06. Oktober 2018 / 16:04 Uhr

Dynamo Dresden - 1.FC Magdeburg 2:2: Das sagen Spieler und Trainer

Dynamo Dresden - 1.FC Magdeburg 2:2: Das sagen Spieler und Trainer

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Dynamo Dresdens Aias Aosman im Duell mit Magdeburgs Aleksandar Ignjovski. 
Dynamo Dresdens Aias Aosman im Duell mit Magdeburgs Aleksandar Ignjovski.  © dpa
Anzeige

Dieses Unentschieden fühlt sich für die SG Dynamo Dresden wie eine Niederlage an. Nach 90 intensiven Minuten musste sich die Elf von Trainer Maik Walpurgis mit einem Remis zufrieden geben. Wir haben nach dem Abpfiff Stimmen der Beteiligten gesammelt.

Anzeige
Anzeige

Magdeburg. Die SG Dynamo Dresden hat in einem emotional geführten Ost-Klassiker gegen den 1. FC Magedeburg einen Zwei-Tore-Vorsprung verspielt. Im ersten Bundesliga-Aufeinandertreffen überhaupt trennten sich beide Ost-Rivalen 2:2-Unentschieden. Der FCM verweilt durch das sechste Remis der Saison vorerst weiter auf dem 14. Tabellenrang der 2. Fußball-Bundesliga, Dresden verpasst es wieder an die Aufstiegsränge heranzurutschen, ist vorerst Siebter.

Moussa Koné (7.) und Aias Aosman (23.) erzielten vor 23 024 Zuschauern in der Magdeburger MDCC-Arena die Tore für Dynamo, dass nach der Länderspielpause im Duell gegen Aue auf Patrick Ebert verzichten muss, der seine fünfte Gelbe Karte kassierte. Niklas Kreuzer (60./Eigentor) traf zum Magdeburger Anschluss und Marius Bülter (90.+1) zum Endstand, nachdem Koné (90.) 27 Sekunden zuvor einen Strafstoß verschoss.

DURCHKLICKEN: Die Stimmen zum Spiel

Aias Aosman (SG Dynamo Dresden): Es ist zwar bitter, dass wir am Ende dann das 2:2 kriegen, aber wir nehmen den Punkt gerne mit, auch auswärts. Wir haben uns eigentlich vorgenommen zu gewinnen. Wir machen es in der ersten Halbzeit super, haben gut gespielt, machen aus zwei Möglichkeiten zwei Tore. Für die zweite Halbzeit gibt es keine Erklärung. Zu passiv, nicht in die Zweikämpfe gekommen, den zweiten Ball nicht gewonnen, nicht mehr vorne draufgegangen. Mit den Magdeburger Fans hatten die natürlich Riesendruck. Zur Galerie
Aias Aosman (SG Dynamo Dresden): "Es ist zwar bitter, dass wir am Ende dann das 2:2 kriegen, aber wir nehmen den Punkt gerne mit, auch auswärts. Wir haben uns eigentlich vorgenommen zu gewinnen. Wir machen es in der ersten Halbzeit super, haben gut gespielt, machen aus zwei Möglichkeiten zwei Tore. Für die zweite Halbzeit gibt es keine Erklärung. Zu passiv, nicht in die Zweikämpfe gekommen, den zweiten Ball nicht gewonnen, nicht mehr vorne draufgegangen. Mit den Magdeburger Fans hatten die natürlich Riesendruck." ©
Anzeige
Hier #GABFAF-Supporter werden

Wir kämpfen für den Amateurfußball! Trage Dich kostenlos ein und Du bekommst unseren exklusiven Newsletter mit allem, was den Amateurfußball in Deutschland bewegt. Außerdem kannst Du jeden Monat 2000 Euro Zuschuss für Deinen Verein gewinnen und entscheidest mit, wofür #GABFAF sich als nächstes einsetzt.

ANZEIGE: 50% auf dein Jako Herbst-Set! Der Deal des Monats im SPORTBUZZER-Shop.

Die aktuellen TOP-THEMEN