08. Mai 2020 / 10:26 Uhr

Eilenburger Talente zwischen Rettungsglück und fehlender Meisterfreude

Eilenburger Talente zwischen Rettungsglück und fehlender Meisterfreude

Susan Stephan
Leipziger Volkszeitung
A-Junioren FC Eilenburg
Die A-Junioren des FCE dürfen sich wegen des Saisonabbruchs wohl über den Klassenerhalt freuen. © Thomas Jentzsch
Anzeige

FC Eilenburgs A- und B-Junioren profitieren vom Abbruch der Saison. Den D-Junioren dagegen Titel und Final-Turnier mit RB Leipzig, Dynamo Dresden, Chemnitz und Aue verwehrt bleiben.

Anzeige

Eilenburg. Jetzt ist es Gewissheit: Für die Eilenburger Nachwuchsfußballer der A- bis D-Jugend ist die Saison vorbei. Der Sächsische Fußballverband (SFV), der über Landesligen und Landesklassen entscheidet, erklärte die Saison nach einer Präsidiumssitzung in dieser Woche für beendet. Die ausgefallenen Meisterschaftsspiele werden nicht neu angesetzt, die Saison endet am 30. Juni. „Unsere Vereine haben sich in dieser Frage Gewissheit gewünscht, die wir jetzt haben. Im nächsten Schritt geht es um die Umsetzung dieser Variante“, erklärte Präsident Hermann Winkler.

Anzeige

Spannend ist jetzt die Frage der Auf- und Abstiegsregelungen. Dazu machte der SFV umfassende Vorschläge. So sollen keine Meister für die Saison 2019/20 ermittelt sowie Auf- und Abstiegsregelungen außer Kraft gesetzt werden. Absteiger solle es nicht geben, Aufsteiger unter Anwendung einer Quotientenregelung ermittelt werden. Kommt es so, profitiert der FC Eilenburg in der A- und B-Jugend. Beide Mannschaften spielen in der Landesliga und schweben in akuter Abstiegsgefahr. Wird die Abstiegsregel außer Kraft gesetzt, könnte es in der auf Landesebene höchsten Spielklasse weitergehen.

Mehr zu Nordsachsen

Richtig Freude kommt trotzdem nicht auf. „Wir hätten die Saison natürlich am liebsten sportlich zu Ende gebracht. Doch das geht in Zeiten der Corona-Pandemie nicht. So richtig gerecht kann man es wohl nicht machen, aber der Verband hatte keine Alternative. Auch für die Vereine war eine endgültige Entscheidung wichtig“, so FCE-Präsident Steffen Tänzer.

Dürfen sich nicht Meister nennen

Niedergeschlagen nach dem abrupten Saisonende waren viele – sportlich bitter ist es vor allem für die D-Junioren des Vereins. Die Jungs des Trainertrios André Hund, Daniel Bräunig und Mario Weiß spielen eine überragende Saison und führen die Tabelle in der Landesklasse Nord vor RB Leipzig an.

Im Mai sollte ein Meisterschaftsturnier um Sachsens beste Mannschaft im D-Junioren-Bereich in Eilenburg steigen. Gastgeber FCE hätte sich mit den Talenten der Nachwuchsleistungszentren von Erzgebirge Aue, Dynamo Dresden, Zwickau, dem Chemnitzer FC und eben auch RB Leipzig gemessen. Die Chancen auf einen Spitzenplatz standen glänzend. In der Halle hatten sich die Eilenburger Jungs im Winter auf den 3. Platz geschossen. Das war vor Corona. Jetzt müssen sich Trainer, Spieler und Eltern mit ganz anderen Problemen herumschlagen. Das Training ist wieder erlaubt und die Zeit der ruinierten heimischen Rasen vorbei. Nachdem die Lockerung bekannt wurde, rauchten bei Präsident Tänzer und den Vorständen die Köpfe.

Liam Bräunig und Julian Stephan
Liam Bräunig (links) und Julian Stephan beim Training im Garten, wo gerade neuer Rasen verlegt werden musste. © Susan Stephan

Die Rückkehr ist alles andere als einfach. Der Verein muss diverse hygienische Spielregeln beachten, die Trainer ein entsprechend „körperloses“ Trainingskonzept an den Start bringen und Fahrgemeinschaften sind tabu. Trotz aller Einschränkungen überwiegt die Freude, endlich wieder zusammen zu trainieren. „Sieben verdammt lange Wochen sind zum Glück vorbei“, freuen sich Liam Bräunig und Julian Stephan vom Landesklasse-Spitzenreiter bei den D-Junioren auf die erste Einheit. Sie dürfen sich nicht Meister, aber immerhin Staffelsieger nennen. Die rauschende Meisterfeier fällt flach. Das wurmt die Kleinen wie die Großen.