29. Oktober 2020 / 15:57 Uhr

Ein Tag, vier Tore in zwei Spielen, zwei Siege: Ludger Harms ist der Held der Woche

Ein Tag, vier Tore in zwei Spielen, zwei Siege: Ludger Harms ist der Held der Woche

Yannik Haustein
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung
Held der Woche: Ludger Harms vom FSV Vorhop/Schönewörde.
Held der Woche: Ludger Harms vom FSV Vorhop/Schönewörde. © Privat
Anzeige

Besser kann ein Sonntag kaum laufen: Ludger Harms vom FSV Vorhop/Schönewörde war an einem Tag in beiden Herren-Teams im Einsatz, traf in beiden Partien und feierte zwei Siege. Das brachte dem Stürmer nun die Wahl zum SPORTBUZZER-Helden der Woche ein.

Anzeige

Immer wieder der FSV Vorhop/Schönewörde: In der vergangenen Woche wurde Pierre Peesel zum SPORTBUZZER-Helden der Woche gewählt, nun gelang Ludger Harms dieses Kunststück - der Stürmer traf am Sonntag für beide Herren-Fußballteams, feierte zwei Siege - aber nicht die Herbstmeisterschaft der Reserve.

Anzeige

Für die Zweite war Harms nämlich zuerst in der 3. Kreisklasse Gifhorn 1 im Einsatz, spielte gut 60 Minuten beim VfL Wittingen II. "Manchmal hat man so Tage, an denen es einfach läuft", so der 21-Jährige. Schon im Duell mit Wittingen zeichnete sich das ab: Harms brauchte nur 27 Minuten, um einen Dreierpack zu schnüren.

Mehr zum FSV Vorhop/Schönewörde

In der zweiten Halbzeit wurde der FSVer dann ausgewechselt, um zur Partie der Ersten beim SV Osloß in der Kreisliga A fahren zu können. Trainer Arne Hoffart hatte bereits im Vorfeld gefragt, ob Harms aushelfen könnte. "Ich bin runtergegangen, als es 4:1 stand, habe dann nebenbei mitbekommen, wie das 2:4 gefallen ist. Als ich den Sportplatz verlassen habe, ist aber gerade das 5:2 gefallen", so Harms. Und ehe der Stürmer in der 65. Minute in Osloß eingewechselt wurde, hatte er bereits vom 5:3-Triumph der Zweiten gehört - "ich konnte also entspannt ins Spiel bei der Ersten gehen".

Allerdings verpasste Harms dadurch die Herbstmeisterschafts-Feier der Zweiten, die es wie die Erste im Vorjahr machte und verlustpunktfrei ganz oben steht. In der Ersten auszuhelfen war aber Ehrensache - und nach seinem Dreierpack für die Reserve gelang Harms auch in der Kreisliga ein Treffer: Er setzte mit seinem 4:2 kurz vor Abpfiff den Schlusspunkt. "Nicolas Müller hat gut durchgesteckt", freute sich Harms über die Vorlage.


Der Angreifer ist ganz Teamplayer: "Das Wichtigste ist, dass wir mit beiden Mannschaften jeweils drei Punkte geholt haben." Auch für die Reserve hat sich die Vereins-Fusion im vergangenen Sommer ausgezahlt, "wir haben aus drei Teams zwei gemacht. Selbst in der Zweiten haben wir im Training meist um die 20 Mann", freut sich der IT-Projektmanager. "Dadurch haben wir auch einen gesunden Konkurrenzkampf."

Damit Harms dabei selbst gute Karten hat, setzt er vor allem auf seine eigene Fitness. "Ich gehe gern laufen und ins Fitnessstudio. Ich denke, meine größte Qualität ist, dass ich Geschwindigkeit mitbringe", so Harms. Durch die erneuten Corona-Einschränkungen wird zumindest der Besuch im Fitnessstudio erst einmal nicht mehr möglich sein, trotzdem hat der Angreifer sich selbst ein Ziel für die Winterpause gesteckt: "Ich will sie nutzen, um weiter an mir zu arbeiten - da geht noch was!"