23. Juni 2019 / 16:04 Uhr

Marozsan gibt vor WM-Viertelfinale Entwarnung: "Ich bin bereit"

Marozsan gibt vor WM-Viertelfinale Entwarnung: "Ich bin bereit"

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Dzsenifer Marozsan fehlte dem DFB-Team lange wegen eines Zehenbruchs.
Dzsenifer Marozsan fehlte dem DFB-Team lange wegen eines Zehenbruchs. © dpa
Anzeige

Martina Voss-Tecklenburg rechnet im WM-Viertelfinale der deutschen Frauen gegen Schweden oder Kanada fest mit einem Einsatz von Spielmacherin Dzsenifer Marozsan. Die 27-Jährige hat selbst Entwarnung gegeben.

Anzeige
Anzeige

Die deutschen Frauen können im Viertelfinale der WM wieder voll auf Dzsenifer Marozsan bauen. Die Spielmacherin, die sich im ersten Vorrundenspiel gegen China den Zeh gebrochen hatte, betonte, für das Spiel am kommenden Samstag gegen Schweden oder Kanada bereit zu sein.

"Ich habe der Trainerin gesagt, ich bin bereit, vom Kopf her frei", sagte die 27-Jährigen von Olympique Lyon nach dem Achtelfinale gegen Nigeria. "Aber natürlich war es gut, dass ich noch nicht zum Einsatz gekommen bin. Das hilft der Heilung, wenn ich Zeit gewinne." Dennoch lief die Ex-Frankfurterin noch humpelnd durch die Katakomben von Grenoble, der gebrochene Zeh machte noch Schmerzen.

Das machen die Spielerinnen der deutschen Nationalmannschaft beruflich

Die Nationalspielerinnen Giulia Gwinn, Dzsenifer Marozsan und Alexandra Popp können nicht allein vom Fußball leben.  Zur Galerie
Die Nationalspielerinnen Giulia Gwinn, Dzsenifer Marozsan und Alexandra Popp können nicht allein vom Fußball leben.  ©
Anzeige

Voss-Tecklenburg: "Wir hätten sie eingewechselt, wenn wir sie gebraucht hätten"

„Die Dzseni wird im Viertelfinale wieder auflaufen. Wir sind heute auch für sie marschiert, damit sie bei diesem Turnier auf den Platz zurückkehren kann“, sagte Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg auf der Pressekonferenz nach dem 3:0 im Achtelfinale am Samstag in Grenoble gegen Nigeria. Gegen die Afrikanerinnen saß sie wieder auf der Bank, wurde aber nicht eingewechselt. Laut Voss-Tecklenburg wäre dies bei einem knapperen Spielverlauf eine Option gewesen.

Mehr zur Frauen-WM

„Wir hätten sie eingewechselt, wenn wir sie gebraucht hätten“, betonte die 51-Jährige. Gleichwohl würde der Spielmacherin, die Voss-Tecklenburg als „eine der besten Spielerinnen der Welt“ bezeichnete, eine weitere Woche Training sicher gut tun. "Es gibt Schlimmeres als einen Zehenbruch", betonte Marozsan, die im vergangenen Jahr eine beidseitige Lungenembolie erlitt und lange ausfiel.

ANZEIGE: 50% auf dein Spieler-Set! Der Deal des Monats im SPORTBUZZER-Shop.

Die aktuellen TOP-THEMEN
Anzeige
Sport aus aller Welt