08. Oktober 2021 / 09:21 Uhr

Dynamo Dresdens Sportchef Becker sieht Union Berlin als Vorbild

Dynamo Dresdens Sportchef Becker sieht Union Berlin als Vorbild

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Ralf Becker trat am 1. Juli 2020 sein Amt als Dynamos Sport-Geschäftsführer an.
Ralf Becker trat am 1. Juli 2020 sein Amt als Dynamos Sport-Geschäftsführer an. © Jochen Leimert
Anzeige

Sportchef Ralf Becker hat am Donnerstag seinen Vertrag bei Dynamo Dresden vorzeitig verlängert. Langfristig möchte der Verein wieder in die 1. Bundesliga und um das zu erreichen weiß der 51-Jährige, wo sich die Schwarz-Gelben etwas abschauen könnten.  

Dresden. Für eine langfristig angestrebte Rückkehr in die Fußball-Bundesliga sieht Dynamo Dresdens Sportchef Ralf Becker den 1. FC Union Berlin als Vorbild. "Das war eine Entwicklung über zehn Jahre. Der Aufstieg in die Bundesliga kann schon mal funktionieren, aber sie haben dann sehr gute Entscheidungen getroffen, um sich dort zu behaupten und keine Eintagsfliege zu sein. Davon kann man sich sicher etwas abschauen, aber wir versuchen, unseren eigenen Weg zu gehen", sagte der 51-Jährige laut Sächsischer Zeitung (Freitag) in einer Medienrunde. Becker hatte seinen Vertrag beim Zweitligisten am Donnerstag vorzeitig um drei Jahre bis 30. Juni 2025 verlängert.

Anzeige

Union war 2019 in die Bundesliga aufgestiegen und hatte sich in der vergangenen Saison als Siebter für die Conference League qualifiziert. Konkret will Becker nicht vom Dynamo-Aufstieg reden. "Wenn wir über eine seriöse Zielsetzung reden, wäre das für die drei Jahre nicht vernünftig und nicht anständig, so etwas zu besprechen", sagte Becker mit Blick auf seinen Ex-Club Kiel. Die Norddeutschen hatten 2018 die Bundesliga-Relegation erreicht, waren dort an Wolfsburg gescheitert. Laut Becker gehe es in Dresden jetzt nicht darum, was sein werde, sondern "alles dafür zu tun, in der Liga zu bleiben".

dpa