30. Juni 2020 / 10:59 Uhr

Dynamo Dresdens Kauczinski: "Ich habe den Anspruch, wieder aufzusteigen"

Dynamo Dresdens Kauczinski: "Ich habe den Anspruch, wieder aufzusteigen"

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Weiter, immer weiter: Markus Kauczinski hat viel vor mit Dynamo Dresden.
Weiter, immer weiter: Markus Kauczinski hat viel vor mit Dynamo Dresden. © dpa
Anzeige

Markus Kauczinski ist überzeugt davon, dass er ohne die 14-tägige vom Amt verordnete Quarantäne mit Dynamo Dresden den Klassenerhalt geschafft hätte. Nun will er neu angreifen. Das Ziel ist dabei ganz klar.

Anzeige
Anzeige

Dresden. Trainer Markus Kauczinski vom abgestiegenen Fußball-Zweitligisten Dynamo Dresden möchte bald wieder im Unterhaus spielen. „Prinzipiell finde ich, dass ein Verein wie Dynamo einen Anspruch haben muss. Ich habe den Anspruch, wieder aufzusteigen. Die prinzipielle Idee zu sagen, wir als Dynamo sehen uns nicht in der 3. Liga - das finde ich richtig gut, da bin ich dabei“, sagte Kauczinski im Interview der „Sächsischen Zeitung“ (Dienstag).

Der seit Mitte Dezember in Dresden arbeitende Trainer hatte bereits im ersten Spiel nach der Corona-Pause und der anschließenden zweiwöchigen Quarantäne gegen den VfB Stuttgart das Gefühl, dass der Abstieg nicht zu verhindern sei. „Da war mir klar: Das kann nicht funktionieren, weil wir nicht richtig konkurrenzfähig sind“, sagte Kauczinski. Es tue weh und mache sauer, wenn man sieht, dass die Spieler wollen, aber nicht können. Die Augen seien zum Teil leer gewesen.

Mehr zu Dynamo

„Wenn man fitter und schneller ist, sich erholen kann, spielt man auch besser. Es geht am Ende um die zwei, drei, vier Punkte, die wir unter normalen Umständen womöglich mehr geholt hätten. Das ist natürlich nicht beweisbar, aber wir alle haben das Gefühl, dass wir es ohne Quarantäne geschafft hätten“, betonte der Trainer, der noch einmal unterstrich, dass der Verein mit dem eng getakteten Spielplan im Vergleich zu den anderen 17 Vereinen der 2. Bundesliga benachteiligt wurde. „Aber Recht haben und Recht bekommen sind zwei unterschiedliche Dinge“, sagte er zu den Erfolgsaussichten der von Dynamo angestrengten juristischen Schritte gegen den Abstieg.