12. Juli 2020 / 11:52 Uhr

Ein Abgang, viele Zugänge: Bewegung im Kader der FSV Adenbüttel/Rethen

Ein Abgang, viele Zugänge: Bewegung im Kader der FSV Adenbüttel/Rethen

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
FSV-Coach Michael Horst (v. l.) begrüßt seine Neuzugänge: (h. v. l.) Jonas Meier, Janik Krista, Luca Rothert, Luke Malkowsky; (v. v. l.) Kenneth Katenhusen, Julian Möhle und David Drosdziok.
FSV-Coach Michael Horst (v. l.) begrüßt seine Neuzugänge: (h. v. l.) Jonas Meier, Janik Krista, Luca Rothert, Luke Malkowsky; (v. v. l.) Kenneth Katenhusen, Julian Möhle und David Drosdziok. © Privat
Anzeige

Bezirksligist FSV Adenbüttel/Rethen treibt seiner Kaderplanungen für die kommende Saison voran und hat jetzt einige Zugänge bekannt gegeben. Außerdem verlässt ein Spieler das Team.

Anzeige

Viel los bei der FSV Adenbüttel/Rethen, der Bezirksligist hat gleich elf Zugänge bekannt gegeben, die meisten rücken aus dem eigenen Klub in die erste Mannschaft auf. Außerdem verlässt ein Keeper das Team.

Anzeige

Jonas Meier und Kenneth Katenhusen kommen aus der eigenen A-Jugend. "Beide spielten in der vergangenen Saison mit Gastspiel-Erlaubnis in der Bezirksliga-A-Jugend des FC Schwülper", sagt FSV-Coach Michael Horst. Aus der zweiten Mannschaft der vergangenen Saison stoßen zudem Julian Möhle, Janik Krista, David Drosdziok, Julian Brokmann, Kevin Katenhusen, Rene Wahrhausen und Christian Schulz zum Bezirksliga-Team.

Mehr heimischer Fußball

Zwei externe Neuzugänge

Als einzige externe Neuzugänge kommen noch Luca Rothert und Luke Malkowsky, das Duo hat in der vergangenen Saison in der A-Jugend-Bezirksliga für den MTV Isenbüttel gekickt. Horst freut sich über alle Zugänge: "Wir haben mit ihnen den Kader sowohl quantitativ als auch qualitativ verstärken können. Wir integrieren viele junge Spieler, die aus unserer Heimat kommen. Wir geben ihnen die Zeit, sich an die Qualität, die Körperlichkeit und das Tempo der Bezirksliga zu gewöhnen."

Doch die FSV muss mit dem Abschied von Torwart Norbert Crüger auch einen Abgang verzeichnen, der Keeper wird dem Verein aber als Standby-Spieler treu bleibt. "Aus beruflichen und privaten Gründen wird Nobby leider aufhören", sagt Horst. "Sportlich war er für unser Team stets ein sicherer Rückhalt und menschlich ein Vorzeige-Teamplayer."

Damit seien die Personalplanungen bei der FSV "weitestgehend abgeschlossen", so Coach Horst. Zwei Zugänge seien aber noch möglich.