30. Dezember 2016 / 08:45 Uhr

Dynamos Bundesliga-Junioren im sicheren Fahrwasser

Dynamos Bundesliga-Junioren im sicheren Fahrwasser

Günther Frank
Dresdner Neueste Nachrichten
Justin Leonard Löwe ist einer der Toptorschützen von A-Junioren-Bundesligist Dynamo  Dresden.
Justin Leonard Löwe ist einer der Toptorschützen von A-Junioren-Bundesligist Dynamo Dresden. © DNN (Archiv)
Anzeige

Halbjahresbilanz: Justin Leonard Löwe und Vasil Kusej sind die internen Schützenkönige

Anzeige

Dresden.Dynamos Bundesliga-Junioren segeln im relativ sicheren Fahrwasser. Das ist das erfreuliche Fazit des ersten Halbjahres der Saison 2016/2017. Beide Mannschaften rangieren jeweils „über dem Strich“ ihres 14er-Feldes. „Die U19 hat auf jeden Fall die Qualität, die Klasse zu halten“, resümiert Jan Seifert, Leiter der Nachwuchs-Akademie. „Im Saisonverlauf wird sich die Mannschaft weiter finden. Für die Ausbildungsqualität und die Strahlkraft der Nachwuchs-Akademie ist es wichtig, dass die beiden ältesten Junioren-Mannschaften in der höchsten Spielklasse mitmischen, alles andere wäre Augenwischerei.“

Anzeige

Die A-Junioren, denen der unmittelbare Wiederaufstieg gelungen war, sind Tabellenneunter mit 16 Punkten (zu Hause sieben, auswärts neun) durch vier Siege, vier Remis und sieben Niederlagen bei einem Torkonto von 15:22. Trainer Matthias Lust, der zugleich als Co-Trainer der Zweitliga-Profis fungiert, freute sich oft über „eine kompakte mannschaftliche Geschlossenheit“. Allerdings registrierte der 46-Jährige ab und an „fahrlässige Chancenverwertung bei deutlicher Feldüberlegenheit“.

Das Kapitel Fairness beinhaltet 31 Gelbe und eine Rote Karte. Die sah Noah Montheo Awassi beim 1:3 gegen den FC St. Pauli wegen einer Notbremse, dem auch ein Eigentor beim 1:1 gegen Werder Bremen unterlief. Interner Schützenkönig ist Kapitän Justin Leonard Löwe (wird an diesem Freitag 18 Jahre jung) mit sechs Toren (darunter ein Foulstrafstoß und ein Doppelpack). Als Zweiter folgt Justin Huber mit fünf vor Maurice Engst mit zwei Einschlägen (beim 2:1 bei Holstein Kiel). Niklas Schneider und die „Ausleihe“ beim 1:3 gegen Hamburger SV, Vasil Kusej, trafen je einmal. Auswahltorhüter Markus Schubert parierte einen Foulelfmeter gegen Energie Cottbus. Weiter geht’s in der Staffel Nord/Nordost am 5. Februar gegen Schlusslicht JFV Nordwest, zuvor im Landespokal am 24. Januar beim Chemnitzer FC.

Die B-Junioren nehmen den zehnten Platz mit 20 Zählern ein (daheim sieben, in der Fremde 13), die aus sechs Siegen, zwei Unentschieden und acht Niederlagen resultieren. Das Torkonto lautet 26:38. In der Fairness-Tabelle ist die U17 Siebenter mit 25 Verwarnungen. Der 36-jährige Ex-Profi Cristian Fiel fasste gegenüber DNN das erste halbe Jahr seiner Tätigkeit als Coach wie folgt zusammen: „Die Jungs haben immer gearbeitet. Klar, dass auch viele Fehler passiert sind und wir viele Dinge noch verbessern können.“

Der tschechische Auswahlspieler Vasil Kusej (kam vom Kooperationspartner FK Ústí nad Labem/Aussig) erzielte zwölf Tore (darunter zwei Foulelfmeter und fünf Doubletten). Das bedeutet Rang drei der Liga-Torschützenliste, gemeinsam mit zwei RB Leipzig-Kickern. Tom Keil netzte fünf Mal ein, Luca Shubitidze und Shan Sahnazarjan je zwei Mal. Pitt Krahl, Alec Nathe, Tom Hartung, Max Kulke und Paul Jan Hagen besorgten den Rest. Am 19. Februar tritt das „Fielo“-Team beim VfL Wolfsburg zum nächsten Punktspiel an, im Sachsenpokal am 4. Februar beim Chemnitzer FC.

Die schwarz-gelbe U16, die von Tino Gaunitz betreut wird, thront nach einer famosen ersten Halbserie in der Landesliga an der Tabellenspitze. 13 Siege und ein Unentschieden (gegen Verfolger VfB Fortuna Chemnitz) sowie ein formidables Torverhältnis von 52:9 stehen zu Buche. Damit hegt die B2-Jugend berechtigte Hoffnungen auf die Aufstiegsrelegation zur Regionalliga und will dort dem SC Borea Dresden Gesellschaft leisten, der im Sommer ins Unterhaus geklettert war. „Wenn die Truppe die Leistung der Hinrunde bestätigt, wird sie die Chance in zwei K.O.-Spielen bekommen“, lautet die Prognose von Nachwuchs-Chef Jan Seifert.