19. September 2020 / 17:03 Uhr

Dynamo Dresdens U17 schockt RB Leipzig

Dynamo Dresdens U17 schockt RB Leipzig

Jochen Leimert
Dresdner Neueste Nachrichten
aCH1_1269
Überraschend deutlich gewinnt die U17 Dynamo Dresden gegen die von RB Leipzig. © Christian Modla
Anzeige

Vor den Augen von RB Leipzigs Coach Julian Nagelsmann gewinnt die Mannschaft von Trainer Oliver Heine überraschend beim Staffelfavoriten mit 3:0 (3:0).

Anzeige

Leipzig/Dresden. Sensation am Cottaweg! Zum Auftakt der B-Jugend-Bundesliga Nord/Nordost haben die U17-Nachwuchskicker von Dynamo Dresden beim Vizemeister RB Leipzig mit 3:0 (3:0) gewonnen. Das Team von Trainer Oliver Heine schockte die “Roten Bullen” mit drei frühen Toren und verteidigte den Vorsprung mit Kampf und Leidenschaft bis zum Ende.

“Die Leipziger spielen weit vorne, sind dementsprechend hinten offen. Da haben wir sie über die Anlaufmuster gleich kalt erwischt”, freut sich Heine über den Superstart seiner Jungs, zu denen mit Lennard Becker auch ein Spieler aus dem jüngeren Jahrgang gehörte. Das 1:0 fiel schon nach nicht einmal ganz zwei Minuten, als Julius Hoffmann den Ball eroberte und gekonnt abschloss. “Das 2:0 war dann sehr gut herausgespielt über den linken Flügel, wo Louis Schulze eine tolle Flanke auf den Lucas Ehrlich brachte und der den Ball einköpfte”, berichtet Heine weiter. Fünf Minuten waren da erst gespielt, doch es kam noch besser in der 19. Minute: Da fiel das 3:0, als der junge Becker einen starken Pass in die Tiefe spielte, Julius Hoffmann sich gut durchsetzte und quer auf Jonas Saliger querlegte. Der bedankte sich mit dem dritten Dresdner Treffer. Welch ein Einstand in die neue Saison!

DURCHKLICKEN: Die Bilder zum Spiel

Die SG Dynamo Dresden gewinnt bei RB Leipzig in der B-Jugend-Bundesliga mit 3:0. Zur Galerie
Die SG Dynamo Dresden gewinnt bei RB Leipzig in der B-Jugend-Bundesliga mit 3:0. © Christian Modla

Dynamo hätte sogar noch höher führen können

Wer nun denkt, RB habe Volldampf und Chancen im Minutentakt als Antwort parat gehabt, der täuscht sich: “In der ersten Halbzeit hätten wir sogar noch nachlegen können”, erklärt Heine. Erst in der zweiten Halbzeit habe RB dann mehr Dominanz ausgestrahlt: “Sie hatten dann auch deutlich mehr Ballbesitz, aber wir haben es immer wieder geschafft, über Entlastungsangriffe selbst zu Chancen zu kommen. Natürlich gab es für uns die eine oder andere brenzlige Situation, zweimal hat Erik Herrmann auch ganz hervorragend reagiert, aber wir hatten auch genügend Chancen, das Spiel früh zu entscheiden.” Corvin Kosak und zweimal Jonas Oehmichen hätten den Sack schon zumachen können, ersparten RB aber ein noch größeres Debakel.

Als Einstimmung auf die Partie hatte Heine vorab Sequenzen aus dem DFB-Pokalspiel Dynamo gegen den HSV (4:1) benutzt: “Das war natürlich eine gute Vorbildsituation, wie unsere Profis dort in punkto Mentalität und Selbstsicherheit aufgetreten sind - da haben wir schon ein paar Szenen gezeigt.” Dass seine Jungs nun die Höhe kriegen, glaubt Heine nach dem Coup in Leipzig aber nicht. Die Bodenhaftung würden seine Talente jetzt nicht verlieren, versprach er: “Dafür werden wir schon sorgen!”