21. Mai 2021 / 09:11 Uhr

Dynamo Dresdens Ralf Becker mit Appell an die Fans: "Lasst uns vernünftig bleiben"

Dynamo Dresdens Ralf Becker mit Appell an die Fans: "Lasst uns vernünftig bleiben"

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
R Becker
Ralf Becker hofft, dass es am Wochenende rund um Dynamo keinen Stress gibt. © Jochen Leimert
Anzeige

Dynamo Dresden kann am Samstag beim SV Wehen Wiesbaden die Drittliga-Meisterschaft holen. Deshalb bat Sport-Geschäftsführer Ralf Becker alle Anhänger darum, auf Feierlichkeiten in großen Massen zu verzichten. Der Verein möchte den Aufstieg und den eventuellen Titel erst dann ausgiebiger feiern, wenn es die Corona-Zahlen zulassen.

Anzeige

Dresden. In Rostock entschied man sich dafür, am Sonnabend beim möglichen Hansa-Aufstiegsspiel 7500 Fans mit negativem Corona-Schnelltest ins Ostseestadion zu lassen. Derart hässliche Bilder wie die vom vergangenen Sonntag aus Dresden wollen die Behörden verhindern. Bei Dynamo hofft man derweil, dass sich am Sonnabend weder in Wiesbaden noch in Dresden größere Fanscharen vor den Stadien oder am heimischen Trainingsgelände versammeln.

Anzeige

Sport-Geschäftsführer Ralf Becker bat noch einmal alle Anhänger darum, an diesem Wochenende von einer Aufstiegs- oder auch Meisterfeier in der großen Masse abzusehen. Man habe viel Verständnis für das Bedürfnis friedlicher Fans, das tolle Saisonergebnis mit der Mannschaft in fröhlicher Atmosphäre miteinander bejubeln zu wollen. Doch auf eine große Fete müsse man in diesen Tagen noch verzichten. „Am Wochenende haben wir – so schön der sportliche Erfolg war – gesehen, wie Dinge einfach nicht laufen sollen. Wir sind uns, glaube ich, alle einig – der ganze Verein, alle Spieler, alle Offiziellen –, dass es in dieser Saison keinen Sinn macht, zu versuchen irgendwelche Dinge zu erzwingen, die einfach nicht möglich sind“, unterstrich Becker.

Er versicherte den Fans, dass man die Feier nachholen werde, wenn Lockerungen der Corona-Einschränkungen dies erlauben. Man werde nicht einfach zur Tagesordnung übergehen, sondern versuchen, einen Weg zu finden, der eine Würdigung des von den Spielern und allen Mitarbeitern in dieser Saison Geleisteten möglich macht. „Wenn es mit der neuen Runde losgeht, es andere Zahlen gibt, dann werden wir uns auf jeden Fall etwas einfallen lassen“, so Becker. Die Mannschaft verlange das übrigens auch. Jetzt aber habe das keinen Sinn, verriet der Schwabe. Sein Appell an die Fans: „Lasst uns vernünftig bleiben! Wir warten jetzt noch ein paar Wochen ab, da wird das alles besser.“