06. September 2020 / 22:00 Uhr

Erst eingewechselt, dann ausgewechselt: Ärger um Wolfsburgs Tisserand

Erst eingewechselt, dann ausgewechselt: Ärger um Wolfsburgs Tisserand

Marcel Westermann
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung
Könnte den VfL noch verlassen: Innenverteidiger Marcel Tisserand.
Könnte den VfL noch verlassen: Innenverteidiger Marcel Tisserand. © Roland Hermstein
Anzeige

Mit 4:1 setzte sich Fußball-Bundesligist VfL Wolfsburg am Samstagnachmittag beim 1. FC Magdeburg durch. Doch nicht alles lief rund, nun gibt's Ärger um Innenverteidiger Marcel Tisserand.

Anzeige

Vier Tore, gelungenes letztes Testspiel der Saisonvorbereitung in Magdeburg: Scheint so, als könnte der VfL Wolfsburg am Samstag (15.30 Uhr) mit guter Stimmung ins erste Pflichtspiel gegen Union Fürstenwalde gehen. Doch ein Sorgenkind hat der Fußball-Bundesligist: Innenverteidiger Marcel Tisserand.

Anzeige

Der VfL Wolfsburg in Magdeburg

Der VfL Wolfsburg siegt in Magdeburg. Zur Galerie
Der VfL Wolfsburg siegt in Magdeburg. ©

Was ist passiert? In Magdeburg hatte Trainer Oliver Glasner den Kongolesen zusammen mit fünf anderen Akteuren in der 65. Minute eingewechselt. Doch der Abwehrspieler hinterließ keinen guten Eindruck, wirkte gedanklich nicht bei der Sache und leistete sich die eine oder andere Unachtsamkeit. Die Folge: Glasner nahm seinen Schützling in der 90. Minute runter - zumindest war das sein Vorhaben. Während Tisserand vom Feld stapfte und schon vor der nächsten Unterbrechung neben dem Platz stand, machte sich Luca Horn bereit. Der Coach kündigte dem Linienrichter den Wechsel bereits an, doch bevor dieser vollzogen werden konnte, beendete Schiri Lasse Koslowski die Partie.

Zu dem Vorfall wollte Glasner anschließend nicht viel sagen. "Kein Kommentar dazu. Das werde ich mit ihm besprechen", kündigte der Österreicher lediglich an. Auch Manager Jörg Schmadtke konnte da "nicht viel zu sagen. Wenn das Ding größer wäre oder wird, dann wird der Trainer mich wahrscheinlich informieren.“



Mehr zum VfL Wolfsburg

Aber wie ist der Leistungsabfall von Tisserand zu erklären? Hat er sich gedanklich schon vom VfL verabschiedet? Den Verein verlassen dürfte er jedenfalls. Zuletzt hatte es Interesse aus der Türkei am 27-Jährige gegeben, Fenerbahce Istanbul soll den Wolfsburger auf dem Zettel haben. "Es gibt keine Anfrage", betonte Schmadtke jedoch auf SPORTBUZZER-Nachfrage. Ob Tisserand den Klub tatsächlich noch verlassen wird? Der Manager gelassen: "Schauen wir mal."

Tipp: Die komplette SPORTBUZZER-Berichterstattung zur EM 2021 findest Du auch in der superschnellen EM-App von Toralarm. Und folge gerne @sportbuzzer auf Instagram!