11. Dezember 2019 / 18:02 Uhr

Dynamo Dresdens Trainer Kauczinski beginnt die "Mission Klassenerhalt"

Dynamo Dresdens Trainer Kauczinski beginnt die "Mission Klassenerhalt"

Jochen Leimert
Dresdner Neueste Nachrichten
Markus Kauczinski erklärt seinen Spielern, was er von ihnen sehen will. 
Markus Kauczinski erklärt seinen Spielern, was er von ihnen sehen will.  © Jochen Leimert
Anzeige

Der neue Trainer der Schwarz-Gelben lässt die Mannschaft 100 Minuten im Stadion schwitzen, aber auch der Spaß und die Lockerheit kamen nicht zu kurz. 

Anzeige
Anzeige

Dresden. Um 13 Uhr stellte er sich der Mannschaft vor, um 14.11 Uhr schickte der neue Trainer Markus Kauczinski Dynamo Dresden erstmals auf den Rasen. Die erste Einheit unter seiner Leitung fand nicht im Großen Garten, sondern ausnahmsweise im Stadion statt. Rund 150 Fans verfolgten von der Haupttribüne aus, wie der 49-Jährige die Mannschaft ins Laufen brachte. Der Coach wurde mit Beifall begrüßt und grüßte auch freundlich zurück auf die Ränge, um sich danach sofort an die Arbeit zu machen.

Niklas Kreuzer über die erste Ansprache des neuen Coaches Markus Kauczinski

Alle Spieler kennenzulernen und ihnen gleich eine neue Spielweise zu vermitteln, das war in den ersten gut anderthalb Stunden nicht möglich. Kauczinski setzte stattdessen nach der Erwärmung auf Übungen, die vor allem Spaß machen sollten. So ließ er die Profis eine Runde Fangen spielen, was diese zu genießen schienen. Es wurde viel und laut gelacht, die Stimmung war locker, nicht bierernst. Dann mussten die Kicker in zwei Gruppen den Ball mit Fuß oder Kopf hochhalten. Wenn er auf den Boden fiel, waren Liegestütze für alle angesagt. Eine Maßnahme, die den Fans gefiel, denn sie applaudierten spontan.

Dynamos erste Einheit unter Kauczinski

Erst gegen Ende der Einheit erklärte Kauczinski einige taktische Dinge, ließ den Ball noch einige Minuten laufen, ehe es langsam dunkel wurde und die Mannschaft um 15.50 Uhr wieder ins Warme durfte. Bis auf Baris Atik (Infekt) waren alle Spieler vor Ort, Kapitän Marco Hartmann konnte am Mittwoch aber nur separat laufen, er fällt mit einem Muskelfaserriss in der Wade bis Januar aus. Von der U19 waren vier Spieler mit von der Partie: Torhüter Stefan Kiefer, Stürmer Ransford-Yeboah Königsdörffer sowie die Verteidiger Bastian Schrewe und Adnan Alagic.

JETZT Durchklicken: Das erste Training unter Dynamo Dresdens neuem Trainer Markus Kauczinski

Niklas Kreuzer (r.) und Matthäus Taferner kommen aus der Kabine. Zur Galerie
Niklas Kreuzer (r.) und Matthäus Taferner kommen aus der Kabine. ©
Anzeige

Rechtsverteidiger Niklas Kreuzer bestätigte nach der ersten Einheit mit Kauczinski, dass der neue Coach vor allem auf eine verbesserte Stimmung setzt: “Er hat uns sehr viel Mut zugesprochen und gesagt, dass er von der Qualität überzeugt ist, die in der Mannschaft steckt.” Der Gelsenkirchener habe den Spielern klargemacht, dass sie noch alle Chancen auf den Klassenerhalt hätten. Er habe ihnen gesagt, “dass noch nicht Mai ist: Wir haben Dezember und noch ist alles möglich!” Das kommende Spiel in Osnabrück sei kein Endspiel, keiner brauche Angst haben, in dieses Spiel beim starken Aufsteiger zu gehen, berichtete Kreuzer.

Mehr zur SG Dynamo Dresden
Hier #GABFAF-Supporter werden

Der Amateurfußball braucht dringend Hilfe! #GABFAF setzt sich bei Verbänden, Politikern und Sponsoren für die Amateurklubs ein. Für vernünftige Duschen, Umkleiden, Plätze, Flutlicht. Für mehr Respekt. Trage Dich hier kostenlos ein, wenn Du dieses Anliegen unterstützt. Du bekommst unseren exklusiven Newsletter und hast jeden Monat die Chance auf 2000 Euro Zuschuss für Deinen Verein.

ANZEIGE: 50% auf alle JAKO Artikel! Der Deal des Monats im SPORTBUZZER-Shop.

Die aktuellen TOP-THEMEN