20. Mai 2018 / 08:04 Uhr

Dynamo Dresdens A-Junioren gewinnen den Sachsenpokal

Dynamo Dresdens A-Junioren gewinnen den Sachsenpokal

Jochen Leimert
Dresdner Neueste Nachrichten
Der Pokalsieger 2018: Dynamo Dresden.
Der Pokalsieger 2018: Dynamo Dresden. © Jochen Leimert
Anzeige

A-Jugend von Dynamo Dresden mit 3:0-Sieg gegen den FSV Zwickau.

Anzeige

Großröhrsdorf. Riesenjubel bei Dynamos A-Jugend: Die Mannschaft von Trainer Matthias Lust hat auch 2018 den Sachsenpokal geholt. Im Finale bezwangen die Dresdner den FSV Zwickau mit 3:0 (2:0) und verteidigten ihren Titel aus dem Vorjahr erfolgreich. Vor 563 Zuschauern im Rödertal-Stadion von Großröhrsdorf war der Bundesligist aus der Landeshauptstadt dem Regionalligisten aus Westsachsen klar überlegen und sicherte sich die Trophäe völlig verdient.

Anzeige

JETZT DURCHKLICKEN: Die Bilder zum Spiel

Justin Jacob (r.) wird an der Seitenlinie attackiert. Zur Galerie
Justin Jacob (r.) wird an der Seitenlinie attackiert. © Jochen Leimert

Die Schwarz-Gelben, die ohne mehrere Stammspieler antreten mussten, erwischten einen Start nach Maß, denn Justin Huber traf nach Kopfballablage von Osman Atilgan schon nach vier Minuten zum 1:0. Zwei Minuten später erhöhte Huber auf 2:0, Atilgan hatte ihn erneut bedient (6.). „Wir wollten den Gegner frühzeitig unter Druck setzen, das hat dann auch sehr, sehr gut geklappt“, freute sich Lust. In der Folge hatte Dynamo zwar noch vereinzelt Möglichkeiten und beherrschte das Spiel, doch nach der frühen Führung blieben weitere Treffer aus – zumal Huber angeschlagen gegen Marius Hauptmann ausgetauscht werden musste (18.). Ein Spannungsabfall bei der SGD war unverkennbar.

In der zweiten Halbzeit ging die Partie zunächst etwas schleppend weiter, klare Chancen ließen auf sich warten. Der als Kapitän aufgelaufene Max Kulke versuchte es mal aus 18 Metern, doch FSV-Schlussmann Max Sprang parierte (60.). Lust wechselte wenig später Tom Keil ein, der noch einmal etwas Schwung brachte, während der von Beginn an spielende Vasil Kusej kaum nennenswerte Szenen hatte. Das 3:0 gelang dann Luca Shubitidze mit einem Fernschuss aus 16 Metern. Völlig frei zog er ab und traf halbhoch ins Zwickauer Tor (73.). In der 79. Minute hätte Kulke noch das 4:0 machen können, doch sein Ball klatschte an den rechten Pfosten. Zwickau mühte sich derweil noch um den Ehrentreffer, doch Joker Jonas Hedler konnte Niclas Kühn im Dynamo-Tor nicht überwinden (85.).

Dynamo Dresdens A-Jugend gewinnt den Sachsenpokal

Dynamo-Coach Matthias Lust freute sich über den Erfolg, doch er gab zu, dass er das dritte Tor schon gern früher gesehen hätte: „Der Druck hat aber gefehlt, wir haben zwei, drei Fehler gemacht, wo Zwickau noch gefährlich geworden ist. Aber insgesamt waren wir die spielbestimmende Mannschaft und haben verdient gewonnen. Mit den Toren in den Anfangsminuten haben wir den Zwickauern den Großteil der Zähne gezogen.“ Nach dem Schlusspfiff wurde der Coach von seinen Jungs noch auf dem Platz abgeduscht, singend und tanzend feierten die Sieger den Gewinn des Pokals. Abends mit ihnen feiern wollte Lust aber nicht: „Die werden sich schon etwas einfallen lassen. Vielleicht ist es besser, wenn ich das nicht weiß“, feixte der Cheftrainer. Co-Trainer Andreas Trautmann freute sich derweil: „Die Saison war für unsere Verhältnisse überragend. Das Ziel war der Nichtabstieg, das haben wir mehr als beachtlich geschafft. 41 Punkte hat vorher noch keine unserer Mannschaften geschafft. Auch der Sieg im Pokalfinale war verdient. Wir haben gut begonnen, hätten vielleicht nur früher nachlegen sollen. Aber es ist auch schwer, wenn man als Favorit in so ein Spiel geht und der Gegner tief steht.“

Dynamo: Niclas Kühn - Justin Jacob, Paul Fromm, Rudolf Sanin, Nick König - Niklas Schneider (62. Tom Keil), Max Kulke (C), Luca Shubitidze (76. Gabor Zirkel), Osman Atilgan (84. Maurice Engst) - Justin Huber (18. Marius Hauptmann), Vasil Kusej