18. Mai 2020 / 07:44 Uhr

Dynamo Dresden spielt nicht, verliert aber trotzdem

Dynamo Dresden spielt nicht, verliert aber trotzdem

Jochen Leimert
Dresdner Neueste Nachrichten
Der SV Wehen Wiesbaden bog die Partie gegen Stuttgart noch um.
Der SV Wehen Wiesbaden bog die Partie gegen Stuttgart noch um. © dpa
Anzeige

Für die SG Dynamo Dresden entwickelte sich der Re-Start der 2. Bundesliga zur ganz bitteren Pille. Denn während die Elbestädter in Quarantäne zur Untätigkeit verdammt waren, punkteten die direkten Konkurrenten. Der Abstiegskampf wird so nicht leichter.

Anzeige

Dresden. Auch das noch! So mancher Dynamo-Sympathisant wird sich am Sonntag um 15.24 Uhr die Haare gerauft haben, als er vor der Glotze mitansehen musste, was da in der BRITA-Arena passierte. In dieser nur 12.566 Besucher fassenden, aber diesmal fast leeren Blechkiste an der Berliner Straße von Wiesbaden verwandelte SVWW-Profi Philip Tietz in der 97. Spielminute (!) einen umstrittenen Handelfmeter zum 2:1-Sieg für die Hessen.

Der Aufsteiger, bis zu diesem Spiel nur einen Punkt vor Schlusslicht Dynamo, setzte sich mit seinem nicht unverdienten, aber auch glücklichen Überraschungscoup gegen den VfB Stuttgart nun auf vier Punkte von den Schwarz-Gelben ab. Die Rehm-Elf holte sich nicht nur die nötige Spielpraxis für den Kampf um den Klassenerhalt, sondern auch drei Zähler, die gegen den Aufstiegsaspiranten vom Neckar nicht eingeplant waren. Eine bittere Pille für Dynamo, das auch am Wochenende nur daheim auf dem Fahrradergometer strampeln konnte.

Mehr zum Thema

Ärgerlich war der Sieg der Wiesbadener aus Sicht der Dresdner vor allem, weil auch die Kellerkinder aus Karlsruhe und Bochum gewannen, der VfL Osnabrück beim Tabellenführer in Bielefeld in letzter Minute noch einen unverhofften Punkt ergatterte: Ausgerechnet Ex-Dynamo Marcos Alvarez schoss auf der Alm das 1:1 – und das in der 94. Minute! Dass dann Tietz drei Minuten später in Wiesbaden noch diesen Elfer verwandeln durfte, das war ein Schock für die Stuttgarter, aber auch für die Dresdner. Nein, es war ganz sicher kein guter Spieltag für Dynamo, das noch immer nicht weiß, wann es die Aufholjagd wieder aufnehmen darf.