18. Mai 2020 / 10:24 Uhr

"Puls auf 180!" Wilsche sichert sich im Final-Krimi Gifhorns eFootball-Titel

"Puls auf 180!" Wilsche sichert sich im Final-Krimi Gifhorns eFootball-Titel

Henning Kampen
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung
Kreismeister im eFootball: Der VfR Wilsche/Neubokel mit Jonas Höft (l.) und Sebastian Keier.
Kreismeister im eFootball: Der VfR Wilsche/Neubokel mit Jonas Höft (l.) und Sebastian Keier.
Anzeige

Der VfR Wilsche/Neubokel hat den Titel in der eFootball Kreisliga Gifhorn gewonnen. Im Finale bezwangen Sebastian Keier und Jonas Höft den vorherigen Kreismeister 1. FC Wedelheine und bleiben gegen Ken-Adrian Konnegen und Yannick Porada weiter ungeschlagen.

Anzeige

Der VfR Wilsche/Neubokel hat den Titel in der eFootball-Kreisliga Gifhorn gewonnen. Das Duo Jonas Höft und Sebastian Keier setzte sich im Finale gegen den 1. FC Wedelheine mit 7:4 Punkten bei 5:7 Toren durch. „Es war absolut megaspannend. Ich habe nach dem Spiel sehr gezittert. Ich hätte nicht gedacht, dass ich so krass darauf reagiere“, sagt Keier, der im entscheidenden Spiel mit dem 2:1 in der 87. Minute den Sieg perfekt machte.

Wedelheines Ken-Adrian Konnegen hatte seine Farben in Front gebracht, gegen Keier feierte er einen souveränen 4:0-Sieg. Im für ihn letzten Duell des Turnierverlaufs kam er gegen Höft zu einem 1:1 – Zwischenstand 4:1 nach Punkten für Wedelheine. Dann zeigten Höft und Keier, warum Wilsche zurecht der Angstgegner des Kreismeisters ist. Höft, der wie sein Teamkollege Keier mit Belgien spielte, bezwang seinen Kontrahenten Yannick Porada mit 2:1.

View this post on Instagram

+++eFootball Kreisliga Gifhorn: VfR Wilsche-Neubokel ist Kreismeister+++ Sebastian Keier und Jonas Höft vom VfR Wilsche-Neubokel sichern sich den Titel in der eFootball Kreisliga Gifhorn. Die Konsolenkicker setzten sich im Finale gegen Yannick Porada und Ken-Adrian Konnegen vom 1. FC Wedelheine mit insgesamt 7:4 Punkten und 4:7 Toren (0:4, 1:1, 2:1, 2:1) durch. Zuvor trafen Ahmed Chaaban und Stefanos „Peffi“ Karavaras vom FC Brome im Spiel um Platz 3 auf Max Neumann und Niklas Kollay vom VfL Rötgesbüttel. Hier behielten die Rötgesbüttler denkbar knapp die Oberhand und gewannen mit nur einem Tor mehr (2:2, 3:0, 3:3, 0:2, insgesamt: 5:5 Punkte und 8:7 Tore) gegen die Bromer. Kollay und Neumann können ihren Fluch nicht besiegen und belegen im vierten NFV-Turnier hintereinander den dritten Platz. Nach elf Spieltagen und spannenden Halbfinalpartien endet das Pilotprojekt eFootball Kreisliga Gifhorn mit einem positiven Fazit. "Das Interesse war sehr viel größer als erwartet", resümierte eFootball Beauftragter Steven Melzian. Auch die Finalspiele verfolgten in der Spitze knapp 90 Zuschauer live auf dem YouTube-Kanal des NFV Kreis Gifhorn. Kreisvorsitzender Ralf Thomas lobte die Organisation und dankte den eFootballern. "Ich glaube wir haben mit der eFootball Kreisliga Gifhorn eine gute Möglichkeit geschaffen das Vereinsleben, wenn auch nur virtuell, ein Stück weit aufrecht zu erhalten. Mir wurde berichtet, dass einige teilnehmende Vereine auch über "Geisterspieltickets" für die eFootball Spiele Einnahmen erzielen konnten. Das ist ein äußerst positiver Nebeneffekt in dieser schwierigen Zeit." #vfrwilscheneubokel @fcwedelheine @blaugelb1908 @fcbrome #einballverbindet #efootball #fifa20 #2vs2

