09. Januar 2020 / 15:02 Uhr

Eine kleine Sensation in der Futsal-Endrunde

Eine kleine Sensation in der Futsal-Endrunde

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
IMG-20200105-WA0009
IMG-20200105-WA0009
Anzeige

Havelland: U18-Fußballer der SpG Blau-Weiß Beelitz/SV 71Busendorf werden Hallenkreismeister.

Für eine kleine Sensation sorgten die U18-Fußballer der SpG Blau-Weiß Beelitz/SV 71 Busendorf. Die am 5. Januar ausgespielte Endrunde der Futsal-Kreismeisterschaften für A-Junioren in der Sporthalle der internationalen Schule in Kleinmachnow konnten sie nämlich als Sieger beenden, womit sie den Siegerpokal für den Hallenkreismeistertitel entgegennehmen durften.

Anzeige

Bereits in der Mitte Dezember stattgefundenen Futsal-Vorrunde, die das junge Team der SpG Beelitz/Busendorf in der Gruppe 2 ungeschlagen als Erster beendet hatte, stellte es unter Beweis, dass mit ihm im finalen Turnier zu rechnen ist. „Gegen die großen Vereine, deren Teams auf Landesebene spielen, ist es immer schwer zu bestehen“, meinte Thomas Scholz vom SV 71 Busendorf.

Eine Hiobsbotschaft erreichte die Jungs noch vor dem Turnier. Ihr Trainer Jörg Samuel konnte aus gesundheitlichen Gründen nicht mit nach Kleinmachnow fahren. Als Ersatz unterstützte Scholz die Mannschaft. Bei ihrem Turnierauftakt gegen den SV Empor Schenkenberg, von dem man sich in der Vorrunde noch remis getrennt hatte, ging die SpG konzentriert zu Werke und fuhr diesmal einen deutlichen 3:0-Sieg ein.

Anzeige

Ihr zweites Spiel gegen den ESV Kirchmöser bestritt Beelitz/Busendorf nach dem Anfangserfolg etwas zu leichtfertig und ein Gegentor nach 45 Sekunden sorgte für leichte Verunsicherung. Am Ende unterlag man dem robust spielenden Gegner mit 0:3. „Um nach dieser Niederlage noch aufs Treppchen zu kommen, war allen bewusst, dass sie sich in den verbleibenden drei Spielen gegen höherklassig spielende Vereine keinen Aussetzer mehr leisten durften“

Turniergegner helfen mit

So spielte die SpG fortan wieder konzentriert auf und konnte den RSV Eintracht, der bis dahin noch kein Gegentor zugelassen hatte, nach tollem Kampf mit 2:1 besiegen. „Nach dem Erfolg gegen die Stahnsdorfer verbesserte sich die Motivation im Team merklich“, beobachtete Scholz. Auslosungsbedingt hatten die Jungs danach drei Spiele frei. Diese Pause nutzten sie, um zu regenerieren und die Köpfe zusammenzustecken.

Dann wartete mit Fortuna Babelsberg der nächste Brocken. Die Filmstädter kamen ebenfalls als Erster der Vorrundengruppe I zum Finale. Dort hatte sie alle Spiele gewonnen und kein einziges Gegentor zugelassen. Auch wenn diese Aufgabe für die SpG als schwer lösbar erschien, spielte sie von Beginn an auf Augenhöhe mit der Fortuna. Mitte der Partie konnten die Beelitz-Busendorf-Kicker in Führung gehen und es roch nach einer riesen Überraschung. Als 45 Sekunden vor Schluss der Ausgleich fiel, ging ein Ruck durchs Team. Nach dem Ausgleich spielten sie volles Risiko, das acht Sekunden vor dem Abpfiff mit dem 2:1-Siegtreffer belohnt wurde.

Dann passierte etwas, womit im Vorfeld niemand gerechnet hatte: Kirchmöser spielte gegen den letzten Kontrahenten der SpG, SV Concordia Nowawes, nur 1:1, womit der dritte Platz bereits gesichert war. Als sich dann auch noch der RSV Eintracht und Fortuna Babelsberg die Punkte teilten, war mit einem Erfolg in der abschließenden Begegnung gegen Concordia sogar der Sprung ganz nach oben aufs Treppchen möglich.

Im letzten Turnierspiel begann Beelitz/Busendorf druckvoll und überlegen. Der Ball wollte aber einfach nicht im gegnerischen Tor landen. Vier Minuten vor Schluss dann die erlösende Führung. Die Jungs von der Sandscholle warfen nun alles in die Waagschale. Doch die SpG-Abwehr stand sicher. 25 Sekunden vor der Schlusssirene fiel dann mit dem 2:0 die endgültige Entscheidung. Damit waren die drei Punkte im Sack und der Kreismeistertitel sicher. Im anschließenden Jubel über den Überraschungscoup mischte sich noch der verletzte SpG-Torjäger Lucas Stelzner unter das Team.

Die A-Junioren der SpG Treuenbrietzen/Niemegk/Bardenitz hatten sich mit Vorrundengruppenplatz zwei ebenfalls für die Endrunde qualifiziert. Sie zog es aber vor, am Hallenturnier von Borussia Belzig teilzunehmen.