03. Februar 2022 / 09:50 Uhr

Der Heimspiel-Fluch: Indians warten und warten auf eine Partie am Pferdeturm

Der Heimspiel-Fluch: Indians warten und warten auf eine Partie am Pferdeturm

Stephan Hartung
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
Coach Lenny Soccio und die Indians warten auf das nächste Heimspiel.
Coach Lenny Soccio und die Indians warten auf das nächste Heimspiel. © Debbie Jayne Kinsey
Anzeige

Corona und seine Folgen: Am 16. Januar haben die Indians ihr in diesem Jahr bisher einziges Heimspiel absolviert. Auf den (angesetzten) Partien am Pferdeturm scheint ein Fluch zu liegen. Immer wieder werden sie abgesagt, Lenny Soccio und sein Team warten und warten.

Heimspiele für die Hannover Indians? Nicht in diesen Tagen – vor allem nicht gegen die Icefighters Leipzig. Am Mittwochabend hätten die Sachsen zum Nachholspiel der Oberliga Nord am Pferdeturm antreten sollen. Doch die Begegnung fiel aus. Wie schon am 25. Januar und am 4. Januar. Immer wegen Corona-Fällen bei den Icefighters. Nach der dritten Absage der Partie Hannover gegen Leipzig binnen eines Monats nahmen es die Indians mit Galgenhumor und kommentierten auf ihrer Homepage, dass ein Fluch über diesem Spiel liege.

Anzeige

Vielleicht ist es auch ein Pferdeturm-Fluch. „Natürlich ist das frustrierend: Wir haben alle unsere Auswärtsspiele absolviert und sitzen ständig im Bus – und unsere Heimspiele fallen aus“, sagt Indians-Geschäftsführer Andy Gysau. In der Tat ist der Begriff „Heimspiel“ für den ECH in diesem Jahr ein Fremdwort. Das 5:2 am 16. Januar gegen Krefeld war die einzige Begegnung in 2022 am Pferdeturm. In den vergangenen zehn Tagen fielen gleich vier Partien auf eigenem Eis aus – es gab Absagen für die Duelle gegen Herford, Leipzig, Halle und nun wieder Leipzig.

Mehr Berichte aus der Region

Wie schon im Vorjahr müssen die Vereine flexibel sein und schnell auf Spielabsagen reagieren – und sich gegebenenfalls einen ebenso spielfreien Ersatzgegner suchen. „Für uns hängt eine immense Organisation daran – noch mehr als im Vorjahr, als es Geisterspiele gab“, sagt Gysau und bezieht dabei Hauptgesellschafter Uwe Schlüter und Jan Roterberg, kaufmännischer Leiter, ein.

Denn selbst bei nur 500 Zuschauern gilt: Man könne nicht einfach zum Stadion fahren und ein Spiel austragen. „Es müssen Helfer, Personal und Sicherheitsleute gebucht werden – und die machen das ehrenamtlich, müssen bei Spielverlegungen auch erst mal Zeit haben. Die planen ihren Arbeitsalltag danach und halten sich alles frei“, verdeutlicht Gysau. Von Problemen für den Caterer, der zwölf Stunden vor Beginn von der Absage erfährt und bereits das Essen für das VIP-Zelt eingekauft hat, ganz zu schweigen.

Anzeige

Viele Spielausfälle, schiefe Tabelle

„Das nervt einfach“, sagt Gysau. Und das gilt auch für den sportlichen Part. Am vergangenen Freitag fiel das Heimspiel gegen Halle aus. Kurzerhand traten die Indians bei den Crocodiles Hamburg an. „Für unser Trainerteam ist das auch nicht einfach. Man bereitet die Mannschaft auf einen Gegner vor – und muss plötzlich umplanen.“

Aufgrund der Spielausfälle ergibt die Tabelle der Oberliga ein uneinheitliches Bild. Droht sogar wieder ein Abbruch mit Punktequotienten zur Ermittlung der Platzierungen? „Das denke ich nicht. Sonst hätte der Deutsche Eishockey-Bund früher auf die Bremse treten sollen. Wir wollen alle spielen, das ist ja auch gut für die Entwicklung.“

Alles über Edelfan Gisela Peter

Vor allem wäre es in finanzieller Hinsicht wichtig, möglichst viele Spiele zu machen. Zuletzt fand Eishockey standardmäßig vor 500 Zuschauern statt. Immerhin: Die Corona-Bundeshilfen wurden bis Ende März verlängert. Und Gysau hofft, trotz der Entscheidung des Landes Niedersachsen, es vorerst bei 500 Fans zu belassen, auf eine baldige Erhöhung der Kapazitäten.

Nach den Erfahrungen der vergangenen Tage kann er sich jedoch Ironie nicht verkneifen. „Es wäre toll, wenn wir wieder 2000 Zuschauer reinlassen dürfen – bringt aber nichts, wenn das Spiel dann trotzdem abgesagt wird.“ Zunächst einmal steht für die Indians wieder ein Heimspiel auf dem Programm. Am Freitag (20 Uhr) gegen den Herner EV. Normalerweise wäre die EG Diez-Limburg zu Gast gewesen – sie hat aber wegen Corona-Fällen abgesagt.

[Anzeige] Alle Spiele der Fußball WM live und exklusiv in der Konferenz bei MagentaTV. Mit dem Tarif MagentaTV Flex für nur 10€ pro Monat, monatlich kündbar.