31. Januar 2021 / 14:20 Uhr

Effenberg: Sami Khedira für Hertha BSC "der Richtige" – Ex-Profi mahnt trotzdem zur Geduld

Effenberg: Sami Khedira für Hertha BSC "der Richtige" – Ex-Profi mahnt trotzdem zur Geduld

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Stefan Effenberg steht dem Hertha-Wechsel von Sami Khedira auch skeptisch gegenüber.
Stefan Effenberg steht dem Hertha-Wechsel von Sami Khedira auch skeptisch gegenüber. © imago/Independent Photo Agency/Eibner/Montage
Anzeige

Der langjährige Nationalspieler Sami Khedira steht unmittelbar vor einem Wechsel zu Hertha BSC. Ex-Profi Stefan Effenberg kann den Transfer gut nachvollziehen, wie er im Sport1-"Doppelpass" verriet. Er mahnt die Berliner dennoch zur Geduld mit Khedira.

Die Nachricht sorgte bei Bundesliga-Fans am Sonntagmorgen für Erstaunen: Wie Klub-Boss Carsten Schmidt bestätigte, verhandelt Hertha BSC mit dem langjährigen Nationalspieler Sami Khedira über einen Wechsel. Der ehemalige Bayern-Profi Stefan Effenberg kann den anstehenden Transfer durchaus nachvollziehen: "Wenn man hört, wie Pal Dardai (Hertha-Trainer, Anm. d. Red.) nach Erfahrung schreit, dann ist er schon der Richtige", sagte Effenberg am Sonntag im Sport1-"Doppelpass".

Anzeige

Effenberg: "Er braucht Spiele, um seinen Rhytmus zu finden"

Allerdings warnte Effenberg vor der Erwartung, der 33 Jahre alte Khedira würde beim Hauptstadtklub gleich zum sportlichen Leistungsträger: "Der Fitnesszustand ist immer ganz entscheidend", erklärte Effenberg und fragte: "Wie fit ist er wirklich?" Khedira hat bei Juventus Turin seit Juni 2020 kein Pflichtspiel mehr absolviert und schlug sich in den vergangenen Jahren immer wieder mit Verletzungen rum. "Um direkt zu helfen musst du sicherlich bei 100 Prozent sein", meint Effenberg. "Das ist er mit Sicherheit nicht. Das heißt er braucht Spiele, um seinen Rhythmus zu finden. Also musst du Geduld haben. "

Mehr vom SPORTBUZZER

Dennoch meint der Experte, dass Hertha von dem Transfer profitieren kann: "Aber ich finde aufgrund der Persönlichkeit, die er ist – ein Führungsspieler in einer zentralen Position – kann das funktionieren." Der zentrale Mittelfeldspieler müsse mit seiner Erfahrung im Abstiegskampf vorangehen und Verantwortung übernehmen, so Effenberg. "Das erwarte ich von ihm", stellte er klar.