A post shared by NFV Kreis Gifhorn (@nfv_kreisgifhorn) on

Ekstase bei Wilsche/Neubokel: Keier trifft, Höfts Puls auf 180

Keier ging gegen Porada, der Paris St. Germain steuerte, ebenfalls in Führung, musste in der 84. Minute jedoch den Ausgleichtreffer hinnehmen. „Ich kann die letzten zehn Minuten ganz schwer beschreiben, was da passiert ist“, sagt Teamkollege Höft, der über sein Headset im ständigen Austausch mit Keier war: „Das 1:1 war natürlich ein Schlag ins Gesicht und man denkt sich: ‘Das könnte es jetzt gewesen sein.‘ Es waren aber noch 15 Minuten und ich habe zu Sebi gesagt: ‘Du schaffst das!‘ Kurz danach hatte ich nur noch einen Jubelschrei auf dem Ohr, mein Puls war auf 180."

Bereits bei der ersten Kreismeisterschaft des NFV-Kreises Gifhorn hatte Wilsche/Neubokel im Halbfinale als Sieger den virtuellen Rasen verlassen und anschließend das Turnier gewonnen. Auch in der Gruppenphase hatte Wilsche dem späteren Gruppensieger Wedelheine mit 7:4 (10:8 Tore) ein Bein gestellt.

Mehr zum eFootball

Ein Tor verhilft Rötgesbüttel zum Sieg im kleinen Finale

Porada befand, die Spiele waren für die Zuschauer schön anzusehen, er selbst sei nach den beiden Niederlagen dennoch enttäuscht: „Es fällt mir schwer, das gerade in Worte zu fassen. Ich brauchte nur diesen einen Punkt, dessen war ich mir bewusst. Dementsprechend ist es doppelt ärgerlich, wenn man in beiden Spielen ebenbürtig war, dass ich trotzdem nicht diesen Punkt holen konnte."

Im kleinen Finale behielten Niklas Kollay und Max Neumann vom VfL Rötgesbüttel beim 5:5 (8:7 Tore) denkbar knapp die Oberhand gegen Ahmed Chaaban und Stefanos Karavaras vom FC Brome. Kollay und Neumann, die nach der Vorrunde die Spitzenposition in der Gruppe B inne hatten, hatten bereits bei den beiden vom NFV-Kreis Gifhorn ausgetragenen Kreismeisterschaften sowie der Niedersachsenmeisterschaft den dritten Platz belegt.

Bildergalerie der Endrunden-Teilnehmer:

Favoriten in der neuen Spielzeit ab 19. Juni: Jonas Höft (l.) und Sebastian Keier vom VfR Wilsche/Neubokel gewannen die vorhergehende Gifhorner eFootball-Kreisliga-Saison. Zur Galerie
Favoriten in der neuen Spielzeit ab 19. Juni: Jonas Höft (l.) und Sebastian Keier vom VfR Wilsche/Neubokel gewannen die vorhergehende Gifhorner eFootball-Kreisliga-Saison. © NFV-Kreis Gifhorn

Neue eFootball-Kreisliga in Gifhorn startet Anfang Juni

Anfang Juni geht es im Kreis Gifhorn mit einer neuen eFootball-Kreisliga weiter. Die Liga wird aus den jeweiligen sechs bestplatzierten Teams der beiden Gruppen aus der jüngst beendeten Kreisliga zusammengesetzt. Die Liga soll Ende Juli beendet sein. Alle anderen Vereine und zusätzlich neu gemeldeten Teams spielen unterhalb in der eFootball-Kreisklasse; je nach Meldungen in verschiedenen Staffeln. Ein Auf- und Abstieg ist somit möglich, wenn die neue Spielzeit zum Herbst hin wiederum in eine Fortsetzung gehen sollte.