08. Oktober 2021 / 19:42 Uhr

Dynamo Dresden muss auf Akoto und Kulke verzichten

Dynamo Dresden muss auf Akoto und Kulke verzichten

Jochen Leimert
Dresdner Neueste Nachrichten
Michael Akoto sitzt nach seinem Muskelfaserriss auf dem Rasen, Torhüter Anton Mitrjuschkin erkundigt sich, ob er helfen kann.
Michael Akoto sitzt nach seinem Muskelfaserriss auf dem Rasen, Torhüter Anton Mitrjuschkin erkundigt sich, ob er helfen kann. © Steffen Manig
Anzeige

Die beiden Defensivspieler haben sich beim 4:0 im Test gegen Viktoria Berlin verletzt und fallen bis auf Weiteres aus.

Dresden. Die Verletztenliste beim Fußball-Zweitligisten Dynamo Dresden ist wieder länger geworden: Beim Testspiel gegen den Drittligisten Viktoria Berlin (4:0) erlitten Michael Akoto und Max Kulke am Donnerstagnachmittag Blessuren, die sie nun erst einmal länger auskurieren müssen. Sommer-Neuzugang Akoto hat sich einen Muskelfaserriss im Beinbereich zugezogen, Mittelfeldspieler Kulke riss sich ein Außenband im Sprunggelenk. Das ergab die Auswertung einer MRT-Untersuchung am Freitagmorgen im Universitätsklinikum Carl Gustav Carus in Dresden.

Anzeige

Ralf Becker, Geschäftsführer Sport der SGD, sagte dazu: „Der Ausfall von Michael und Max in dieser Phase der Saison ist sehr bitter. Wir wünschen beiden Spielern eine optimale sowie schnelle Genesung und werden sie dabei bestmöglich unterstützen. Als Mannschaft werden wir nun noch enger zusammenrücken, um auch diese Phase zu meistern und die Ausfälle gemeinsam zu kompensieren.“

Mehr zu Dynamo

Die Ausfallliste der Schwarz-Gelben war auch ohne das Duo schon lang, denn Tim Knipping, Panagiotis Vlachodimos und Patrick Wiegers sind nach Kreuzbandrissen im Knie außer Gefecht, Brandon Borrello kämpft mit den Folgen eines Mittelfußbruchs. Kevin Ehlers hat noch leichte Probleme mit seiner Hüfte. Und Regisseur Patrick Weihrauch braucht auch noch Zeit, um nach einer schlecht verheilten OP am Sprunggelenk fit zu werden. Der Ex-Münchner trainiert zwar seit dieser Woche wieder mit, wurde aber gegen Viktoria Berlin nicht eingesetzt. Er muss sich noch gedulden, bis er wieder spielen kann: „Ich schätze, dass das noch zwei bis drei Wochen dauern wird“, sagte Trainer Alexander Schmidt.