18. Februar 2018 / 13:47 Uhr

Dynamo-Fans verpassen Pegida eine klare Abfuhr

Dynamo-Fans verpassen Pegida eine klare Abfuhr

Stephan Lohse
Dresdner Neueste Nachrichten
Symbolbild
Symbolbild © dpa
Anzeige

Die Fans weisen im "Zentralorgan" Versuche der Instrumentalisierung deutlich zurück

Dresden. Pegida und Lutz Bachmann blitzen einmal mehr bei den Dynamo-Fans ab. „Bachmann abschieben“ stand zum Heimspiel gegen Regensburg riesengroß und an prominentester Stelle vor dem K-Block geschrieben. Und auch im „Zentralorgan“, der Stadionzeitung der Dynamo-Ultras, bekam der Pegida-Chef sein Fett weg.

Anzeige

Es ist die Antwort auf neue Versuche den Verein zu instrumentalisieren. Bachmann, von den Fans jetzt als „Selbstdarsteller und Suffpatriot“ geschmäht, hatte Bilder eines angeblichen „Pegida-Autos“ veröffentlicht, auf dem auch das Dynamo-Logo prangte.

Für die Fans ein klarer Affront. Wer versucht, sich auf Kosten ihrer SGD zu profilieren, dem zeigen die Schwarz-Gelben die rote Karte. Nachdem der Verein sofort einen Anwalt einschaltete, sagen jetzt auch die Fans: „Bachmann lass endlich deine dreckigen Finger von unserem Verein!“

Mehr zu: Dynamo Dresden geht gegen Pegida vor

Bereits in der Vergangenheit hatte der K-Block die Vereinnahmungsversuche von Pegida abgewehrt. „Bachmann halts Maul“ hatten die Ultras im Mai 2017 geantwortet, als Bachmann die Fan-Aktion der „Football Army“ in Karlsruhe instrumentalisieren wollte.

[Anzeige] Kein Bundesliga-Spiel verpassen: Checke hier die aktuellen Streaming-Angebote von WOW/Sky und DAZN.