10. Mai 2020 / 11:59 Uhr

Dynamo Dresden und die Auswirkungen auf die Bundesliga - Stefan Effenberg: "... dann müssen wir abbrechen"

Dynamo Dresden und die Auswirkungen auf die Bundesliga - Stefan Effenberg: "... dann müssen wir abbrechen"

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Hält einen Abbruch der Bundesliga-Saison nach den positiven Coronavirus-Fällen in Dresden für möglich: Stefan Effenberg.
Hält einen Abbruch der Bundesliga-Saison nach den positiven Coronavirus-Fällen in Dresden für möglich: Stefan Effenberg. © imago images/Steffen Kuttner, Alex Grimm/Getty Images, Montage
Anzeige

Zwei positive Tests bei Dynamo Dresden haben das Corona-Kartenhaus der Bundesligen teilweise zum Einsturz gebracht und die Machtlosigkeit der Bosse vor Augen geführt. Stefan Effenberg denkt im "Doppelpass" von "Sport1" über einen Abbruch der Bundesliga nach.

Anzeige
Anzeige

Die zwei positiven Coronavirus-Fälle von Dynamo Dresden haben der Bundesliga einen schweren Schlag versetzt, weil die Mannschaft der Sachsen nun in Quarantäne muss und nicht am Re-Start teilnehmen kann. Auch wenn DFL-Boss Christian Seifert dies "nicht als Rückschlag" sehen will: "Es war völlig klar, dass so etwas passieren könnte." Diskutiert wird dennoch, ob das Hygiene- und Abstandskonzept der Bundesliga einen Re-Start wirklich zulässt.

Mehr vom SPORTBUZZER

Für Ex-Bayern-Star Stefan Effenberg sind die beiden positiven Coronavirus-Fälle bei Dynamo definitiv ein "Rückschritt", wie er am Sonntag im "Doppelpass" von Sport1 sagte. Vor allem im Bezug auf die sportliche Vorbereitung der Mannschaft. "Die wären sportlich auch im Nachteil, wenn sie wieder reinkommen. 14 Tage nicht mit der Mannschaft trainieren – wie sollen die denn in den Spielbetrieb reinkommen? Das wäre ein fataler Nachteil, den man nicht mehr einholen kann", sagte Effenberg.

Weinzierl: "Das ist ein Überlebenskampf"

Auch SPORTBUZZER-Kolumnist Markus Weinzierl hält es für einen großen Nachteil, dass die Mannschaft von Dynamo Dresden derzeit nicht gemeinsam trainieren kann. "Es ist eine englische Woche – man kann nicht erwarten, dass die Mittwoch wieder spielen, wenn sie Sonntag aus der Quarantäne kommen", sagte er. Dennoch sieht er eine Fortführung der Liga im Bereich des Möglichen. "Dieser eine Fall ist noch händelbar im Konzept der DFL. Das Ganze ist ein Überlebenskampf.“

Bundesliga mit Re-Start: So ist der Stand in der Corona-Krise beim Basketball, Handball und Co.

Die Bundesliga hat am 16. Mai den Spielbetrieb aufgenommen - der SPORTBUZZER zeigt, wie der Stand bei den anderen Sportarten ist.  Zur Galerie
Die Bundesliga hat am 16. Mai den Spielbetrieb aufgenommen - der SPORTBUZZER zeigt, wie der Stand bei den anderen Sportarten ist.  ©

Effenberg, Manager des KFC Uerdingen, hält einen Abbruch der beiden Bundesligen durchaus für denkbar - vor allem, wenn es solch einen Fall auch in der 1. Bundesliga geben sollte. "Es muss überlegt zu werden, abzubrechen. Wenn in der Bundesliga dieser Fall eintritt, müssen wir abbrechen. Ich bin pro Weiterspielen – keine Frage. Wenn dieser Fall passiert – dann gibt es nur die Konsequenz, dass du abbrechen musst", sagte Effenberg. SPD-Politiker Kevin Kühnert warnte ergänzend: "Das ist ja die eigentliche Verantwortung des Fußballs, über den Kreis des Fußballs hinaus Infektionen zu vermeiden."