einzelkritik: Die Noten zur 1:2-Niederlage in Heidenheim

Caroline Grossmann
Dresdner Neueste Nachrichten
urn_binary_dpa_com_20090101_210912-90-013726-FILED
Tobias Mohr brachte Heidenheim schon früh im Spiel in Führung. © dpa
Anzeige

Auf die erste Saisonniederlage folgte schnell die zweite. In Heidenheim kann Dynamo Dresden nur rund 30 Minuten nach dem Wiederanpfiff mithalten. Letztlich leistete sich die Hintermannschaft zu viele Unsicherheiten. Caroline Grossmann hat die Leistung der Schwarz-Gelben unter die Lupe genommen und Noten verteilt.

Heidenheim. Aufsteiger DynamoDresden muss weiter auf seinen vierten Saisonsieg warten. Das Team von Alexander Schmidt kassierte am Sonntag beim 1. FC Heidenheim stattdessen seine zweite Niederlage hintereinander. Tobias Mohr (5.) und Robert Leipertz (90.) erzielten vor 6342 Zuschauern in der Voith-Arena die Tore zum 2:1 (1:0)-Sieg der Hausherren. Chris Löwe (51.) traf zum zwischenzeitlichen Ausgleich für Dresden.

Anzeige

Dynamo-Trainer Schmidt setzte erstmals in dieser Saison auf eine Dreierkette in seiner Hintermannschaft. Doch die präsentierte sich in den ersten Minuten alles andere als sattelfest - nicht nur aufgrund des frühen Gegentores von Mohr in der fünften Minute, dem ein eklatanter Fehlpass von Kapitän Sebastian Mai vorausging.

DURCHKLICKEN: Die Noten zum Spiel

(1) Kevin Broll: Muss nach knapp anderthalb gespielten Minuten erstmals eingreifen, pariert nach Thomallas Lattenkracher einen Schuss von Malone stark. Beim 0:1 von Mohr in der 5. Minute chancenlos. Bei allen folgenden Schüssen der Gastgeber klärend zur Stelle. Starke Übersicht bei einem Standard von Mohr, den er in der 60. Minute vor der Linie abfängt. Auch in der Folge hält er einige Male das 1:1 fest. Muss sich jedoch in der 90+1. Minute gegen Leipertz geschlagen geben – 2:1 für die Gäste. Note: 2 Zur Galerie
(1) Kevin Broll: Muss nach knapp anderthalb gespielten Minuten erstmals eingreifen, pariert nach Thomallas Lattenkracher einen Schuss von Malone stark. Beim 0:1 von Mohr in der 5. Minute chancenlos. Bei allen folgenden Schüssen der Gastgeber klärend zur Stelle. Starke Übersicht bei einem Standard von Mohr, den er in der 60. Minute vor der Linie abfängt. Auch in der Folge hält er einige Male das 1:1 fest. Muss sich jedoch in der 90+1. Minute gegen Leipertz geschlagen geben – 2:1 für die Gäste. Note: 2 ©

Es entwickelte sich anschließend ein offener Schlagabtausch, in dem beide Mannschaften das Spiel für sich hätten entscheiden können. Erst zehn Minuten vor Schluss ging Dynamo etwas die Luft aus. Leipertz bestrafte die Dresdner Lethargie mit einem Abstauber aus knapp sechs Metern mit dem nicht unverdienten Tor zum 1:2.

Mit: dpa