18. Januar 2021 / 16:19 Uhr

eFootball: Meisterteam der SG Lenglern/Harste fährt ins Trainingslager

eFootball: Meisterteam der SG Lenglern/Harste fährt ins Trainingslager

Kathrin Lienig
Göttinger Tageblatt
Bleron Pergjegjaj (l.) und Tom Werner (r.) haben sich gemeinsam mit Ermal Pergjegjaj die NFV-Meisterschaft im eFootball gesichert.
Bleron Pergjegjaj (l.) und Tom Werner (r.) haben sich gemeinsam mit Ermal Pergjegjaj die NFV-Meisterschaft im eFootball gesichert. © Pförtner/imago/R
Anzeige

Die SG Lenglern/Harste ist eFootball-Meister des Niedersächsischen Fußballverbandes. Das Trio sicherte sich ungeschlagen den Sieg. Gespielt wurde auf Distanz, gefeiert hat auch jeder für sich – weil die Corona-Vorgaben eingehalten werden mussten.

Die eFootball-Spieler der SG Lenglern/Harste haben landesweit die Konkurrenz hinter sich gelassen. Das Trio aus dem NFV-Kreis Göttingen-Osterode war bei der dritten Auflage des NFV-eFootball-Cups nicht zu schlagen und setzte sich in der Tagesveranstaltung am vergangenen Sonnabend nach einem Marathon vor den Bildschirmen gegen die Konkurrenten aus dem gesamten Niedersächsischen Fußballverband (NFV) durch.

Anzeige

Erst etwa eineinhalb Woche vor dem Turnier war die Anfrage von Michael Stork, dem eFootball-Beauftragten aus dem NFV-Kreis Göttingen-Osterode, gekommen, ob Interesse an der Teilnahme bestehe. Bleron Pergjegjaj (20), Tom Werner (23) und Ermal Pergjegjaj (21) sagten zu („Wir hatten nichts vor an diesem Sonnabend“) und gingen ohne Erwartungen in das Turnier. Hatten im vergangenen Jahr die Konsolen noch in der Swiss Life Hall in Hannover gestanden, wo etwa 1000 Zuschauer den Teams zujubelten, war die 2021-Auflage eine den Corona-Regeln angepasste Veranstaltung. „Wir haben und an die Regeln gehalten und alle drei von zu Hause aus gespielt, waren aber durchgehend in Kontakt, haben zwischendrin auch mal telefoniert“, berichtet Bleron Pergjegjaj, der sich während der ersten Lockdown-Phase im Frühjahr schon den Titel der Spielrunde auf Kreisebene gesichert hatte. „Es wäre auch unnötig gewesen, sich zu treffen. Ich kenne die Wettkämpfe auch nur so – auf Distanz und ohne Zuschauer. Das geht im Moment eben nicht anders“, fügt der Bezirksliga-Spieler der SG Lenglern an.

Zwei Siege reichen zum Weiterkommen

Gespielt wurde an der PlayStation 4 im Spiel „FIFA 21“ digital im Eins-gegen-Eins-Modus. Gewonnen hatte die Mannschaft, die bei maximal drei Einzelspielen zuerst zwei Partien für sich entscheiden konnte. Nach dem Einchecken ging es los, vorher hatte sich das Trio noch bei einer Playstation-Party eingespielt.

Mit einem 2:0-Erfolg gegen den MTV Soltau startete das SG-Team ins Turnier. Bleron Pergjegjaj (7:0) und Tom Werner (2:1) setzten sich in der dieser Partie ebenso in zwei Spielen durch wie anschließend gegen die SpVgg Drochtersen-Assel (6:4/4:0). In der dritten Runde gegen den SV Innerstetal musste dann erstmals der dritte Spieler des Teams eingreifen. Bleron Pergjegjaj hatte 2:3 verloren, Tom Werner seine Partie 2:0 gewonnen. „Wenn es 1:1 steht, dann muss es schnell gehen, der dritte Spieler muss sofort bereit sein“, berichtet Bleron Pergjegjaj. Sein Cousin Ermal hatte keine Probleme, sorgte mit einem 5:1-Sieg dafür, dass die Partie insgesamt gewonnen wurde. „Wir wussten, dass er mit der Situation umgehen kann, ein Spiel entscheiden zu müssen“, sagt Bleron Pergjegjaj, der nach dieser Partie erst einmal die Playstation ausgeschaltet, etwas gegessen und Fußball-Bundesliga im Fernsehen geschaut hat.

