27. Januar 2021 / 14:27 Uhr

ECA-Boss Andrea Agnelli ordnet Corona-Pandemie ein: Bis zu 8,5 Milliarden Verlust für Europas Fußball

ECA-Boss Andrea Agnelli ordnet Corona-Pandemie ein: Bis zu 8,5 Milliarden Verlust für Europas Fußball

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
ECA-Boss Andrea Agnelli rechnet mit nie da gewesenen Einbußen für den europäischen Fußball. 
ECA-Boss Andrea Agnelli rechnet mit nie da gewesenen Einbußen für den europäischen Fußball.  © Getty Images
Anzeige

Dem europäischen Fußball werden aufgrund der Corona-Pandemie künftig bis zu 8,5 Milliarden Euro fehlen. Das stellte ECA-Boss und Juventus-Präsident Andrea Agnelli in Aussicht. Und eine Besserung sei laut dem Italiener nicht in Sicht. 

Anzeige

Das klingt nach einem düsteren Verlust für den europäischen Fußball. Juventus-Präsident Andrea Agnelli rechnet mit einem Verlust von bis zu 8,5 Milliarden Euro für den europäischen Fußball durch die Corona-Pandemie. "Wenn ich mir die besten Informationen ansehe, die ich bisher hatte, sehen wir einen Umsatzverlust für die Branche in der Größenordnung von 6,5 bis 8,5 Milliarden Euro für die kombinierten zwei Jahre", sagte der Vorsitzende des italienischen Meisters.

Anzeige

"Ungefähr 360 Klubs in der Branche werden Finanzspritzen für eine Summe von rund sechs Milliarden Euro benötigen", sagte Agnelli in seiner Funktion als Vorsitzender der Europäischen Klubvereinigung ECA auf dem News Tank Fußball Seminar am Mittwoch.

Mehr vom SPORTBUZZER

Er habe die jüngst publizierte Studie der Prüfungs- und Beratungsgesellschaft Deloitte gesehen, wonach allein die 20 umsatzstärksten Klubs Einbußen in Höhe von 1,1 Milliarden Euro im Vergleich zum Vorjahr hatten. Bis zum Ende der Saison 2020/21 sollen es zusammen zwei Milliarden sein. "Ich denke, es wird viel schlimmer. Die Saison 2019/20 hat nur drei oder vier Monate der Krise mit leeren Stadien, Sponsoren- und Rundfunkrabatten abgedeckt. Aus meiner Sicht werden wir nun eine ganze Saison ohne Fans in den Stadien haben", betonte Agnelli.

Zugleich sprach sich der Geschäftsmann erneut für eine Reform der Champions League mit einer deutlichen Erhöhung der Anzahl der Spiele aus. Insgesamt 1826 Spiele in den fünf besten Ligen Europas seien im Vergleich zu nur 125 Spielen in der Champions League ein Fehler im aktuellen System. Das bedeute, dass die Vereine ihre potenziellen Einnahmequellen nicht maximieren.