08. Juni 2019 / 12:44 Uhr

Madrid feiert Transfer von Eden Hazard : "Endlich wieder ein Galáctico bei Real"

Madrid feiert Transfer von Eden Hazard : "Endlich wieder ein Galáctico bei Real"

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Die spanische Presse empfängt Real-Neuzugang Eden Hazard mit dem Wort Galáctico.
Die spanische Presse empfängt Real-Neuzugang Eden Hazard mit dem Wort "Galáctico". © imago images / Action Plus
Anzeige

Mit Eden Hazard vom FC Chelsea hat Real Madrid den Königstransfer schlechthin gelandet, der in der spanischen Hauptstadt für Begeisterung sorgt. Die Presse feiert den 28-Jährigen als „Galáctico“. Derweil hat sich der Belgier mit einem emotionalen Post von seinem bisherigen Klub verabschiedet.

Anzeige
Anzeige

Die Fans von Real Madrid haben nach einer der schlechtesten Saisons der Klubgeschichte endlich wieder Grund zum Jubeln. Die Verpflichtung von Superstar Eden Hazard von Europa-League-Gewinner FC Chelsea war am Samstag in der spanischen Hauptstadt das beherrschende Thema. „Endlich Hazard“, titelte die Madrider Zeitung Marca in Riesenlettern auf Seite eins. Auch andere Gazetten, etwa El Español, reagierten überschwänglich. Mit dem 28-jährigen Offensivspieler komme erstmals nach fünf Jahren endlich wieder ein „Galáctico“ zu den Königlichen, hieß es.

Wie Marca und andere Medien schreiben, lässt sich der von Baulöwe Florentino Pérez angeführte Klub die Dienste des Belgiers mehr als 100 Millionen Euro plus erfolgsabhängige Bonuszahlungen kosten. Hazard wäre damit teurer als Gareth Bale, der 2013 für geschätzte 101 Millionen von Tottenham zur Avenida Concha Espina wechselte. Er war bisher der kostspieligste Transfer in der Geschichte der „Weißen“. Der neue Mitspieler von Toni Kroos hat einen Vertrag bis Ende Juni 2024 unterschrieben, gab Real bekannt.

25 ehemalige Spieler von Real Madrid und was aus ihnen wurde

Robinho, Ronaldo und Raul - die drei Rs gehören zu den größten Stars von Real Madrid. Aber was machen sie heute? Der <b>SPORT</b>BUZZER hat sich auf Spurensuche begeben. Zur Galerie
Robinho, Ronaldo und Raul - die drei Rs gehören zu den größten Stars von Real Madrid. Aber was machen sie heute? Der SPORTBUZZER hat sich auf Spurensuche begeben. ©
Anzeige

Hazard träumte schon als kleiner Junge von Real Madrid

„Es ist kein Geheimnis, dass ich schon als kleiner Junge davon geträumt habe, für sie zu spielen“, schrieb Hazard nach Bekanntgabe des Transfers in einem langen Statement auf Instagram. Chelsea zu verlassen sei aber gleichzeitig „die schwierigste Entscheidung“ seiner Karriere gewesen, versicherte er. Chelsea-Direktorin Marina Granovskaia dankte Hazard in einer über die Website des Klubs verbreiteten Stellungnahme: „Die Erinnerungen, die er hinterlässt, werden nicht verblassen.“ Sie bezeichnete ihn als einen Vorzeigeprofi, mit dem die Arbeit immer Freude gemacht habe.

View this post on Instagram

To my Chelsea friends and family

A post shared by Eden Hazard (@hazardeden_10) on

Der Mann aus La Louvière, der seine Karriere in Frankreich beim OSC Lille begann, spielte sieben Jahre bei Chelsea. In London gewann er je zweimal die Premier League und die Europa League, je einmal den FA und den League Cup. In 245 Pflichtspielen traf er 85-mal. Belgien führte er bei der WM 2018 in Russland mit drei Toren in sechs Begegnungen auf den dritten Platz. Hinter seinem neuen Klub-Kollegen Luka Modric wurde er zum zweitbesten WM-Akteur gewählt.

Mehr zum Hazard-Transfer

Neuzugang soll bei Real angeblich die Rückennummer sieben tragen

Real bezeichnete die Verstärkung als „einen der besten Spieler der Welt“. Hazard zeichne sich durch „Technik, Spielübersicht, Dribblings, Rhythmuswechsel und Abschlussstärke aus“. Medienberichten zufolge soll der Neuzugang die Rückennummer sieben tragen, die zwischen 2009 und 2018 den Rücken des heutigen Juve-Stars Cristiano Ronaldo zierte. Vor Hazard hatte Real seine Offensivabteilung für 65 bis 70 Millionen bereits mit dem Serben Luka Jovic von Eintracht Frankfurt verstärkt.

Die Ära der „Galaktischen“ wurde unter der ersten Ägide von Pérez mit der Verpflichtung von Luis Figo im Jahr 2000 eingeleitet. Danach kamen bis 2005 der heutige Trainer Zinedine Zidane, Ronaldo und David Beckham. In der zweiten Amtszeit von Pérez, die nach dreijähriger Pause 2009 begann, wurden dann neue große Namen wie Kaká, Cristiano Ronaldo, Modric, Bale und zuletzt 2014 Kroos und James Rodríguez nach Madrid geholt.

FC Barcelona bis Inter Mailand: Das sind die teuersten Teams der Welt

Laut transfermarkt.de die wertvollsten Spieler in ihren Klubs: Lionel Messi (FC Barcelona), Kevin De Bruyne (Manchester City), Toni Kroos (Real Madrid). Zur Galerie
Laut "transfermarkt.de" die wertvollsten Spieler in ihren Klubs: Lionel Messi (FC Barcelona), Kevin De Bruyne (Manchester City), Toni Kroos (Real Madrid). ©

ANZEIGE: 50% auf dein Winter-Set! Der Deal des Monats im SPORTBUZZER-Shop.

Die aktuellen TOP-THEMEN
Anzeige
Sport aus aller Welt