Erstes Ziel: Runde drei erreichen

Im Viertelfinale gab es dann wieder einen 2:0-Sieg (2:1/3:2) gegen den VfR Wilsche-Neubokel, ehe im Halbfinale die zweite Mannschaft des FC Eintracht Cuxhaven wartete. Hier war beim 2:1-Erfolg wieder das Trio gefordert (4:3/1:6/2:1) gefordert. „Tom und ich wussten, dass wir gut sind. Aber wir sind nicht ins Turnier gegangen, um es insgesamt zu gewinnen. Die dritte Runde war das Ziel, als wir dann im Halbfinale gestanden haben, wollten wir den Cup auch gewinnen“, sagt Bleron Pergjegjaj. Die erste Mannschaft aus Cuxhaven war dann Gegner im Finale, das das Trio der SG Lenglern/Harste erneut mit 2:1 (2:3/4:3/4:2) für sich entschied.

Eine Siegerehrung gab es anschließend nicht. „Wir haben gemeinsam telefoniert, konnten es erst gar nicht glauben.“ Kurz danach trudelten schon die ersten Glückwünsche ein von Mitspielern und Vereinsfunktionären. Über den Siegerpreis kann sich die gesamte Mannschaft der SG Lenglern, ihr Innenverteidiger kann seine Mitspieler zu einem Trainingslager im Barsinghäuser Sporthotel Fuchsbachtal einladen. Auf DFB-Ebene geht es für das Siegerteam im Februar weiter, über die genauen Modalitäten wird das Trio noch informiert.


Mehr vom Sport in der Region

Gemeinsam trainieren in Barsinghausen

Seit Beginn des Jahres 2019 widmet sich der Niedersächsische Fußballverband (NFV) verstärkt dem eFootball. Dabei haben sich die Verantwortlichen bewusst für den Begriff eFootball – und nicht eSport – entschieden, weil die Konzentration ganz klar auf dem Fußball liegt. Sie sehen das Treiben an den Konsolen als „Ergänzung zum Fußball im Verein“ und „für unsere Vereine eine Chance, neue Mitglieder anzusprechen und an sich zu binden“. Die junge Generation solle wieder für das Format Sportverein begeistert werden. „Und das fängt bereits damit an, eFootball als Thema ernst zu nehmen“, hieß es vor zwei Jahren.

In den Räumlichkeiten der NFV-Sportschule II in Barsinghausen wurde inzwischen in Zusammenarbeit mit dem Sporthotel Fuchsbachtal ein modernes Trainingszentrum für eSportler geschaffen. Auf 70 Quadratmetern haben Konsolenspieler die Möglichkeit, unter professionellen Bedingungen gemeinsam zu trainieren. Das Angebot richtet sich sowohl an eSport-Teams als auch an Vereine, Unternehmen und private Gruppen. Auch Teilnehmern von verbandseigenen Auswahl- und Qualifizierungsmaßnahmen steht die Räumlichkeit im Rahmen von Lehrgängen bei Bedarf offen.

Im eFootball-Bootcamp finden eSportler alles vor, was es für den Wettbewerb auf dem virtuellen Fußballplatz braucht: Neben der Hardware – insgesamt stehen elf Spielstationen mit je einer Konsole (PlayStation4) und 20 Monitoren (24 Zoll) bereit – verfügt der Raum über Highspeed-Internet zum Onlinespielen und gleichzeitigem Livestreaming. Auch eine Leinwand zur Großbild-Übertragung ist vorhanden.