21. Februar 2021 / 17:53 Uhr

"Ein richtiger Dosenöffner": Erste Stimmen zum Sieg von RB Leipzig bei Hertha BSC 

"Ein richtiger Dosenöffner": Erste Stimmen zum Sieg von RB Leipzig bei Hertha BSC 

Elena Boshkovska
Leipziger Volkszeitung
Jubel nach dem 2:0: Nordi Mukiele und Tyler Adams.
Jubel nach dem 2:0: Nordi Mukiele und Tyler Adams. © Getty Images
Anzeige

RB Leipzig ist zurück im Kampf um die Meisterschaft. Nach den Punktverlusten des FC Bayern gewinnen die Sachsen nach anfänglicher Mühe bei Hertha BSC und haben nur noch einen knappen Rückstand auf die Münchner. Wir haben nach dem Abpfiff erste Reaktionen von Spielern und Trainern gesammelt.

Anzeige

Berlin. RB Leipzig hat den nächsten Patzer der Bayern genutzt, das Titelrennen ist wieder richtig spannend. Durch einen Kunstschuss von Marcel Sabitzer (28. Minute), einen Kracher von Nordi Mukiele (71.) und einen Kopfball von Willi Orban (84.) gewannen die Sachsen am Sonntag bei der weiter akut abstiegsgefährdeten Berliner Hertha mit 3:0 (1:0).

Anzeige

Damit verkürzte der Tabellenzweite den Rückstand auf den Rekordmeister aus München am 22. Spieltag der Fußball-Bundesliga auf nur noch zwei Punkte.

DURCHKLICKEN: Das sagen Spieler und Trainer

Marcel Sabitzer (RB Leipzig): Das waren heute sehr wichtige drei Punkte heute, aber es war ein harter Kampf. Besonders in der ersten Halbzeit war es ein zähes Spiel, wo wir die Torchancen nicht so gefunden haben. Wir haben das Spiel trotzdem kontrolliert, aber ohne gefährlich zu werden. Dann braucht man halt auch so ein Tor, ob nun ein Standardtor oder ein Weitschuss. Das war ein richtiger Dosenöffner. Zur Galerie
Marcel Sabitzer (RB Leipzig): "Das waren heute sehr wichtige drei Punkte heute, aber es war ein harter Kampf. Besonders in der ersten Halbzeit war es ein zähes Spiel, wo wir die Torchancen nicht so gefunden haben. Wir haben das Spiel trotzdem kontrolliert, aber ohne gefährlich zu werden. Dann braucht man halt auch so ein Tor, ob nun ein Standardtor oder ein Weitschuss. Das war ein richtiger Dosenöffner." ©

Einen Tag nach dem 1:2 des FC Bayern bei Eintracht Frankfurt benötigten die Leipziger aber zunächst auch ein bisschen Dusel, um gegen die keineswegs chancenlosen Berliner letztlich noch souverän alle drei Punkte zu holen. Ohne die notwendige Effektivität dürfte Hertha BSC noch lange im Tabellenkeller feststecken.