31. Juli 2017 / 17:51 Uhr

Ein alter Bekannter: Ergin Ecir ist zurück bei Türkay Spor Garbsen 

Ein alter Bekannter: Ergin Ecir ist zurück bei Türkay Spor Garbsen 

Jens Niggemeyer
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
Ergin Ecir ist bei Türkay Spor Garbsen wieder an der Seitenlinie.
Ergin Ecir ist bei Türkay Spor Garbsen wieder an der Seitenlinie. © Hanke
Anzeige

Umbruch beim Bezirksliga-Aufsteiger: Vier Stammspieler haben Türkay Spor Garbsen verlassen, sechs Neue hat der Verein geholt. Außerdem ist der frühere Co-Trainer Ergin Ecir wieder da - als Cheftrainer.

Der neue Mann an der Linie ist eigentlich gar nicht neu: Ergin Ecir, der seit Beginn der Sommervorbereitung den SV Türkay Spor Garbsen coacht, war bereits von 2014 bis 2016 bereits Co-Trainer beim frisch gebackenen Fußball-Bezirksligisten. „ Damals sind wir von der 2. Kreisklasse bis in die Kreisliga aufgestiegen. Danach habe ich ein Jahr Pause gemacht und im Vorstand mitgearbeitet.“

Anzeige

Nun rückt er also eine Position hoch, ist künftig sportlich der Hauptverantwortliche und löst Ahmet Mezarci ab, der nun seinerseits ein bisschen kürzertreten will.

Vier Stammspieler weg

Nach dem Gewinn des Kreisliga-Titels und dem Aufstieg hat sich personell einiges getan. „Wir haben insgesamt vier Stammkräfte und absolute Leistungsträger verloren“, sagt der Trainer.

Innenverteidiger Enes-Bayram Demirbay (8 Tore), Spielmacher Halil Aydemir (15 Tore), Mittelfeldrenner Maurice Goldmann und Außenbahnspieler Oktay Bozkurt (17 Tore) stehen künftig nicht mehr zur Verfügung. „Da kann man schon sagen: Das Fundament ist nicht mehr da“, weiß Ecir um die Qualität dieses Quartetts.

Anzeige

Fotos vom Bezirkspokal-Spiel SV Türkay Spor Garben gegen TSV Stelingen

Stelingens Keeper Niklas Michel pariert einen Gewaltschuss. Zur Galerie
Stelingens Keeper Niklas Michel pariert einen Gewaltschuss. ©

Sechs Neue, darunter ein Routenier

Auf der anderen Seite freut er sich, dass mit Christian Werner (31) ein hochkarätiger Führungsspieler wieder komplett zur Verfügung steht und mit Niyazi Sarier (36) ein zwar schon etwas betagter, aber von seinem Leistungsvermögen noch immer bemerkenswerter Routinier künftig das Türkay-Spor-Trikot trägt. „Er ist mit seiner Klasse und seiner Erfahrung ganz wichtig für uns“, lobt Ecir. „Und er ist ruhiger geworden.“

Außer Sarier gibt es noch fünf weitere Neuzugänge, die der Coach so umschreibt: „Alles Spieler mit Potenzial, aber noch nicht fertig.“ Das sei eine gute Basis. „Nehmen wir mal unsere beiden Oldies aus haben wir ein Durchschnittsalter von 23 Jahren.“ Er komme sich ein bisschen vor, als arbeite er im Jugendbereich. „Die Jungs sind hungrig, lernwillig und kritikfähig“, lobt Ecir. „Der Rest ist Trainerarbeit.“

"Noch nicht der endgültige Kader"

Allerdings weist der Trainer darauf hin, dass es bis zum Punktspielstart noch mehr als zwei Wochen sind. „Das ist definitiv noch nicht der endgültige Kader.“ Es werde personell noch etwas passieren. „Wenn uns zum Beispiel noch ein Innenverteidiger zufliegen würde, würde ich die Fenster nicht zumachen.“ 

Aktuell habe er 24 Spieler, 22 sollen es werden. „Zurzeit habe ich zum Beispiel sechs rechte Verteidiger – das ist ein bisschen viel.“Mit der Vorbereitung ist er zufrieden. „Es ist eine technisch gut ausgebildete und laufstarke Mannschaft, die in den letzten Wochen taktisch enorme Fortschritte gemacht hat.“ 

Zwei klare Siege gegen Kreisligisten, ein 4:3-Erfolg gegen die U19 des TSV Havelse, eine knappe Niederlage gegen den TuS Garbsen und ein 0:3 gegen den TSV Stelingen, bei dem sich die Mannschaft allerdings super verkauft habe. Auch beim Bezirkspokal-Aus gegen die Stelinger war Ecir mit der Leistung seiner Mannschaft zufrieden.

[Anzeige] Kein Bundesliga-Spiel verpassen: Checke hier die aktuellen Streaming-Angebote von WOW/Sky und DAZN.