01. Mai 2021 / 15:15 Uhr

"Einfach mega-geil!" Grizzlys Wolfsburg heiß aufs Bärenduell im Finale

"Einfach mega-geil!" Grizzlys Wolfsburg heiß aufs Bärenduell im Finale

Yannik Haustein
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung
Grizzlys Görtz
Sie waren im Entscheidungsspiel ganz wichtig: Dustin Strahlmeier (l.) glänzte für die Grizzlys mit starken Paraden, Max Görtz (r.) schoss das Siegtor.
Anzeige

Auf ins Bärenduell-Finale! Nach einer spannenden Halbfinal-Serie spielen die Grizzlys Wolfsburg ab Sonntag (14.30 Uhr) gegen die Eisbären Berlin um die deutsche Eishockey-Meisterschaft. Die Niedersachsen sind heiß auf den ersten DEL-Titel der Klubgeschichte.

Anzeige

Jetzt geht's um alles: Zum vierten Mal in der Klubgeschichte spielen die Grizzlys Wolfsburg um die deutsche Eishockey-Meisterschaft, ein spannendes Finish der Halbfinal-Serie gegen die Adler Mannheim am Freitag macht's möglich. Am Sonntag (14.30 Uhr) warten die Eisbären Berlin - und die Grizzlys sind heiß auf ihren ersten DEL-Titel. "Das ist es, wofür wir die ganze Saison gekämpft haben", so Grizzlys-Goalie Dustin Strahlmeier.

Anzeige

Riesenjubel auf der einen, lange Gesichter auf der anderen Seite - während die Freude der Grizzlys nach dem 2:1-Erfolg in Halbfinal-Spiel 3 bei den Adlern Mannheim kaum Grenzen kannte, war die Enttäuschung über das Saisonende beim Meister von 2019 spürbar. Adler-Coach Pavel Gross, gerade gegen sein Ex-Team aus den Play-Offs ausgeschieden, war nach der Partie im Magentasport-Interview ungewohnt emotional, wirkte traurig, angefressen und enttäuscht zugleich.

Pavel Gross: "Glaube nicht ans Glück"

"Ich glaube nicht ans Glück", so der 52-Jährige angesichts des kuriosen Siegtreffers von Max Görtz, bei dem der Puck vom Schlittschuh von Adler-Verteidiger Denis Reul ins Tor prallte. "Es sind Kleinigkeiten, die das Spiel entschieden haben. Wir hatten genug Chancen, müssen aber auch die Tore schießen, wenn wir gewinnen wollen. Die Jungs haben alles gegeben, aber es ist vorbei", so Gross, dem es schwer fiel, die richtigen Worte zu finden.

Görtz war derweil happy: "Das Tor war glücklich, aber wir hatten in Spiel 1 ungefähr sechs Riesenchancen, die nicht reingegangen sind. Wir haben es verdient, ins Finale einzuziehen - es fühlt sich unglaublich an, in meinem ersten Jahr bei den Grizzlys ins Finale zu kommen. Das war von Anfang an das Ziel."

In dieser Saison gewann immer Wolfsburg

Strahlmeier hatte daran großen Anteil, der Torhüter hielt die Grizzlys immer wieder mit tollen Paraden im Spiel. "Mannheim hat am Anfang viel Druck gemacht, den haben wir aber überstanden. Das hat uns Energie gegeben, wir haben gemerkt, dass wir gut stehen." Auf das Bären-Duell mit Berlin freut sich der 28-Jährige - aber nicht, weil die Grizzlys die Eisbären in der Hauptrunde stets geschlagen haben. "Es ist das Finale - da kann man kein Spiel aus der Hauptrunde vergleichen, es fängt wieder bei null an. Es geht um alles oder nichts, wir müssen jedes Prozent rausholen, was drin ist."

Grizzlys-Manager Charly Fliegauf schaute vor der Finalserie dagegen mal in die Vergangenheit: "Wir hatten schon mal ein Finale gegen Berlin." Das war 2011 - und Wolfsburg verlor die Best-of-five-Serie mit 0:3. "Das wollen wir umdrehen", so Fliegauf. Den Final-Einzug seines Teams fand der 60-Jährige "einfach mega geil, wenn man sieht, wie die Spiele gelaufen sind. "Über die letzten Wochen haben wir uns kontinuierlich gesteigert, wir müssen uns vor niemandem verstecken."

Dass es ausgerechnet gegen Gross und Adler-Co-Trainer Mike Pellegrims, die beide jahrelang Grizzlys gewesen sind, mit dem Sprung in die Endrunde geklappt hat, war für Fliegauf dagegen weniger besonders: "Wir sind selbstbewusst und stark genug, müssen uns nicht an irgendjemandem orientieren."

Nun geht es also gegen den Nordgruppen-Ersten der Hauptrunde, kein Süd-Team ist im Finale dabei - obwohl diese Gruppe lange stärker eingeschätzt wurde als der Norden. "Da sieht man mal, dass die Fachleute nicht immer Recht haben", so Fliegauf.

Übrigens: Vor der Final-Niederlage 2011 hatte Wolfsburg kein Hauptrunden-Spiel gegen Berlin gewinnen können. In der laufenden Saison gab's ausschließlich Siege für die Grizzlys - und die kommen nun mit viel Rückenwind. Immerhin hat Wolfsburg zwei Favoriten geschlagen, Berlin hatte sich gegen den tiefer gesetzten ERC Ingolstadt in drei Spielen schwer getan.

Podcast-Sonderfolge zum Final-Einzug

Wie nach jedem Play-Off-Spiel gibt es auch zum 2:1-Erfolg im Entscheidungsspiel bei den Adlern eine Sonderepisode von "3on3", dem Eishockey-Podcast powered by SPORTBUZZER. Sven Grosche und Yannik Haustein analysieren Spiel 3 inklusive O-Tönen von Görtz und Charly Fliegauf, zudem schaut das Duo auch auf das Finale gegen die Eisbären voraus.

Auch in der Final-Serie wird es nach jeder Partie eine Analyse geben - entweder als Podcast-Sonderepisode oder als Live-Video des Instagram-Profils von "3on3".