30. Juli 2016 / 18:59 Uhr

Dynamo Dresden unterliegt Werder Bremen im Elfmeterschießen

Dynamo Dresden unterliegt Werder Bremen im Elfmeterschießen

Jochen Leimert
Dresdner Neueste Nachrichten
Dynamo Dresden unterliegt Werder Bremen im Elfmeterschießen
Dynamo Dresden unterliegt Werder Bremen im Elfmeterschießen © dpa
Anzeige

Turniersieger wird der spanische Erstligist Real Betis Sevilla (mit Fotos).

Anzeige
Anzeige

Dresden. Es fehlte nicht viel und Dynamo hätte den Bundeswehr-Karriere-Cup in Dresden behalten. Bis vier Minuten vor Ende der Partie gegen den Bundesligisten Werder Bremen sahen die Schwarz-Gelben am Samstagnachmittag schon wie die Turniersieger aus, doch dann verspielten sie noch ihre von Stefan Kutschke erzielte 1:0-Führung (82.) und mussten nach dem Ausgleich durch Werders Johannes Eggestein ins Elfmeterschießen. Dort allerdings versagten ausgerechnet dem Ex-Bremer Marcel Hilßner und Niklas Kreuzer auf Seiten der Dresdner die Nerven. Werders Ersatzkeeper Jaroslav Drobny parierte zweimal glänzend und verschaffte so seinen Kameraden den entscheidenden Vorteil: Johannes Eggestein bedankte sich und verwandelte den letzten Elfer zum 5:4-Sieg der Bremer. Da nutzte es auch nichts mehr, dass Dynamo-Keeper Marvin Schwäbe einen Versuch von Ulisses Garcia gehalten hatte.

Durch die Niederlage ging der Pokal an die Gäste von Betis Sevilla. Die Spanier hatten sich am Freitag mit 1:0 gegen Bremen durchgesetzt und am Sonnabend auch den Vergleich mit dem FC Everton für sich entschieden. Nach 90 mäßigen Minuten hatte es ebenfalls 1:1 gestanden, ehe die Andalusier vom Punkt mit 5:4 gewannen. Dynamo landete dadurch in der Endabrechnung auf Platz zwei, die Schwarz-Gelben hatten am Freitagabend überraschend Everton mit 2:1 geschlagen. Obwohl der Cup nach Spanien wanderte, hatte Dynamo-Coach Uwe Neuhaus aber keinen Grund, mit dem Wochenende unzufrieden zu sein. Der 56-Jährige bekannte nach dem Werder-Spiel: "Meine Enttäuschung hält sich in Grenzen." Er befand, "dass wir zwei ordentliche Spiele gezeigt haben und für nächste Woche einigermaßen gerüstet sind". Bis auf ein, zwei Positionen habe er seine Startelf für den Zweitliga-Auftakt gegen den 1. FC Nürnberg am kommenden Sonnabend im Kopf, doch verraten wollte sie der Coach natürlich nicht. Aus dem Vergleich mit den Bremern konnten die 13 825 Fans im DDV-Stadion wie schon am Freitagabend gegen Everton wenig Schlüsse zwecks der Vorstellungen von Neuhaus ziehen, denn erneut verteilte der Trainer die vermeintlichen Stammspieler auf zwei Formationen.

Gegen die Bremer kehrte auch Giuliano Modica auf den Platz zurück, der Italo-Argentinier hatte nach einem Infekt unter der Woche mit dem Training ausgesetzt und gegen Everton nur zugeschaut. Gegen Werder spielte er gemeinsam mit Keeper Schwäbe durch, der gegen Everton als Torschütze erfolgreiche Niklas Hauptmann absolvierte im Mittelfeld 56 Minuten, weil er - ungeplant - schon in der ersten Halbzeit für den am Handgelenk verletzten Aias Aosman eingewechselt werden musste. Florian Ballas sollte eigentlich für Jannik Müller in der Abwehr beginnen, doch der Ex-Frankfurter klagte über Kniebeschwerden und wurde geschont. Auch ohne ihn hielt die Dynamo-Verteidigung den nicht sehr zielstrebig vorgetragenen Werder-Angriffen lange stand. Dynamo war über weite Strecken gegen die mit einer B-Elf angetretenen Gäste von der Weser das aktivere Team. Erich Berko hätte die SGD schon früh in Führung bringen können, scheiterte aber zweimal (4., 8./jeweils vorbei), während Schwäbe vor der Pause einmal gegen Maximilian Eggestein eingreifen musste (18.).

Nach dem Seitenwechsel prüfte Kutschke den 36 Jahre alten Drobny, Maximilian Eggestein verzog auf der anderen Seite nur knapp (58.). Bremen wurde nun mit zunehmender Spielzeit besser und hätte durch Izet Hajrovic fast das 1:0 erzielt, doch sein Schuss klatschte nur an die Latte (64.). Drobny musste dafür gegen Niklas Kreuzer (76.) und Robin Fluss (78.) einschreiten. Als Kreuzer dann auf Tim Väyrynen ablegte, der Finne von rechts in die Mitte flankte, traf Kutschke aber aus vier Metern ins Netz (82.). Nach Eggesteins Ausgleich (86.) brachte Modica zwar noch einen gefährlichen Kopfball aufs Tor, doch Drobny rettete die Seinen ins Elfmeterschießen (90.). Marco Hartmann, der in der zweiten Halbzeit die Kapitänsbinde vom ausgewechselten Andreas Lambertz übernommen hatte, war nach der Partie ein wenig enttäuscht: "Nachdem wir 1:0 geführt haben, haben wir nur noch reagiert. Das Gegentor war total unnötig. Das hat mich geärgert, wir hätten das Spiel gewinnen können." Mit der Generalprobe für den Liga-Start könne man aber allemal zufrieden sein.

Dynamo (1. Halbzeit): Schwäbe - Teixeira, Modica, J. Müller, Wachs - Aosman (34. Hauptmann), Konrad, Lambertz - Berko, Testroet, Stefaniak

Der Bundeswehrkarriere-Cup 2016 in Dresden (Samstag)

Der Bundeswehrkarriere-Cup 2016 in Dresden (Samstag) Zur Galerie
Der Bundeswehrkarriere-Cup 2016 in Dresden (Samstag) © dpa

Dynamo (2. Halbzeit): Schwäbe - Fluss, Modica, Awassi, Wachs - Kreuzer, Hauptmann, Hartmann, Hilßner - Väyrynen, Kutschke