24. April 2021 / 10:40 Uhr

Bericht: FC Bayern bemüht sich um Frankreich-Juwel Eduardo Camavinga - Kräftemessen mit Real

Bericht: FC Bayern bemüht sich um Frankreich-Juwel Eduardo Camavinga - Kräftemessen mit Real

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Laut France Football liefern sich der FC Bayern und Real Madrid ein Transfer-Duell um Eduardo Camavinga von Stade Rennes.
Laut "France Football" liefern sich der FC Bayern und Real Madrid ein Transfer-Duell um Eduardo Camavinga von Stade Rennes. © IMAGO / PanoramiC (Montage)
Anzeige

Droht dem FC Bayern nach dem als nahezu sicher geltenden Wechsel von David Alaba zu Real Madrid der nächste Transfer-Dämpfer im Duell mit den Königlichen? Nach Angaben von "France Football" steht der 18-jährige Eduardo Camavinga von Stade Rennes bei beiden Klubs auf der Wunschliste.

Anzeige

Der FC Bayern zählt nach Angaben von France Football zu den Klubs, die sich besonders um Frankreich-Juwel Eduardo Camavinga bemühen. Der 18-jährige defensive Mittelfeldspieler von Stade Rennes möchte seinen Klub dem Vernehmen nach bereits in diesem Sommer verlassen, um den nächsten Schritt in seiner noch jungen Karriere zu gehen. Da sein Vertrag bei seinem aktuellen Arbeitgeber noch bis 2022 Bestand hat, müsste der deutsche Rekordmeister für Camavinga allerdings ziemlich tief in die Tasche greifen.

Anzeige

Die Ablösesumme für den Youngster mit kongolesischen Wurzeln soll sich auf mindestens 40 Millionen Euro belaufen. Da die Münchner bereits 42,5 Millionen Euro für Leipzigs Dayot Upamecano auf den Tisch gelegt haben, scheint ein weiterer millionenschwerer Transfer unwahrscheinlich. Zudem soll auch Real Madrid seine Fühler in Richtung Camavinga ausgestreckt haben, die Königlichen gelten laut Sport 1 als "Traum-Destination" des Franzosen.

Duell um Camavinga: Nächste FCB-Niederlage gegen Real abseits des Platzes?

Sollte Real auch das Tauziehen um Camavinga für sich entscheiden, wäre das für den deutschen Rekordmeister wohl gleichbedeutend mit dem zweiten empfindlichen Dämpfer im Kräftemessen mit den Spaniern abseits des Platzes. Denn: Wie Sky berichtete, hat sich David Alaba für einen Wechsel nach Madrid entschieden. Nachdem man sich mit dem Österreicher zuvor nicht auf eine Verlängerung seines Ende Juni auslaufenden Vertrages einigen konnte, wird er den Serien-Meister zur neuen Saison ablösefrei verlassen - allem Anschein nach in Richtung spanische Hauptstadt.

Mit Blick auf Camavinga werden die Klub-Bosse des FCB aber vorerst wohl nicht klein beigeben - zum einen, um Real Madrid weiterhin die Stirn zu bieten, zum anderen aufgrund der Qualitäten des 18-Jährigen. Nach France Football-Informationen leistet vor allem Bayerns Chefscout Marco Neppe weiterhin Überzeugungsarbeit. Zudem soll Sportvorstand Hasan Salihamidzic dem Talent Einsatzzeit versprochen haben. Allerdings gelten Joshua Kimmich und Leon Goretzka im Zentrum als gesetzt - und das dürfte sich auch unter dem jeweiligen Nachfolger von Hansi Flick nicht so schnell ändern.

Camavinga hat bereits drei A-Länderspiele für die Équipe Tricolore bestritten. Bei Stade Rennes, das in dieser Saison in der Champions League an den Start gegangen war, kam der junge Mittelfeldspieler wettbewerbsübergreifend in über 30 Partien zum Einsatz.