04. Juli 2021 / 20:30 Uhr

Dynamos Oldies zaubern bei den Sportfreunden 01 Dresden

Dynamos Oldies zaubern bei den Sportfreunden 01 Dresden

Jochen Leimert
Dresdner Neueste Nachrichten
Ex-Dynamo Thomas Neubert ließ es im Dresdner Norden ordentlich krachen.
Ex-Dynamo Thomas Neubert ließ es im Dresdner Norden ordentlich krachen. © Steffen Manig
Anzeige

Beim Vereinsjubiläum an der Meschwitzstraße glänzt Thomas Neubert mit sechs Treffern für die von Christoph Franke betreuten Gäste.

Dresden. 120 Jahre Sportfreunde 01 Dresden – das wurde am Wochenende im Norden der Landeshauptstadt groß gefeiert. Höhepunkt des Vereinsjubiläums war am Samstagnachmittag das Spiel der Sportfreunde-Oldies gegen eine Truppe aus Dynamo-Altstars, die von Christoph Franke betreut wurde. Sportfreunde-Vizepräsident Maik Hebenstreit, einst Zeugwart bei den Schwarz-Gelben, hatte seine alten Kontakte spielen lassen und eine namhafte Dynamo-Mannschaft eingeladen.

Anzeige

Thomas Neubert avancierte zum besten Schützen

So kickte bei den ehemaligen Profis Ex-DDR-Auswahlspieler Matthias Müller (66) mit, flankiert von vielen jüngeren Spielern wie Nikica Maglica, Thomas Neubert, Frank Paulus, Christian Fröhlich, Ronny Scholze, Denis Koslov, Enrico Keller, Steffen Dörner und Tom Hagemann. Daneben verstärkten Promi-Wirt Karl-Heinz Bellmann, Boris Lucic (einst beim FSV Zwickau, Sachsen Leipzig, DSC und Laubegast) und Ex-FCK-Spieler und Ex-Aue-Sportdirektor Steffen Ziffert die Dynamo-Oldies. SGD-Präsident Holger Scholze kam auch vorbei, um den Sportfreunden zu gratulieren und brachte ein aktuelles Dynamo-Trikot als Geschenk mit. Der 49-Jährige schaute aber dem Spiel nur zu, schnürte nicht selbst die Töppen.

DURCHKLICKEN: Das Highlight zum Vereinsjubiläum „120 Jahre Sportfreunde Dresden 01“

Christoph Franke vor dem Spiel. Zur Galerie
Christoph Franke vor dem Spiel. ©

Das Franke-Ensemble zauberte an der Meschwitzstraße vor etwa 100 Zuschauern und sorgte gegen die tapferen Gastgeber für reichlich Tore: 15:1 hieß es am Ende der Begegnung, an der alle Beteiligten und die Zuschauer sichtlich Freude hatten. Bester Schütze war Thomas Neubert, der schnell mit zwei Toren für eine 2:0-Führung sorgte. Der lange Stürmer schoss insgesamt sechs Treffer, Mittelfeld-Ass Fröhlich war dreimal erfolgreich. Außerdem trafen Koslov (2), Scholze (2), Maglica und Hagemann. Für die Sportfreunde besorgte Lars Hoffmann den 1:4-Zwischenstand.

Dass die Stars von einst gewannen, war für Christoph Franke keine Überraschung. Der 76-Jährige scherzte: „Die vier Wochen Training haben sich wirklich gelohnt.“ Der Burkhardtsdorfer, 2002 und 2004 zweimal mit Dynamo aufgestiegen und seither für die Dresdner Fußballfans ein lebendes Denkmal, freute sich, viele seiner ehemaligen Spieler wiederzusehen: „Ich war erstaunt, dass der eine oder andere noch so gut Fußball spielen kann.“ Einen herausheben wollte der ehemalige Trainer von Dynamo und des Chemnitzer FC nicht: „Wer hier geguckt hat, der hat gesehen, wer besonders gut war.“

Eine Schweigeminute für Elvir Jugo

Bemerkenswert war auch eine Schweigeminute, die beide Mannschaften und die Zuschauer kurz nach Spielbeginn einlegten: Sie gedachten dem in der Nacht zum Donnerstag an Magenkrebs verstorbenen Borea-Sportdirektor Elvir Jugo. Einige Akteure hatten mit dem nur 42 Jahre alt gewordenen Bosnier noch bei Borea/FV Nord oder in Pirna-Copitz zusammen gearbeitet oder gar gespielt.

Weitere Meldungen vom Dresdner Fußballsport

Sportfreunde-01-Vizepräsident Hebenstreit war nach der sonst rundum vom Spaß geprägten Begegnung erleichtert, dass sich kein Spieler verletzt hatte und alle ihre Freude hatten: „Es war wunderbar, alles hat geklappt. Es war eine schöne Sache – auch das Rundherum. Die Leute sind zufrieden, das Wetter hat nach den vorangegangenen Tagen auch mitgespielt.“ Er freute sich auch, dass der Festakt mit geladenen Gästen aus der Stadtverwaltung und von den Sponsoren sowie Ehrenmitgliedern am Freitagabend in der Handwerkskammer eine gelungene Angelegenheit gewesen war. Noch konnte nicht im neuen Vereinsheim gefeiert werden, denn das soll erst am 24. Dezember fertig sein. Dort liegt man bei den Bauarbeiten offenbar im Plan: „Wie es aussieht, soll der Termin gehalten werden“, so Hebenstreit, der mit seinen Mitstreitern auch ein Nachwuchsturnier und ein Spiel für die erste Männermannschaft organisiert hatte.