27. September 2020 / 14:56 Uhr

Dynamo Dresden trennt sich von den Waldhof-Buben 1:1

Dynamo Dresden trennt sich von den Waldhof-Buben 1:1

Jochen Leimert
Dresdner Neueste Nachrichten
urn_binary_dpa_com_20090101_200927-90-009338-FILED
Dynamo Dresden kommt gegen Waldhof Mannheim nicht über ein 1:1-Unentschieden hinaus. Christoph Daferner traf kurz vor Schluss zum Ausgleich. © dpa
Anzeige

Die Sportgemeinschaft kann gegen Mannheim nicht an die guten Leistungen in Kaiserslautern und im Pokal gegen den HSV anknüpfen und holt mühsam nur einen Punkt.

Anzeige

Dresden. Nach zwei Siegen in den ersten beiden Pflichtspielen der neuen Saison kassierte Fußball-Drittligist Dynamo Dresden am Sonntag vor 10.035 Zuschauern im Harbig-Rund einen Dämpfer. Im ersten Heimpunktspiel musste sich die diesmal nur kämpferisch halbwegs überzeugende Mannschaft gegen Waldhof Mannheim mit einem 1:1 (0:1) zufrieden geben. Die Tore des Tages erzielten Max Christiansen kurz vor der Halbzeitpause (42.) und Christoph Daferner kurz vor dem Ende (87.).

Mit drei Änderungen in der Startelf – Chris Löwe, Max Kulke und Sascha Horvath für Jonathan Meier, Robin Becker und Paul Will – tat sich Dynamo von Anfang an schwer, die Kontrolle zu übernehmen. Die mit zwei Stürmern offensiv ausgerichteten Gäste bereiteten den Hausherren einige Probleme. Und zwar richtig, denn Arianit Ferati kam schon in der 2. Minute frei im Strafraum zum Schuss, aber Kevin Broll hielt den Ball. Mannheim attackierte die Gastgeber früh, startete einige gute Konter. Einen davon schloss Anton Donkor in der 17. Minute ab – wieder parierte Broll.

DURCHKLICKEN: Die Bilder zum Spiel

Die SG Dynamo Dresden kommt gegen Waldhof Mannheim nicht über 1:1-Unentschieden hinaus. Zur Galerie
Die SG Dynamo Dresden kommt gegen Waldhof Mannheim nicht über 1:1-Unentschieden hinaus. ©

Auf der Gegenseite konnte Dynamo nur wenig Torgefahr erzwingen - und wenn dann gelang das nach Flanken von Aqyemang Diawusie oder Eingaben von Chris Löwe. Doch weder in der 6. Minute (Christoph Daferner verpasste) noch in der 22. Minute (Diawusies Kopfball war nicht druckvoll genug) sprang Zählbares heraus. Nach einer Diawusie-Flanke konnte Jan-Hendrik Marx am zweiten Pfosten noch retten, den Ball an ebendiesen lenken (30.). Die Badener hatten insgesamt mehr vom Spiel, sie eroberten viele Bälle und griffen dann blitzschnell an. Und als Kapitän Max Christiansen geschickt wurde, zog der Mittelfeldmann forsch weg und aus 17 Metern ab: Broll war noch an der Kugel dran, aber der haltbare Ball schlug im rechten unteren Eck ein (42.).

Daferner sichert den Punkt

Nach dem Seitenwechsel versuchte Dynamo, das Heft des Handelns wieder mehr in die Hand zu nehmen. Kauczinski hatte den wenig effektiven Horvath in der Kabine gelassen, dessen Landsmann Philipp Hosiner gebracht, der sich gegen die Elf seines ehemaligen Trainers Patrick Glöckner beweisen sollte. Ein Freistoß des diesmal eher schwachen Patrick Weihrauch (gehalten/48.) und eine Hosiner-Eingabe (49.) brachten wenigstens etwas Gefahr für das Tor der Gäste, auch Christoph Daferner lief Mannheims Keeper Jan-Christoph Bartels früh an (52.). Doch richtig Druck konnten die Sachsen nicht aufbauen, zu viele leichte Fehler zerstörten ihren Spielaufbau. Und die Waldhof-Buben blieben stets brandgefährlich: Jan Christoph Just schoss vorbei (55.), Broll musste gegen Hamza Saghiri klären (62.).

Doch Dynamo gab nicht auf, und das Publikum wurde noch einmal laut, als Weihrauch Daferner schön bediente und Marcel Hofrath den Schuss des Ex-Freiburgers noch zur Ecke abblockte (67.). Der neu ins Spiel gekommene Ransford-Yeboah Königsdörffer hatte dann die nächste Chance zum 1:1, aber sein Schuss wurde auch noch ins Aus abgefälscht (77.). Ganz stark reagierte der junge Bartels im Mannheimer Kasten, als ein Schuss von Weihrauch noch abgefälscht flach auf sein Tor kam (82.). Mehr Glück als Weihrauch hatte dann Daferner, der den Ball zum Ausgleich über die Linie drückte (87.). Mehr als das 1:1 war dann aber nicht mehr drin, ein Sieg gegen die starken Waldhöfer wäre auch nicht verdient gewesen.