08. Dezember 2020 / 13:40 Uhr

Mit Real und Bayern: Diese Kindergarten-Freunde mischen die eFootball-Kreisklasse auf

Mit Real und Bayern: Diese Kindergarten-Freunde mischen die eFootball-Kreisklasse auf

Henning Kampen
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung
Auf leisen Socken auf dem Weg Richtung Kreisliga: Leander Bök (l.) und Luca Purschwitz stehen als Neulinge mit dem SV Barwedel nach drei Spieltagen an der Tabellenspitze der 1. Kreisklasse A.
Auf leisen Socken auf dem Weg Richtung Kreisliga: Leander Bök (l.) und Luca Purschwitz stehen als Neulinge mit dem SV Barwedel nach drei Spieltagen an der Tabellenspitze der 1. Kreisklasse A. © Screenshot FIFA 21/privat
Anzeige

Der SV Barwedel nimmt erstmals im Kreis Gifhorn am eFootball-Ligenbetrieb teil und steht in der 1. Kreisklasse nach drei Spieltagen direkt an der Tabellenspitze. Nach einem unbekümmerten Ligastart ist bei Leander Bök und Luca Purschwitz der Anspruch gestiegen.

Anzeige

Die Topteams im Gifhorner eFootball gaben sich bisher keine Blöße, die Aufsteiger hängen derweil noch hinterher. Auch am dritten Spieltag fuhr Titelverteidiger 1. FC Wedelheine einen Sieg in der Kreisliga ein, gegen den FC Brome gewannen Yannik Porada und Marvin Hoppe mit 3:0 (7:5 Tore) und stehen bei sieben Punkten. An der Tabellenspitze bleiben Max Neumann und Niklas Kollay vom VfL Rötgesbüttel, der Vizemeister setzte sich gegen den zuvor noch ungeschlagenen MTV Wasbüttel mit 3:0 (16:11) durch. Die Aufsteiger SV Dannenbüttel und Wesendorfer SC warten auch nach drei absolvierten Spielen weiter auf den ersten Sieg und stehen am Tabellenende.

Anzeige

Liganeuling Barwedel an der Ligaspitze

In der Kreisklasse sind mit dem SV Barwedel, MTV Isenbüttel, Dannenbüttel II (alle Staffel A), sowie FSV Vorhop-Schönewörde und FC Ohretal aus der B-Staffel noch fünf Teams ohne Niederlage. Barwedel kristallisiert sich dabei als klarer Favorit für den Aufstieg heraus. Das SV-Duo Leander Bök/Luca Purschwitz erzielte bisher die meisten Treffer aller Kreisklassen-Teams (51) und steht mit drei Siegen aus drei Partien an der Ligaspitze. Dabei wollten Bök und Purschwitz nur „Spaß haben und eine Alternative zum realen Fußball“ suchen, wie Bök verrät. "Wir hätten niemals damit gerechnet, dass wir so gut in das Turnier starten.“

Purschwitz mit Traum-Auftakt

Bök und Purschwitz, die bereits seit dem Kindergarten befreundet sind, starteten mit einem 24:5-Sieg nach Toren gegen den SV Wagenhoff II ins Turnier, Purschwitz gewann zum Auftakt mit 11:1, legte mit einem 8:0 in der zweiten Partie nach. „Damit hatte Luca uns einen guten Start beschert, das hat das Torverhältnis natürlich in die Höhe geschraubt und uns zum Start auch ein gutes Gefühl gegeben“, sagt Bök. Es folgten Siege gegen den TuS Seershausen/Ohof (9:2) sowie den SV Steinhorst (18:7). „Zu Beginn hatten wir uns gesagt, dabei sein ist alles, aber nach dem bisherigen Saisonverlauf ist es schon unser Ziel, auch aufzusteigen“, korrigiert Bök die eigenen Ansprüche nach oben.

Das Barwedel-Duo geht die Liga-Einsätze mit Ernsthaftigkeit an, vor jedem Spieltag verabreden Bök und Purschwitz sich online, um sich auf die kommenden Partien vorzubereiten. Und bereits im Vorfeld wird der Gegner studiert. „Wir schauen uns die Spiele der anderen Teams an und achten auf deren Schwächen“, sagt Bök, der auf den Kader von Real Madrid setzt, Teamkollege Purschwitz spielt mit Bayern München.


Aufstiegs-Konkurrent MTV Isenbüttel

Als Tabellenerster würde Barwedel am Saisonende direkt in die Kreisliga aufsteigen, die Tabellenzweiten spielen in einer Aufstiegsrelegation den dritten Kreisliga-Teilnehmer aus. Für Bök ist der engste Verfolger MTV Isenbüttel der größte Konkurrent im Kampf um die Spitzenplatzierung. „Ich kenne Isenbüttels Nick Sobottka persönlich und weiß, dass er ein guter FIFA-Spieler ist“, sagt Bök. „Den MTV sehe ich als größten Konkurrenten.“ Am letzten Spieltag der Hinrunde treffen die beiden Teams im direkten Duell aufeinander. „Darauf sind wir gespannt“, so Bök. Es könnte bei dem momentanen vier-Punkte-Vorsprung von Barwedel gegenüber Isenbüttel schon eine Art Vorentscheidung im Kampf um den Aufstieg in Gifhorns Topliga werden.