03. März 2021 / 09:06 Uhr

Ein Treffer gegen den VfL Wolfsburg? RB Leipzigs Willi Orban weiß, wie's geht

Ein Treffer gegen den VfL Wolfsburg? RB Leipzigs Willi Orban weiß, wie's geht

Guido Schäfer
Leipziger Volkszeitung
RB Leipzigs Abwehrchef Willi Orban (li., mit Ball in der Hand) war der letzte, der Koen Casteels und die Abwehr des VfL Wolfsburg überwinden konnte.
RB Leipzigs Abwehrchef Willi Orban (li., mit Ball in der Hand) war der letzte, der Koen Casteels und die Abwehr des VfL Wolfsburg überwinden konnte. © Getty Images
Anzeige

RB Leipzigs Willi Orban hat den Zu-Null-Königen aus Wolfsburg das letzte Tor eingeschenkt. Am Mittwoch treffen beide Teams im DFB-Pokal aufeinander. Die Messestädter wollen das Tor zum Pokal-Halbfinale aufstoßen. Kann Orban die Wölfe erneut überwinden?

Leipzig. 16. Januar, Volkswagen-Arena, 16. Bundesliga-Spieltag. Es ist eiskalt, der von der Wolfsburger Presseabteilung gereichte Mars-Riegel nur von Außerirdischen zu knacken. Die tabellarischen Möglichkeiten sind aus Leipziger Sicht herzwärmend. Mit einem Sieg beim VfL würden die Roten Bullen an den Bayern vorbeiziehen. Nordi Mukiele setzt nach Emil Forsbergs Gala-Vorlage den Zug aufs Gleis (4.), Wout Weghorst gleicht aus (22.), Renato Steffen bringt den VfL 2:1 in Führung (35.).

Anzeige

„Seitdem steht bei Wolfsburg die Null“

Steffens Schuss wird von Willi Orbans Heldenbrust abgefälscht. Der RB-Abwehrchef schiebt einen Hals, ist bei jedem Standard mit vorne, erzwingt in der 54. Minute das 2:2. Erst gewinnt er ein Kopfball-Duell, dann wäscht der Vorzeigeprofi im allgemeinen Durcheinander mit dem rechten Fuß nach. Tor, Ausgleich. Es ist der Endstand.

DURCHKLICKEN: Bisherige Auftritte von RB Leipzig im DFB-Pokal

29.07.2011: Regionalligist RB Leipzig gibt sein Debüt im DFB-Pokal. Und was für eins! Zu Gast ist Bundesligist VfL Wolfsburg. Der haushohe Favorit fährt geschlagen nach Hause. 3:2 gewinnen die Leipziger. Held des Abends ist Daniel Frahn, der alle drei Tore erzielt. Zur Galerie
29.07.2011: Regionalligist RB Leipzig gibt sein Debüt im DFB-Pokal. Und was für eins! Zu Gast ist Bundesligist VfL Wolfsburg. Der haushohe Favorit fährt geschlagen nach Hause. 3:2 gewinnen die Leipziger. Held des Abends ist Daniel Frahn, der alle drei Tore erzielt. ©

Wolfsburg ist seit jenem 2:2-Abstauber 756 Spielminuten (666 in der Bundesliga, 90 im Pokal gegen Schalke) ohne Gegentor. Keeper Koen Casteels ist damit Sechster in der Rangliste der Zu-null-Serien. Hinter Timo Hildebrand, zweimal Oliver Kahn und zweimal Manuel Neuer.

Anzeige

Weiß Orban, 28, dass er der letzte Torschütze gegen die Wölfe war/ist? „Ja, das ist mir bewusst, seitdem steht bei Wolfsburg die Null“, sagt der torgefährlichste Abwehrspieler der RB-Geschichte vorm Pokal-Viertelfinal-Match gegen den VfL in der Red-Bull-Arena (Mittwoch, 20.45 Uhr). Orbans Saisonbilanz: 20 Ligaspiele, vier Tore, eine Vorlage. Drei DFB-Pokalspiele, ein Tor. Lediglich in seinen sechs Champions-League-Spielen ging der Ex-Lauterer leer aus.

„Wir wollen ins Halbfinale“

Wolfsburg stellt seit dem 23. Spieltag die beste Abwehr der Liga. Warum ist das so, Herr Orban? „Weil sie konzentriert, gemeinschaftlich und mit hoher Intensität verteidigen.“ Kann man die Wölfe trotzdem knacken? „Müssen wir, können wir. Wir wollen gegen diese Top-Mannschaft ins Halbfinale. Wir werden sehen, wie stark sie sind.“

Unter einem Mangel an Selbstwertgefühl leidet der Bundesliga-Dritte Wolfsburg nicht. Cheftrainer Oliver Glasner, 46: „Pokal ist alles oder nichts, sage ich immer zu meinen Spielern. Und ja, wir wollen alles.“ Leipzig schlagen, das Halbfinale wuppen, in Berlin Mitte Mai den Pott stemmen. Der letzte diesbezügliche Akt ist länger her, aber noch in bester Erinnerung. Am 30. Mai 2015 verhunzten die Wolfsburger Jürgen Klopps Abschied aus Dortmund, bissen den BVB 3:1 weg.

Mehr zu RB Leipzig

Einziger „Überlebender“ der damaligen Wolfsburger Start-Elf: Mittelfeld-Antreiber Maximilian Arnold. Der gebürtige Riesaer, 26, steht seit 2009 beim VfL unter Vertrag, spielt immer, liefert immer. „Er ist ein aggressive Leader, der unangenehm für den Gegner ist und immer gewinnen will“, sagt RB-Coach Julian Nagelsmann, 33. „Er war auch schon mal auf meinem Zettel, hat sich dann aber immer wieder zu einer Verlängerung entschieden.“ Die Wolfsburger an und für sich? „Haben einen Lauf, sind keine Eintagsfliege, da ist viel körperliche Präsenz auf einzelnen Positionen.“ Ändert alles nix. „Wir wollen ins Halbfinale.“

Trio drängt in die Start-Elf

Nagelsmann muss wie schon beim 3:2 gegen Gladbach auf Angeliño verzichten. Der spanische Hitzeblitz hat einen kleinen Faserriss auf der vorderen Seite des linken Oberschenkels, würde trotzdem gerne auflaufen. Dieser junge Mann sieht sich dazu auch mit zwei eingegipsten Füßen in der Lage. Angeliño ist keiner, der ständig in seinen Körper rein hört und sich von MRT-Aufnahmen belehren lässt. Das ist grundsätzlich ganz wunderbar, aber eben auch gefährlich.

LVZ-Direktabnahme

Jeden Freitag neu: Melde Dich hier für unseren RB-Leipzig-Newsletter an.


Wackelkandidaten: Ob Marcel Halstenberg (Knie) und Marcel Sabitzer (wadial verhärtet) auflaufen können, wird kurz vor knapp und – siehe Angeliño – mit Bedacht entschieden. Können und wollen: Emil Forsberg, Kevin Kampl und Amadou Haidara drängen in die Start-Elf.