10. Februar 2019 / 08:31 Uhr

Dynamo Dresden kämpft vorm Kick beim Hamburger SV gegen Panikmache

Dynamo Dresden kämpft vorm Kick beim Hamburger SV gegen Panikmache

Jochen Leimert
Dresdner Neueste Nachrichten
Haris Duljevic am Ball während des Trainings der SG Dynamo Dresden am 9. Februar.
Haris Duljevic am Ball während des Trainings der SG Dynamo Dresden am 9. Februar. © Steffen Manig
Anzeige

Vorm Gastspiel beim Hamburger SV spricht fast alles gegen die Schwarz-Gelben, doch die wollen sich trotz anhaltender Verletzungssorgen nicht verrückt machen lassen. Dicke Fragezeichen stehen hinter den Innenverteidigern Marco Hartmann und Florian Ballas. Sport-Geschäftsführer Ralf Minge mahnt, die Ruhe zu bewahren.

Anzeige
Anzeige

Dresden. Beim einem großen deutschen Wettanbieter gibt es für jeden, der zehn Euro auf einen Sieg von Dynamo Dresden in Hamburg setzt und den richtigen Riecher hat, stolze 57 Euro zurück, für ein korrekt getipptes Unentschieden sind es noch 40. Wer hingegen einen Zehner auf den HSV setzt, der muss sich bei Eintreten des Erwarteten mit läppischen 16 Euronen begnügen. Keine Frage: Der Tabellenzwölfte aus Sachsen ist am Montagabend (20.30 Uhr) beim Spitzenreiter krasser Außenseiter. Doch mit dieser Rolle können sich ungeachtet der Kalkulation diverser Buchmacher bei den Schwarz-Gelben einige anfreunden.

Ralf Minge zu Dynamo Dresdens Lage

Co-Trainer Ovid Hajou, der bis zum Spiel den erkrankten Chefcoach Mai Walpurgis vertritt, erstarrt jedenfalls nicht in Ehrfurcht vor den Hanseaten und hält eine Überraschung im Volksparkstadion durchaus für möglich: „Wir haben es im Hinspiel auch recht ordentlich gemacht. Da wollen wir anknüpfen.“ Rechtsverteidiger Niklas Kreuzer, der am Sonnabend seinen Vertrag um drei Jahre bei der SGD verlängerte, sieht es ähnlich: „Wir haben gezeigt, dass wir gegen große Gegner immer bereit waren, unsere Leistung abgerufen haben. Ich bin guter Dinge, dass das auch am Montag der Fall sein wird.“ Der 25-Jährige denkt gern an Spiele wie das im DFB-Pokal gegen RB Leipzig zurück, das sein Team gegen den Bundesligisten von der Pleiße im Elfmeterschießen gewann. Oder an das 5:0 gegen den VfB Stuttgart - ebenfalls in der Saison 2016/17. Seine Mannschaft sei hochmotiviert, zuletzt verlorenen Kredit bei den Fans zurückzugewinnen: „Wir freuen uns alle drauf, haben nach den letzten Wochen einiges gutzumachen.“

Mehr zu Dynamo Dresden

Sport-Geschäftsführer Ralf Minge kann die Sorgen vieler Fans verstehen. Er weiß, dass Dynamo trotz aktuell noch neun Punkten Vorsprung auf die Abstiegszone aufpassen muss, nicht wieder in Bedrängnis zu geraten, wie es in der vergangenen Saison der Fall war. „Wir müssen die Antennen draußen haben, kratzen, spucken, beißen - die Basics müssen kommen“, forderte der 58-Jährige. Wenn die Mannschaft am Sonntagmittag nach dem Morgentraining mit dem Zug in die Hansestadt gereist ist, wird er am Montag nachkommen - und das gern: „Ich freue mich riesig auf das Spiel, weil es das angesprochene Erlebnis schlechthin ist. Ich bin gespannt, wie sich die Jungs schlagen.“

Am Montag geht's für die SGD zum Tabellenführer nach Hamburg, dem Ligakrösus der 2. Liga. Den rund 8.000 (!)...

Gepostet von SG Dynamo Dresden am Samstag, 9. Februar 2019

In Panik möchte er angesichts von vier Niederlagen in den letzten fünf Pflichtspielen und dem erneut drohenden Ausfall von Kapitän Marco Hartmann (Oberschenkelprobleme) nicht verfallen: „Wir hatten in den letzten Jahren schon Situationen, die ungleich schwieriger waren.“ Zwar sei die Situation angespannt, „aber wir werden die Ruhe behalten“. Aktionismus helfe niemandem, so der Ex-Auswahlspieler. Froh ist er, dass mit Dzenis Burnic noch ein Mann für die Sechserposition verpflichtet werden konnte. Die BVB-Leihgabe hat gute Chancen, am Montag sein Pflichtspiel-Debüt für Dynamo zu feiern. Denn Mittelfeldmann Rico Benatelli (Sprunggelenksprobleme) konnte am Sonnabend nur individuell trainieren.

DURCHKLICKEN: Bilder vom Training am 9. Februar

Co-Trainer Ovid Hajou leitet das Training im Rudolf-Harbig-Stadion. Zur Galerie
Co-Trainer Ovid Hajou leitet das Training im Rudolf-Harbig-Stadion. ©
Anzeige
LESENSWERT

Noch angeschlagen ist Hartmann, der dem Training am Samstagnachmittag nur in Zivil folgen konnte. Abwehrspieler Florian Ballas sollte eigentlich beim HSV spielen, doch er verletzte sich im Stadion am rechten Fuß, musste bandagiert den Rasen verlassen. Sollte mit ihm die zweite Abwehrkante am Montag ausfallen, dann darf bei Dario Dumic und Jannik Müller nichts mehr passieren. Immerhin stünde Burnic auch dann für die Sechs parat, falls Jannis Nikolaou mal wieder ins Abwehrzentrum rücken müsste.

#HSVSGD: Liebe Auswärtsfahrer, am Montagabend wird es aus organisatorischen Gründen in bestimmten Bereichen zu Umsetzungen kommen. Bitte beachtet die Infos auf der Vereinswebsite! #sgd1953

Gepostet von SG Dynamo Dresden am Donnerstag, 7. Februar 2019

Es wird auf jeden Fall ein heißer Tanz für Dynamo. Der angehende Fußball-Lehrer Ovid Hajou, der mit dem an einer Bronchitis leidenden Walpurgis in ständigem Austausch steht, versprach aber: „Wir haben uns natürlich Gedanken gemacht, unseren Plan, wie wir gegen den HSV spielen wollen.“ Hoffentlich wirbeln den die nicht nachlassenden Verletzungsprobleme nicht wieder durcheinander, denn dann wird es für Dynamo nahestehende Tipper noch schwerer, die erhoffte Rendite abzusahnen: nämlich Punkte für den Seelenfrieden und ein wenig Cash für die nächste weite Auswärtsfahrt.

ANZEIGE: Hoodie und T-Shirt mit deinem Vereinsnamen! Der Deal of the week im SPORTBUZZER-Shop.

Die aktuellen TOP-THEMEN
Anzeige
Sport aus Dresden
Sport aus aller Welt