25. Oktober 2021 / 17:04 Uhr

Dynamos Dresdens U19 unterliegt Holstein Kiel mit dezimiertem Kader

Dynamos Dresdens U19 unterliegt Holstein Kiel mit dezimiertem Kader

Stefan Schramm
Dresdner Neueste Nachrichten
Dynamos Jonas Oehmichen (links) duelliert sich mit dem Kieler Yoost Diezemann.
Dynamos Jonas Oehmichen (links) duelliert sich mit dem Kieler Yoost Diezemann. © Steffen Manig
Anzeige

Gegen Tabellenführer Holstein Kiel verkaufte sich Dynamo Dresdens U19 trotz des corona-bedingten Ausfalls von drei Spielern gut, konnte die Niederlage allerdings nicht verhindern. Die Kieler nutzten eine der wenigen Torchancen zum 1:0-Siegtreffer.

Dresden. Wie ein Spitzenreiter spielte Holstein Kiel am Sonnabend keineswegs im Dresdner Ostragehege auf. Obwohl sie sehr gut mithielten, verloren Dynamo Dresdens U19-Junioren ihr Bundesliga-Heimspiel gegen die Norddeutschen mit 0:1. „Eigentlich ein klassisches 0:0-Spiel. Und wer einen Fehler macht, verliert. Das waren leider wir“, berichtet Heiko Plischke, der Co-Trainer der Schwarz-Gelben.

Anzeige

„Wir haben uns teuer verkauft“

Holstein-Stürmer Faris Moumouni schlug in der 36. Minute beim Tor des Tages Kapital aus einem Wackler in der Abwehr der Gastgeber. „Wir stimmen uns dort nicht ab. Unser Innenverteidiger Tim Giesen versucht den Ball zu klären und schießt Till Jacobi aufs Kreuz. Der gegnerische Stürmer reagiert schnell und schiebt Ball an unserem herauseilenden Keeper Erik Herrmann vorbei ins Netz“, beschreibt Heiko Plischke die letztlich spielentscheidende Szene.

Weitere Meldungen von Dynamo Dresdens U19

Dennoch sind die Verantwortlichen der Schwarz-Gelben, die unter anderem wegen Corona drei ausgefallene Spieler zu ersetzen hatten, nicht unzufrieden. „Wir haben uns teuer verkauft und es prinzipiell ganz ordentlich gemacht. Allerdings haben wir den letzten Ball zu spät oder zu kompliziert gespielt, bei zwei, drei guten Chancen Pech im Abschluss gehabt“, erklärt Heiko Plischke. Auch die U19 von der Förde schoss nur dreimal aufs Dresdner Tor, entschied die Partie aber mit ihrer Cleverness.

Dynamo Dresden: Herrmann – Schmidt, Gießen, Hasenberg, Spica (87. Becker) – Haffke (75. Krause), Löwe, Jacobi, Bräunling (72. Fischer) – Oehmichen, Hoffmann

[Anzeige] Kein Bundesliga-Spiel verpassen: Checke hier die aktuellen Streaming-Angebote von WOW/Sky und DAZN.