23. Oktober 2019 / 14:40 Uhr

eFootball: Kreismeisterschaft für Konsolen-Kicker in Herzberg

eFootball: Kreismeisterschaft für Konsolen-Kicker in Herzberg

Andreas Fuhrmann
Göttinger Tageblatt
Ein Team besteht immer aus zwei Spielern, gespielt wird FIFA 20 auf der PlayStation 4 im „2 gegen 2“-Anstoßmodus.
Ein Team besteht immer aus zwei Spielern, gespielt wird FIFA 20 auf der PlayStation 4 im „2 gegen 2“-Anstoßmodus. © Christoph Soeder/dpa
Anzeige

Ran an die Konsole: Der NFV-Kreis Göttingen-Osterode richtet erstmals ein eFootball-Kreismeisterschaft aus. Gespielt wird am 24. November in Zweier-Teams FIFA 20 auf der PS4. Die Anmeldephase läuft.

Anzeige
Anzeige

Im vergangenen Winter gab es die Premiere mit einer Niedersachsenmeisterschaft des Niedersächsischen Fußballverbandes (NFV), jetzt sind auch die NFV-Fußballkreise im Boot. Am Sonntag, 24. November, um 14 Uhr wird im Klubraum des Domeyerstadions in Herzberg die erste eFootball-Kreismeisterschaft ausgetragen.

Ein Team besteht immer aus zwei Spielern, gespielt wird FIFA 20 auf der PlayStation 4 im „2 gegen 2“-Anstoßmodus. Mindestens ein Spieler muss registriertes Mitglied im meldenden Verein und im Besitz eines aktiven NFV-Spielerpasses sein.

Agentur liefert das Equipment

„Der NFV-Kreis Göttingen-Osterode hat sich zuletzt intensiv mit dem Thema auseinandergesetzt“, sagt der eFootball-Beauftragte des Kreises, Michael Stork, und unterstreicht: „Mit Blick auf den hohen Stellenwert, den der Fußball an der Konsole vor allem bei jungen Menschen genießt sowie die Entwicklungschancen, die er als ergänzendes Angebot für unsere Vereine bietet, werden wir das Thema ab sofort inhaltlich begleiten.“

Er finde das Angebot äußerst interessant und habe sich daher schnell dazu entschlossen, als eFootball-Beauftragter das Turnier im Fußballkreis Göttingen-Osterode z organisieren, sagt Stork. Der NFV unterstütze alle Kreise dabei. Eine Agentur liefere das Equipment. „Die bauen die Konsolen und Bildschirme auf, und dann kann man loslegen.“

eFootball solle keinesfalls in Konkurrenz treten zum bisherigen Angebot der Vereine. Vielmehr sei es als Ergänzung gedacht, betont Stork. „Ich möchte damit Leute ansprechen, die bisher alleine zu Hause spielen, und sie dazu bringen, wieder in den Verein zu kommen.“ Dort könnten sie in Gemeinschaft trainieren und spielen. Davon könnten die Vereine nur profitieren, sagt Stork.

Quali für NFV-Meisterschaft

Als Startschuss in die digitale Fußballwelt wird daher in diesem Herbst erstmals die Kreismeisterschaft veranstaltet, die zugleich auch als Qualifikationsturnier für die eFootball-Niedersachsenmeisterschaft fungiert, die am 19. Januar in Hannover ausgetragen wird. „Die Ausschreibung richtet sich an alle Fußballvereine in unserem Kreis“, erklärt Stork und erläutert die Regularien: „Jeder Verein kann bis zu zwei Zweier-Teams melden.“

Die Teilnehmer müssen dabei aufgrund der möglichen Gewinnausschüttung mindestens 18 Jahre alt sein, es gilt das Geburtsdatum am Tag der Veranstaltung. Das Teilnehmerfeld besteht je nach Meldelage aus 24 oder 32 Teams. Sollte die Zahl der Anmeldungen höher als die Zahl der Startplätze sein, erfolgt die Vergabe per Los. Gespielt wird zunächst eine Gruppenphase und anschließend eine K.o.-Runde. Das Angebot richtet sich an Frauen und Männer, auch Mixed-Teams sind möglich.

Mehr vom Sportbuzzer Göttingen

Interessant für die Vereine: Es fallen keine Teilnahme- oder Startgebühren an, lediglich eine geringe Kaution gilt es zu bezahlen, die bei Erscheinen der Mannschaft am Turniertag zurückgezahlt wird. Die Teilnehmer sind zudem verpflichtet, in einheitlichen Trikots ihres meldenden Vereins zu spielen.

Anmeldungen sind bis zum 3. November ausschließlich von den Vereinen über das DFBnet-Postfach an michael.stork@nfv.evpost.de zu richten. Jede Anmeldung muss neben dem Vereinsnamen auch die Namen und Geburtsdaten beider Spieler enthalten.

Folgende Vereine haben sich laut Stork bereits angemeldet: RSV Göttingen 05, SC Harztor, SC Eichsfeld, TSV Ebergötzen, SV Viktoria Bad Grund, VfL Herzberg, TSV Jahn Hemeln, TSC Dorste.

eFootball als Ergänzung zum Fußball

Der Niedersächsische Fußballverband setzt seit diesem Jahr auch verstärkt auf eFootball. „Das tun wir nicht, weil wir glauben, dass der virtuelle Fußball irgendwann wichtiger sein wird als der ’echte’ Fußball auf dem Rasen. Sondern wir tun es, weil wir überzeugt davon sind, dass eFootball als Ergänzung zum Fußball im Verein eine Zukunft hat und für unsere Vereine eine Chance sein kann, neue Mitglieder anzusprechen und an sich zu binden“, sagt NFV-Sprecher Dominic Rahe.

Mit eFootball biete sich dem organisierten Fußball die Möglichkeit, die junge Generation (wieder) für das Format „Sportverein“ zu begeistern. „Diese sollten wir als Fußball-Niedersachsen ergreifen. Und das fängt bereits damit an, eFootball als Thema ernst zu nehmen“, so Rahe. „Wir wollen keine Spiele fördern, in denen mit etwas anderem als Fußbällen geschossen wird. Uns geht es allein um Fußball – deshalb sprechen wir von eFootball und nicht von eSports. eFootball bezeichnet für uns den sportlichen Wettkampf zwischen Menschen in der Fußball-Simulation FIFA an der Spielkonsole PlayStation4. Bevorzugt wird der Offline-Spielbetrieb, idealerweise dort, wo sich sonst auch das Vereinsleben abspielt: im Klubhaus beziehungsweise auf dem Vereinsgelände.“

Hier #GABFAF-Supporter werden

Wir kämpfen für den Amateurfußball! Trage Dich kostenlos ein und Du bekommst unseren exklusiven Newsletter mit allem, was den Amateurfußball in Deutschland bewegt. Außerdem kannst Du jeden Monat 2000 Euro Zuschuss für Deinen Verein gewinnen und entscheidest mit, wofür #GABFAF sich als nächstes einsetzt.

ANZEIGE: 50% auf dein Jako Herbst-Set! Der Deal des Monats im SPORTBUZZER-Shop.

Die aktuellen TOP-THEMEN