16. Juli 2018 / 16:40 Uhr

Eicheder Dauerbrenner Hendrik Wurr greift wieder an

Eicheder Dauerbrenner Hendrik Wurr greift wieder an

Volker A. Giering
Lübecker Nachrichten
Hendrik Wurr ist zurück.
Hendrik Wurr ist zurück. © Juergen Nuppenau
Anzeige

Der Abwehrmann hatte beim Comeback ein gutes Gefühl.

Anzeige

Die Leidenszeit von Hendrik Wurr ist vorbei. Am vergangenen Donnerstag konnte der 22-jährige Verteidiger des Oberligisten SV Eichede das erste Mal wieder schmerzfrei trainieren. Aufgrund einer Zerrung und eines Risses im Oberschenkel musste der Dauerbrenner der vergangenen Saison (fehlte keine einzige Minute) pausieren.

Anzeige

​Letzter Platz beim Hummel-Cup

Zwei Tage später feierte der ehemalige Güsteraner schließlich sein Comeback beim Hummel-Cup beim SV Todesfelde. „Das Comeback war soweit seht gut“, sagte Wurr, „als ob ich nie weg gewesen wäre.“ Einzig das Abschneiden sei nicht optimal gewesen. Die Eicheder belegten den letzten Platz, weil die Spiele gegen den Hamburger Oberligisten Niendorfer TSV (mit dem Ex-Eicheder Julian Barkmann im Tor) und den Ligakonkurrenten SV Todesfelde jeweils mit 0:1 verloren gingen.

Mehr zum SV Eichede

​SV Eichede Dienstag gegen SC Victoria

Für Wurr ist es jetzt wichtig, die nötige Spielpraxis und Fitness für den Ligastart am 4. August beim Heider SV zu bekommen. Die nächste Gelegenheit bietet sich schon am Dienstag im Testspiel beim Hamburger Oberligisten SC Victoria. Gespielt wird um 20 Uhr auf Kunstrasen im Stadion Hoheluft am Lokstedter Steindamm 87. Da Cheftrainer Christian Jürss noch bis Mittwoch im Frankreich-Urlaub weilt, wird die Mannschaft, wie schon in Todesfelde, vom neuen Co-Trainer Björn Manke betreut.

Alle 16 Mannschaften haben für die neue Oberliga-Saison 2018/2019 gemeldet. Mit Eutin 08, NTSV Strand 08, SV Eichede, dem SV Todesfelde und dem VfB Lübeck II sind gleich fünf Mannschaften aus der LN-Region mit dabei. Der Sportbuzzer stellt jedes einzelne Team kurz vor.

Eutin 08 ist nach nur einer Saison in der Regionalliga Nord am Ende doch relativ sang- und klanglos wieder in die Oberliga abgestiegen. Am Ende standen für die Rosenstädter nur 24 Zähler auf dem Konto und mit 80 Gegentoren stellte man die mit Abstand schwächste Abwehrreihe.  Zur Galerie
Eutin 08 ist nach nur einer Saison in der Regionalliga Nord am Ende doch relativ sang- und klanglos wieder in die Oberliga abgestiegen. Am Ende standen für die "Rosenstädter" nur 24 Zähler auf dem Konto und mit 80 Gegentoren stellte man die mit Abstand schwächste Abwehrreihe.  ©

Tipp: Die komplette SPORTBUZZER-Berichterstattung zur EM 2021 findest Du auch in der superschnellen EM-App von Toralarm. Und folge gerne @sportbuzzer auf Instagram!