04. Juni 2019 / 16:25 Uhr

Einigkeit bei Chemie Leipzigs Helden: Erfahrung der Abstiegssaison 2017/18 wird helfen

Einigkeit bei Chemie Leipzigs Helden: Erfahrung der Abstiegssaison 2017/18 wird helfen

Uwe Köster
Leipziger Volkszeitung
Alexander Bury sieht die BSG Chemie gegenüber der Abstiegssaison 2018/18 deutlich gereift und traut ihr eine gute Rolle in der kommenden Regionalliga-Saison zu. 
Alexander Bury sieht die BSG Chemie gegenüber der Abstiegssaison 2018/18 deutlich gereift und traut ihr eine gute Rolle in der kommenden Regionalliga-Saison zu.  © PICTURE POINT
Anzeige

Nach den ersten Aufstiegsfeierlichkeiten kehrt langsam wieder der Alltag im Leutzscher Holz ein. Die Verantwortlichen der BSG Chemie sind bereits in die Planung der neuen Regionalliga-Saison eingestiegen

Anzeige
Anzeige

Leipzig. Die ersten Aufstiegsfeierlichkeiten sind vorüber, das letzte Saisonspiel bei Wismut Gera (Sonntag, 14 Uhr) muss noch gespielt werden und der Mallorca-Ausflug steht auch noch an. Doch parallel ist schon jetzt für die BSG Chemie Leipzig die nächste Spielzeit ein Thema. Im Mittelpunkt stehen Fragen wie: Was muss personell noch geschehen? Was muss diesmal anders laufen als 2017? Da ist Chemie auch in die Regionalliga aufgestiegen, prompt aber wieder abgestiegen. So etwas will garantiert niemand noch einmal erleben.

JETZT Durchklicken: Die BSG Chemie Leipzig steigt nach dem 2:1 gegen den FC Eilenburg in die Regionalliga auf!

Riesen-Jubel in Leutzsch: Die BSG Chemie Leipzig steigt nach dem 2:1 gegen den FC Eilenburg in die Regionalliga auf! Zur Galerie
Riesen-Jubel in Leutzsch: Die BSG Chemie Leipzig steigt nach dem 2:1 gegen den FC Eilenburg in die Regionalliga auf! ©
Anzeige

Vier, fünf Verstärkungen seien noch geplant, sagte Chemies Vorstandschef Frank Kühne im SPORTBUZZER-Interview. Trainer Miroslav Jagatic umreißt das Anforderungsprofil so: „Wir wollen Leute holen, die zum Verein passen. Keine Söldner. Wir brauchen die bodenständigen Typen. Am besten Spieler, die eine Leutzscher Vergangenheit haben und die sich zu hundert Prozent mit dem Verein identifizieren. Solche Spieler brauchen wir.“ Fix sind bisher die Personalien Denny Krahl (aus Bautzen) und Tommy Kind (zurück vom VfL Halle). Das reicht sicher noch nicht, die nächsten Wochen werden interessant.

Einigkeit herrscht bei den Spielern in der Ansicht, dass die Regionalliga-Saison trotz des Abstiegs wichtig und hilfreich war. Ein Großteil der jetzigen Aufstiegsmannschaft war vor zwei Jahren auch schon dabei. „Wir haben damals schon deutlich gespürt, dass man Regionalliga-Erfahrung braucht. Im ersten halben Jahr haben wir Lehrgeld bezahlt. In der Rückrunde hat man dann aber gesehen, dass wir das Potenzial für die Liga haben. Es sollte uns auf jeden Fall helfen, dass wir in der Regionalliga Erfahrung gesammelt haben“, sagt Daniel Heinze.

Mehr zum Aufstieg der BSG Chemie Leipzig

Und Alexander Bury – einer der Schlüsselspieler damals wie jetzt – konstatiert mit dem Blick auf die erste Regionalliga-Saison der Chemiker: „Das war 2017 ein sehr schneller Aufstieg. Vielleicht ging es zu schnell. Der Verein war vielleicht auch noch nicht zu hundert Prozent bereit dafür. Aber alle haben aus den Fehlern gelernt. Ich bin felsenfest überzeugt, dass wir eine richtig gute Saison spielen, aus den Fehlern vom letzten Jahr lernen und uns früh genug retten.“

Kai Druschky drückt ein bisschen mehr aufs Gaspedal: „Wir werden mit den Fans zusammen die Regionalliga rocken.“ Die Vorbereitungen dafür beginnen.

ANZEIGE: 50% auf dein Spieler-Set! Der Deal des Monats im SPORTBUZZER-Shop.

Die aktuellen TOP-THEMEN
Anzeige
Sport aus Leipzig
Sport aus aller Welt