15. September 2020 / 06:59 Uhr

Dynamo Dresden verteidigt HSV-Profi Toni Leistner nach Attacke auf Fan: "Hat Herz am rechten Fleck"

Dynamo Dresden verteidigt HSV-Profi Toni Leistner nach Attacke auf Fan: "Hat Herz am rechten Fleck"

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Er ist immer willkommen in Dresden“: Drittligist Dynamo Dresden hat sich zum Vorfall um HSV-Profi Toni Leistner geäußert.
"Er ist immer willkommen in Dresden“: Drittligist Dynamo Dresden hat sich zum Vorfall um HSV-Profi Toni Leistner geäußert. © imago images/Jan Huebner
Anzeige

Trotz des tätlichen Angriffs auf einen Fan von Dynamo Dresden hat der Pressesprecher des Drittligisten den HSV-Profi Toni Leistner verteidigt. Der gebürtige Dresdner habe das "Herz am rechten Fleck" und sei in Dresden "immer willkommen". 

Anzeige

Auch nach seiner Attacke auf einen pöbelnden Fan hat HSV-Profi Toni Leistner bei seinem Stammverein Dynamo Dresden einen Stein im Brett. "Toni Leistner hat das Herz am rechten Fleck und ist immer willkommen in Dresden“, sagte Dynamo-Pressesprecher Henry Buschmann am Montagabend nach dem 4:1-Erfolg des Drittligisten über den Hamburger SV. "Emotionen gehören zum Fußball dazu.“

Zuvor waren dem 30-jährigen gebürtigen Dresdner die Nerven durchgegangen. Wohl auch frustriert von der deutlichen Niederlage sprang er während eines Interviews mit dem Pay-TV-Sender Sky auf die Tribüne, wo ihn ein Dynamo-Anhänger lautstark beleidigt hatte. Er griff sich den pöbelnden Dynamo-Fan, schubste ihn zu Boden, ehe umstehende Zuschauer und schließlich auch Ordner Leistner zurückdrängten, der daraufhin wieder ins Stadioninnere sprang. "Meine Familie lasse ich nicht beleidigen“, begründete Leistner seine Aktion.

Mehr vom SPORTBUZZER

Bei Instagram hatte der Innenverteidiger seinen Ausraster nach dem Spiel ebenfalls erklärt. "Ich bin nach dem Spiel von der Tribüne meiner Heimatstadt aus massiv beleidigt worden. Damit kann ich normalerweise umgehen. Doch dann ging es extrem und massiv unter die Gürtellinie gegen meine Familie, meine Frau und meine Tochter", schrieb der 30-Jährige in einer Instagram-Story: "In dem Moment sind mir die Sicherungen durchgebrannt, zumal dies ohnehin ein extrem emotionales Spiel für mich war."