29. März 2021 / 20:03 Uhr

„Eine für alle zufriedenstellende Lösung wird es nicht geben“

„Eine für alle zufriedenstellende Lösung wird es nicht geben“

Matthias Preß
Peiner Allgemeine Zeitung
Online-Konferenz am Montagabend: Hans Hermann Buhmann will die Meinung der Peiner Vereine beim NFV vertreten.
Online-Konferenz am Montagabend: Hans Hermann Buhmann will die Meinung der Peiner Vereine beim NFV vertreten. © Matthias Press (2)
Anzeige

Am Mittwoch will der Vorstand des Fußball-Landesverbandes darüber entscheiden, ob die Saison annulliert wird. Die Meinung der Peiner Vereine will der Kreisverband vorher einbringen. Deshalb lud er zur Online-Konferenz.

Anzeige

Eine einheitliche Meinung zu Abbruch oder Fortsetzung der aktuellen Fußballsaison gibt es im Kreis Peine nicht. Das wurde bei der Online-Konferenz deutlich, zu der der Kreisverband für Montagabend eingeladen hatte. Es ging dabei aber auch gar nicht um eine Abstimmung, sondern um das Erstellen eines Meinungsbildes und das Sammeln von Argumenten für einen der Wege, wie mit der Fußballsaison verfahren werden kann.

Anzeige

Leo Grigorjan von Kreisliga-B-Spitzenreiter Fortuna Oberg schlug vor, die Saison gar nicht abzubrechen, sondern zu verlängern, bis eine sportliche Entscheidung möglich ist. Und auch Christian Semper von VT Union Groß Ilsede (Tabellenführer 2. Kreisklasse B Süd) wollte lieber eine Wertung als eine Saison-Annullierung: „Wenn die vergangene Spielzeit mit der Quotientenregelung abgebrochen wurde, warum geht es dann nicht bei der aktuellen?“

Mehr Artikel über Fußball und Corona

Sven Herder vom TSV Adler Handorf (Spitzenreiter der 1. Kreisklasse B) sprach sich allerdings für einen Saisonabbruch aus: „Ein Aufstieg, von dem man nach dieser langen Pause aus der Zeitung erfährt, fühlt sich nicht richtig an.“

Die Mehrzahl der Wortmeldungen bei der Online-Konferenz plädierten für ein Ende der Saison. Uwe Lambrecht (Arminia Vechelde) und Kevin Wiegmann (Falke Rosenthal) wiesen auf die Verantwortung hin, die die Vereine für die Jugendspieler und Trainer haben. „Ich habe 20 Jugendmannschaften im Spielbetrieb. Die Eltern werden sich nicht mit vielen Kindern zusammen ins Auto setzen. Auswärtsspiele würden ein großes Problem werden“, sagte Lambrecht. Und Wiegmann warnte: „Die Jugendlichen und Trainer sind heiß und wollen Fußball spielen. Aber wir müssen sie da auch vor sich selber schützen.“

Eine Entscheidung über den Umgang mit der aktuellen Saison will der Fußball-Landesverband am Mittwoch fällen. Die eingesammelten Argumente will der Kreisverband Peine zuvor auswerten. Noch diesen Dienstag haben die Vereinsvertreter die Möglichkeit, Kreisverbands-Geschäftsführter Dietmar Reihers eine Stellungnahme über das NFV-Postfach zu schicken.

Kreisverbands-Chef Hans Hermann Buhmann wies aber darauf hin, dass die Annulierung nach dem bisherigen Stimmungsbild im NFV der wahrscheinliche Beschluss sein werde. Ein Abbruch mit Quotientenregelung oder eine Saisonfortsetzung seien aus verschiedenen Gründen schwierig. „Es muss eine landesweit einheitliche Lösung her“, sagte er und fügte hinzu: „Eine für alle zufriedenstellende Lösung wird es nicht geben.“

Von Matthias Press