16. Oktober 2020 / 15:14 Uhr

Eine Neuauflage von David Günthers Abschiedsspiel ist geplant

Eine Neuauflage von David Günthers Abschiedsspiel ist geplant

Jörgen Heller
Märkische Allgemeine Zeitung
ccccc
ccccc
Anzeige

David Günther erlebt mit dem SV Traktor Schlalach beim 1. FC Nürnberg ein außergewöhnliches Abschiedsspiel.

Anzeige

Was wir dort erleben durften, hat unsere Erwartungen bei Weitem übertroffen“, meinte David Günther nach seinem Abschiedsspiel. Der Gewinner der Aktion des Fußballmagazins „Kicker“ und seine Mannschaftskollegen sind nach dem ereignisreichen Tagen in Nürnberg inklusive des Höhepunktes, dem Spiel gegen die Traditionsmannschaft des 1. FCN, nun wieder zurück im Fläming und müssen die Eindrücke erst einmal verarbeiten.

Anzeige

Pünktlich um 14 Uhr machte der Mannschaftsbus der „Clubberer“ in Schlalach Halt und sammelte 18 Spieler des SV Traktor Schlalach sowie fünf Betreuer ein, um sie in die Franken-Metropole zu kutschieren. „Der Bus war sogar mit Logos der Aktion ,Mein Abschiedsspiel’ sowie unseres Traktor-Vereins bedruckt“, staunte der Gewinner. David Günther hatte sich bei der „Kicker“-Aktion im Juni gegen einen Mitbewerber und im August in der finale Runde dann sogar gegen zwei Konkurrenten mit den meisten online abgegebenen Stimmen durchsetzen können.

Nach der langen aber fröhlichen Anreise und einem gemeinsamen Abendessen im Hotel stand am nächsten Morgen der große Tag vor der Tür. Nach dem Frühstück machten die Traktoristen einen Spaziergang zum Nachwuchsleistungszentrum des 1. FC N und um 11 Uhr fuhr wieder der Mannschaftsbus des 1. FCN vor, um sie zum 400 Meter entfernten Max-Morlock-Stadion zu bringen.

Dort angekommen ging es zunächst in die Kabine, in der „alles bis ins kleinste Detail für das Abschiedsspiel vorbereitet war“, erzählte Günther. So waren bereits die Trikots mit den aufgedruckten Namen der Schlalacher Spieler aufgehängt und zudem ein großes Buffet aufgebaut.

Dann wartete eine Stadionführung auf die Kicker aus dem Fläming, bei der sie später dann auch auf ihre 150 mitgereisten Heimfans trafen. Hier wurde es für David Günther dann richtig stressig und anstrengend. So wurde er von Kamerateams des Regional-Senders Franken-TV sowie vom „Kicker“ begleitet und musste sich auch den Fragen von Journalisten – unter anderem von den „Nürnberger Nachrichten“ – stellen. „Da habe ich das Leben eines Profi-Fußballers einmal hautnah zu spüren bekommen“, so der Traktor-Fußballer, der im Sommer seine aktive Laufbahn beendet hat und nun den SV Schlalach als Neucoach durch die 1. Kreisklasse im Havelland führt.

Durchaus gut verkauft

Nach der Mannschaftsbesprechung zurück in der Kabine prasselten bei der folgenden Erwärmung im Stadion viele weitere Eindrucke auf die Traktoristen ein. „So einen perfekten Fußballrasen habe ich noch nie betreten“, beschrieb David Günther das Bundesliga-Grün und fügte hinzu: „Auf der großen Video-Wall waren unsere Aufstellung sowie mein Image-Film zu sehen.“

Kurz vor dem Anpfiff um 13 Uhr liefen die Schlalacher Fußballer dann zu ihrem gewählten Lied „Can’t Stop“ von den Red Hot Chili Peppers auf den Rasen des 50 000 Zuschauer fassenden Nürnberger Stadions ein. „Das war für uns der nächste Gänsehautmoment“, erinnert sich David Günther. Zugelassen waren zum Abschiedsspiel aufgrund der Corona-Pandemie 400 Zuschauer, inklusive der Schlalacher Anhänger, die in dem halbüberdachten Stadion für eine große Geräuschkulisse gesorgt haben.

Dann wurde das Spiel gegen die Traditionsmannschaft des 1. FCN angepfiffen. Traktor schlug sich in der ersten Halbzeit gegen die verdienten „Clubberer“ durchaus wacker und kassierte nur ein Gegentor vier Minuten vor der Pause. Auf Seiten der Traktoristen wurde viel gewechselt. „Um dieses Erlebnis maximal mitnehmen zu können, durfte jeder unserer Spieler mindestens eine halbe Stunde spielen“, betonte Günther. Die Gäste aus dem fernen Land Brandenburg erspielten sich auch einige gute Torchancen, die sie aber nicht verwerten konnten. Im Gegensatz zu den „Clubberern“, die bis zum Abpfiff noch fünf weitere Male trafen, womit der SV Traktor am Ende mit 0:6 unterlag. „Dennoch sind wir sehr zufrieden, wie wir uns verkauft haben“, meinte David Günther.

Beim Gala-Bankett am Abend im Hotel, bei dem die Fläminger Jungs neben einem Drei-Gänge-Menü viele Gespräche mit den Verantwortlichen der Aktion sowie ihren Gegnern führen durften, wurden sie noch ein weiteres Mal überrascht. „Thomas Ziemer von der Traditionsmannschaft versprach, wenn wir 2022 unser 20-jähriges Bestehen feiern, kommen er und seine Teamkollegen zu uns nach Schlalach, um zum Jubiläum noch einmal gegen uns anzutreten“, freute sich der Traktor-Neucoach.

Mit diesen ganzen Eindrucken fiel die Nacht für die Traktoristen natürlich dementsprechend kurz aus. Und nach der Abreise am nächsten Morgen wurden alle vom Mannschaftsbus des 1. FCN wieder heil nach Schlalach gebracht. Eines wollte David Günther noch mal loswerden: „Ein großes Dankeschön noch einmal an jeden, der uns mit seiner Stimme dieses unvergessliche Erlebnis ermöglicht hat.“