30. September 2019 / 10:03 Uhr

Dynamo Dresdens Trainer Fiel warnt nach Derby-Pleite und gesteht Fehler ein

Dynamo Dresdens Trainer Fiel warnt nach Derby-Pleite und gesteht Fehler ein

dpa
Dresdens Cheftrainer Cristian Fiel nach Abpfiff;
FC Erzgebirge Aue - SG Dynamo Dresden; Fußball; 2. Liga; Saison 2019/2020; 08. Spieltag; Erzgebirgsstadion; Aue; 29. September 2019  Foto: Dennis Hetzschold
Dresdens Cheftrainer Cristian Fiel ging nach dem Abpfiff mit sich und seinem Team hart ins Gericht. © Dennis Hetzschold
Anzeige

Kritik ja, aber keine Selbstzerfleischung. Kapitän Hartmann kämpft nach der Derby-Pleite in Aue um den Teamfrieden. Selbst Cheftrainer Fiel gesteht Fehler ein. Das Spiel gegen Erstliga-Absteiger Hannover 96 wird zum Charaktertest.

Anzeige
Anzeige

Aue/Dresden. Die 1:4-Packung im Derby war für Dynamo mehr als eine Lehrstunde. Dresdens Cheftrainer Cristian Fiel ging hart ins Gericht mit seinen Spielern. „Wenn wir solche Fehler machen, werden wir kaum mehr Punkte holen“, sagte er nach dem desaströsen Auftritt beim Zweitliga-Rivalen FC Erzgebirge Aue. Bei seinem Rundumschlag nahm er sich selbst nicht aus. „Das ist mein Fehler“, meinte er zum Einsatz von Linus Wahlquist, der wohl mit dem Kopf nicht ganz bei der Sache war. Immerhin leistete sich der Schwede, dessen Frau hochschwanger ist, laut Coach zwei Aussetzer. Dennoch meinte Fiel. „Ich nehme das auf meine Kappe, ich hätte ihn nicht aufstellen müssen.“

DURCHKLICKEN: Die Bilder zur 1:4-Niederlage der SG Dynamo Dresden in Aue!

In Aue setzt es für Dynamo Dresden eine bittere Niederlage. Am Ende geht das Derby mit 4:1 an Erzgebirge Aue. Zur Galerie
In Aue setzt es für Dynamo Dresden eine bittere Niederlage. Am Ende geht das Derby mit 4:1 an Erzgebirge Aue. ©
Anzeige

Schon am kommenden Samstag will der Trainer eine Reaktion sehen, wenn Erstliga-Absteiger Hannover 96 Rudolf-Harbig-Stadion zu Gast ist. „Wenn wir so verteidigen, bekommen wir nicht nur vier Tore in Aue, dann wird es bei jedem Spiel schwer“, meinte Abwehrspieler Chris Löwe. Der Routinier appelliert ans Team: „Das alles Entscheidende ist, dass wir die Dinge kritisch ansprechen. Nicht weniger wichtig ist, dass jetzt niemand auf den anderen mit dem Finger zeigt.“ Selbstzerfleischung will er vermeiden, denn „wenn es nicht läuft, zeigst du deinen Charakter und ob du eine Mannschaft bist. Das müssen wir jetzt.“

DURCHKLICKEN: Die Dynamo-Elf in Aue in der Einzelkritik

(1) Kevin Broll: Erstmals in der 25. Minute ernsthaft gefordert, als er einen Ball von Dimitrij Nazarov von halblinks aus kurzer Distanz pariert. Kurz darauf in der 27. Minute gegen ebendiesen beim Elfmeter chancenlos – Ausgleich, 1:1. Beim 1:2 in der 38. Minute wieder schuldlos. Klärt in der 45. Minute mit schöner Parade gegen Pascal Testroet zur Ecke. Beim Eckball verschätzt er sich dann, als Kalig verlängert. Testroet kann ins leere Tor einköpfen – 1:3 (45+1). Am 1:4 in der 71. Minute wieder ohne Aktie. In den entscheidenden Aktionen – bei denen er eine wirkliche Chance hat – zur Stelle. Note: 4 Zur Galerie
(1) Kevin Broll: Erstmals in der 25. Minute ernsthaft gefordert, als er einen Ball von Dimitrij Nazarov von halblinks aus kurzer Distanz pariert. Kurz darauf in der 27. Minute gegen ebendiesen beim Elfmeter chancenlos – Ausgleich, 1:1. Beim 1:2 in der 38. Minute wieder schuldlos. Klärt in der 45. Minute mit schöner Parade gegen Pascal Testroet zur Ecke. Beim Eckball verschätzt er sich dann, als Kalig verlängert. Testroet kann ins leere Tor einköpfen – 1:3 (45+1). Am 1:4 in der 71. Minute wieder ohne Aktie. In den entscheidenden Aktionen – bei denen er eine wirkliche Chance hat – zur Stelle. Note: 4 ©

Fünf Spiele war Dynamo zuvor ungeschlagen, reiste mit drei Remis und zwei Siegen auf dem Konto voller Erwartungen zum sächsischen Rivalen ins Erzgebirge. Die Gäste gingen sogar in Führung. Doch dann häuften sich die Patzer, die Aue clever ausnutzte. Dynamo-Kapitän Marco Hartmann war sichtlich angefressen. „Wir pennen in einzelnen Situationen komplett, es sind zu viele individuellen Fehler dabei. Du betreibst einen riesen Aufwand und verschenkst es durch solche Situationen. Das muss man lernen. Du kannst 85 Minuten lang alles machen, aber wenn du fünf Minuten pennst, bekommst du drei Dinger. Das passiert uns leider zu häufig“, sagte Hartmann und fordert von seinen Nebenleuten, dass sie „über 90 Minuten in jeder Situation gallig und bereit sein müssen“.

Mehr zum Spiel FC Erzgebirge Aue - SG Dynamo Dresden (4:1)

Auch wenn die Ambitionen an der Elbe hoch sind, nach dem ohnehin verpatzten Saisonstart hat Dynamo nur zwei Zähler Vorsprung auf den Abstiegsrelegationsplatz. Nun kommt Hannover und dann geht es zur SpVgg Greuther Fürth, die nach der 0:3-Heimpleite gegen Kiel daheim etwas gutzumachen haben. Mut zugesprochen bekommen die Schwarz-Gelben ausgerechnet von Ex-Spieler Pascal Testroet. „Sie haben schon eine brutale Qualität und Dynamo wird genügend Punkte holen, dass wir die nächsten Jahre weiter coole Derbys erleben“, sagte der Stürmer, der mit seinem Doppelpack selbst zur Pleite seines früheren Vereins beitrug.

ANZEIGE: 50% auf dein Winter-Set! Der Deal des Monats im SPORTBUZZER-Shop.

Die aktuellen TOP-THEMEN
Anzeige
Sport aus Dresden
Sport aus aller Welt