02. März 2021 / 18:29 Uhr

Ein Titel für RB Leipzig: Trainer Julian Nagelsmann „würde alle drei nehmen“

Ein Titel für RB Leipzig: Trainer Julian Nagelsmann „würde alle drei nehmen“

Elena Boshkovska
Leipziger Volkszeitung
Hofft auf Edelmetall in dieser Saison: RB-Trainer Julian Nagelsmann.
Julian Nagelsmann will "Blechernes". Aber welchen Pokal am liebsten? Da mag er sich nicht entscheiden. © Getty Images / Montage
Anzeige

Deutsche Meisterschaft, DFB-Pokal und Champions League: Noch hat er in keinem der Wettbewerbe einen Titel geholt. Würde er aber gern. Welcher Pokal RB Leipzigs Trainer Julian Nagelsmann dabei allerdings am liebsten wäre, weiß der 33-Jährige nicht so genau.

Anzeige

Leipzig. Der DFB-Pokal ist der kürzeste Weg zu einem: RB Leipzig tritt am Mittwoch (20.45 Uhr/ARD) im Viertelfinale dieses Wettbewerbs gegen den VfL Wolfsburg an. Gewinnen die Roten Bullen stehen sie in der Runde der letzten Vier. Von dort wären es nur noch zwei Partien bis zum Pott. „Wenn man eine Wahrscheinlichkeitsrechnung macht, ist der Pokal am leichtesten zu erreichen, weil es die wenigsten Spiele sind“, sagte RB-Trainer Julian Nagelsmann bei der Pressekonferenz vor dem Viertelfinale gegen den VfL und setzte „am leichtesten“ dabei in Anführungszeichen.

Anzeige

Weg zum Titel „noch recht weit und anstrengend“

„Ich würde alle drei Titel nehmen. Ich fühle mich nicht in der Lage, es aussuchen zu können. Ich habe ja noch nie etwas gewonnen, also kann ich es nicht sagen“, so der Coach. Pokal oder Meisterschaft? Egal. „Ich wurde mit Hoffenheim schon mal U19-Meister. Da habe ich beim 3:0 am Spielfeldrand geweint wie ein Schlosshund und war emotional gerührt“, erinnert sich Nagelsmann an die Saison 2013/14. „Demnach kann ich es mir nicht richtig ausmalen, wie emotional es wird, wenn wir mal die Chance haben am 33. Spieltag mit vier Punkten Vorsprung den Titel fix zu machen oder den DFB-Pokal zu gewinnen.“

Mehr zu RB Leipzig

Alle drei Titel wären zwar sehr schön, aber der jeweilige Weg sei noch recht weit und anstrengend, weiß der Bullen-Coach. „Ich habe mal gelernt, dass man erst den Weg gehen muss, bevor man am Ziel ist. Und deshalb machen wir das jetzt erstmal und schauen, dass wir das Ziel finden.“

Bundesliga hat Priorität

Und obwohl er keinen der drei Wettbewerbe, in denen RB Leipzig noch mitspielt, priorisieren will, sei die Bundesliga schon am wichtigsten, vor allem wegen des Zusammenhangs zwischen Platzierung und Teilnahme am internationalen Wettbewerb in der folgenden Spielzeit. „Natürlich hat es auch Auswirkungen auf die neue Saison, wenn du die Champions League gewinnst, weil man sich damit schon qualifiziert“, räumte Nagelsmann ein. „Aber damit können wir nicht planen. Mit der Qualifikation für die Königsklasse würden wir auch die neue Saison positiv beeinflussen.“

Trotzdem will der Bullen-Coach nirgendwo die Bremse anziehen. „Wenn man die Chance hat, in allen drei Wettbewerben weiterhin Bestandteil zu sein, sollte man in allen drei Wettbewerben auch weiterhin Gas geben.“ Genau das wollen die Roten Bullen am Mittwoch machen. „Wir versuchen im Pokalspiel gegen einen Top-Gegner wieder an die Leistungsgrenze zu gehen und ins Halbfinale einzuziehen. Und da wollen wir unsere Chance wahren, ins Finale nach Berlin zu kommen.“

Weiter auf der Erfolgswelle reiten

Gleiches gelte auch für die Champions League. „Wir wissen, dass es schwer wird, wir wollen aber weiter im Wettbewerb bleiben.“ Denn RB muss im Rückspiel gegen den Liverpool FC, das – wie auch das Hinspiel – höchstwahrscheinlich in der ungarischen Puskas-Arena stattfinden wird, einen 0:2-Rückstand aufholen. Dennoch ist ein Weiterkommen der Leipziger in der Königsklasse nicht ganz unmöglich. In der Bundesliga will der Coach den erfolgreichen Weg auch am kommenden Samstag gegen Freiburg weitergehen. Sollten seine Jungs im Auswärtsspiel einen Sieg holen, wäre das der sechste in Folge.

LVZ-Direktabnahme

Jeden Freitag neu: Melde Dich hier für unseren RB-Leipzig-Newsletter an.


Generell sieht es für die Roten Bullen im Jahr 2021 sehr ordentlich aus. Von bislang zehn Spielen gewannen die RB-Kicker sieben. Nur zweimal gingen sie als Verlierer vom Platz. Das einzige Remis? Das 2:2 beim VfL Wolfsburg. Sollte sich das Ergebnis gegen die Wölfe am Mittwoch wiederholen, würde es in die Verlängerung und gegebenenfalls ins Elfmeterschießen gehen.